Conti baut Werk für Fahrerassistenzsysteme in den USA

Montag, 10 Februar, 2020 - 12:15
Frank Jourdan, im Vorstand von Continental zuständig für das Geschäftsfeld „Autonomous Mobility and Safety“, sieht "große Wachstumschancen" im Bereich Fahrassistenzsysteme. Bildquelle: Continental.

Das Technologieunternehmen Continental plant den Bau eines neuen Werks für Fahrassistenzsysteme in den USA. Mit dem Neubau in New Braunfels im US-Bundesstaat Texas wollen die Hannoveraner ihre Kapazität zur Fertigung von Radarsensoren erweitern. In den kommenden drei Jahren sind Investitionen in Höhe von rund 100 Millionen Euro vorgesehen.

„Fahrerassistenzsysteme retten Leben. Continental ist weltweit einer der Marktführer in diesem Bereich. Und auch künftig rechnen wir uns große Wachstumschancen aus. In den nächsten fünf Jahren planen wir weitere Investitionen im hohen dreistelligen Millionenbereich in den Bereichen assistiertes und automatisiertes Fahren. Die Kapazitätserweiterung in New Braunfels ist Bestandteil unserer Wachstumsstrategie“, erläutert Frank Jourdan, im Vorstand von Continental zuständig für das Geschäftsfeld „Autonomous Mobility and Safety“.

Der Spatenstich für die neue Produktionsstätte ist für Mitte des Jahres geplant. Auf einer  Fläche von rund 20.000 Quadratmetern soll dann ab dem Jahr 2021 die Produktion von Radarsensensoren starten. Zu den bestehenden 450 Arbeitsplätzen in Entwicklung und Produktion von Fahrerassistenzsystemen in der Region kommen durch den Neubau weitere 130 neue hinzu. Der bisherige Conti-Produktionsstandort für Radarsensoren befindet sich im rund 25 Kilometer von New Braunfels entfernten Seguin.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nach eigenen Angaben zählt Conti 2019 erstmals zu den Top-3-Pkw-Reifenherstellern der Welt. Bildquelle: GB.

    Die Continental AG hat im Rahmen einer digitalen Pressekonferenz ihre Unternehmensergebnisse für das Jahr 2019 veröffentlicht. Demnach betrug der konzernweite Umsatz 2019 rund 44,5 Mrd. EUR (Vj.: 44,4 Mrd. EUR), wovon rund 18 Milliarden innerhalb der Rubber Group erzielt wurden (Vj.: 17,6 Mrd. EUR). Mit mehr als 142 Millionen produzierten Pkw-Reifen in 2019 zählt Conti eigenen Angaben zufolge erstmals zu den Top-3-Pkw-Reifenherstellern der Welt.

  • Der Conti Hybrid HT3 WR ist der erste Vertreter einer neuen Trailer-Reifenlinie von Continental. Bildquelle: Conti.

    Mit der Entwicklung einer neuen Reifenlinie will Conti nach eigenen Angaben den unterschiedlichen Anforderungen an Trailer-Reifen im Vertriebsbereich Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) gerecht werden. Die Reifen der neuen Linie sollen jeweils auf die jeweils regionalen Anforderungen zugeschnitten sein.

  • In der Dimension 215/50 R18 gewinnt der Goodyear Eagle F1 Asymmetric den Sommerreifentest der Gute Fahrt. Bidlquelle: Goodyear.

    Auch wenn man den ersten Sonnenstrahlen möglicherweise noch nicht ganz trauen kann, so neigt sich der Winter doch langsam dem Ende entgegen. Grund genug also für Automobilclubs und einschlägige Fachzeitschriften die ersten Sommerreifen-Tests zu veröffentlichen. Genau dies hat nun auch die Gute Fahrt getan (Ausgabe 03/2020) und acht Profile getestet. Neben den üblichen Verdächtigen weiß offenbar insbesondere der Falken-Reifen die Tester zu überzeugen.

  • Conti verlost unter Endkunden ein Motorrad-Perfektionstraining am Sachsenring. Bildquelle: Continental.

    Motorradfahrer die zwischen dem 15. Februar und dem 31. Mai einen Satz Continental-Sportreifen kaufen, kommen in die Verlosung für ein Motorrad-Perfektionstraining. Die Verlosung gilt für den Kauf der Modelle ContiSportAttack 4, ContiRaceAttack 2 soft/medium oder ContiRaceAttack 2 Street bei einem Händler in Deutschland.