Conti: Ethikregeln für Umgang mit künstlicher Intelligenz

Mittwoch, 10 Juni, 2020 - 10:30
Künstliche Intelligenz spielt auch in der Mobilität eine zunehmend größere Rolle. Bildquelle: Conti.

Künstliche Intelligenz (KI) gewinnt auch für die Mobilität zunehmend an Bedeutung. Das Technologieunternehmen Continental hat daher einen Ethikleitfaden für den Umgang mit solchen selbstlernenden Systemen entwickelt. Dieser „Code of Ethics“ soll für alle Continental-Standorte weltweit gelten und allen Kooperationspartnern des Unternehmens als Orientierung dienen.

Die neu entwickelten Ethikregeln korrespondieren mit internationalen Regeln wie etwa den EU-Richtlinien zum Umgang mit KI („Ethics Guideline for Trustworthy AI“). Im Mittelpunkt des neuen Regelwerks stehen laut Unternehmensangaben die Nachvollziehbarkeit von computerbasierten Entscheidungen sowie die Datensicherheit. Wenn wichtige Arbeitsschritte von Computern übernommen werden, sei es eine Grundvoraussetzung für die Akzeptanz, dass der Mensch weiterhin das wachsende „Innenleben“ eines selbstlernenden Systems verstehen kann, heißt es seitens der Hannoveraner.

„Die Programmierung und Anwendung von künstlicher Intelligenz kann und darf nur nach klaren ethischen Grundsätzen erfolgen. Intelligente Algorithmen spielen eine große Rolle in der Automobilindustrie, zum Beispiel beim autonomen Fahren. Als Technologieunternehmen stehen wir in der Verantwortung, dass alle unsere Produktentwicklungen sowie internen Prozesse im Einklang mit ethischen Normen stehen. So müssen KI-Systeme ihre Schlussfolgerungen immer im Sinne der Gleichstellung treffen“, fasst Dirk Abendroth, Chief Technology Officer Automotive bei Continental, zusammen.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die überarbeitete Version des Conti Urban HA3 weist einen Lastindex von 156/150J auf. Bildquelle: Continental.

    Mit dem Urban HA3 hat Continental bereits seit einigen Jahren ein Profil für den ganzjährigen Einsatz im Stadtbusverkehr im Programm. Um den Reifen noch besser an die Anforderungen moderner Elektrobusse anzupassen, bietet das Unternehmen den Urban HA3 jetzt mit erhöhter Tragfähigkeit an. Der Conti Urban 315/60 R22.5 soll mit bis zu acht Tonnen pro Achse belastbar sein.

  • Dr. Steffen Schwartz-Höfler, Leiter Nachhaltigkeit bei Continental, bezeichnet den Weg zur klimaneutralen Mobilität als Kombination aus Sprint und Marathon zugleich.

    Ab 2022 will die Continental AG ihr weltweites Geschäft für emissionsfreie Autos, Busse, Züge und andere Fahrzeuge klimaneutral aufstellen. Eigenen Angaben zufolge bereitet der Automobilzulieferer mit seinem Nachhaltigkeitsplan den Weg für einen neuen, globalen Industriemaßstab.

  • Ist überzeugt, „dass die Gründung des CITT der richtige Weg war": Conti-Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart. Bildquelle: Continental.

    Rund ein Jahr nach dem Start der Qualifizierungsangebote im Rahmen des unternehmenseigenen Instituts für Technologie und Transformation (CITT) ziehen die Continental-Verantwortlichen eine erste Bilanz. In Anbetracht von 600 Kursteilnehmern an 16 Standorten fällt diese durchaus positiv aus.

  • Reifenhersteller zählen im YouGov-Ranking zu den bekanntesten Marken im Bereich Autozubehör. Bildquelle: YouGov.

    Gemeinsam mit dem Handelsblatt hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov ein Ranking der Marken des Jahres 2020 erstellt. Neben einer Gesamtauflistung wurden auch die Top-5-Marken in verschiedenen Kategorien ermittelt. In der Kategorie Autozubehör lagen fünf Reifenhersteller vorne.