Conti: Forschungsprojekt Proreta 5 läuft an

Donnerstag, 2 Juli, 2020 - 09:45
Proreta 5 widmet sich dem Erkennen komplexer Verkehrssituationen in Innenstädten; eine der anspruchsvollsten Aufgaben beim automatisierten Fahren. Bildquelle: Continental.

Gemeinsam mit der TU Darmstadt, der Universität Bremen und der TU Iași (Rumänien) arbeitet Continental an Lösungen für das automatisierte Fahren. Das Proreta 5 genannte Forschungsprojekt widmet sich dabei der Aufgabe des Erkennens komplexer Verkehrssituationen in Innenstädten.

Bei einer ungeregelten Kreuzung etwa muss das Fahrsystem alle für die geplante Fahrtrichtung relevanten Objekte erkennen und hinsichtlich ihrer Bewegungsrichtung und ihres möglichen Vorfahrtrechts richtig einschätzen. Dabei spielt Künstliche Intelligenz (KI), die mithilfe von Sensordaten aus Algorithmen die richtigen Fahrentscheidungen trifft, eine Schlüsselrolle.

Im Rahmen des auf dreieinhalb Jahre (2019-2022) angelegten Projekts untersucht Proreta 5 die Algorithmen der Kognition, Verhaltensvorhersage und Entscheidungsfindung in einem von Continental aufgebauten und ausgerüsteten Demonstrationsfahrzeug. Bis zum Projektabschluss im September 2022, wollen die Beteiligten die Leistung der neuen KI-gestützten Automation auf Society of Automotive Engineer (SAE) Level 4 anhand möglichst vielfältiger Innenstadtszenarien bewerten und damit das Potenzial für den künftigen Einsatz aufzeigen.

„Proreta ist ein Erfolgsprogramm. Seine Wurzeln reichen bis ins Jahr 2002 zurück. Mit der jetzigen Ausweitung und Internationalisierung nehmen wir uns der größten Herausforderung im Bereich des automatisierten Fahrens an – dem innerstädtischen Fahren. Das interdisziplinäre, internationale und interuniversitäre Team von Proreta 5 versammelt herausragende Expertise in allen Teilbereichen der Aufgabe“, berichtet Karsten Michels, Leiter Research & Advanced Engineering im Bereich Holistic Engineering and Technologies bei Continental.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Im Zuge ihrer strukturellen Transformation 2019 – 2029 schließt die Continental AG ihre Standorte in Rubí (Spanien) und Nogales (Mexiko). Bildquelle: Conti.

    Die Continental AG treibt ihr Strukturprogramm „Transformation 2019 – 2029“ weiter voran. Im Zuge dessen hat der Aufsichtsrat des Unternehmens dem Beschluss des Vorstandes zugestimmt, die Standorte Rubí (Spanien) und Nogales (Mexiko) zu schließen.

  • Der Battlax Hypersport S22 setzt sich gemeinsam mit dem Conti SportAttack 4 an die Spitze. Bildquelle: Bridgestone.

    Das österreichische Motorradmagazin hat in seiner aktuellen Ausgabe (06/20) einen Reifentest mit insgesamt sieben Profilen veröffentlicht. Eine „Kaufempfehlung“ erhalten dabei der Conti SportAttack 4 und Bridgestones Battlax Hypersport S22.

  • Verantwortet das Pkw- und Lkw-Reifenersatzgeschäft in Europa, Nahost und Afrika: Philipp von Hirschheydt.

    Continental stellt das Pkw- und Lkw-Reifenersatzgeschäft in Europa, Nahost und Afrika neu auf. Die Führung übernimmt Philipp von Hirschheydt, zuvor Leiter des Pkw-Reifenersatzgeschäfts in der EMEA-Region.

  • Der neue Scandinavia Extreme HD3 ist hauptsächlich für den Einsatz in den harten Wintern Schwedens, Norwegens und Finnlands vorgesehen. Bildquelle: Conti.

    Für den Gütertransport und für Reisebusse in Regionen mit extremen Winterbedingungen bringt Continental eine neue Bereifungs-Option auf den Markt. Der Scandinavia Extreme HD3 empfehle sich laut Unternehmensangaben besonders für Lkw mit nur einer Antriebsachse. Zum Einsatz kommen soll der neue Reifen hauptsächlich in Schweden, Norwegen und Finnland.