Conti insgesamt solide trotz rückläufigem Pkw-Markt

Freitag, 9 August, 2019 - 15:45
Auf das "herausfordernde Marktumfeld" will Continental mit "strenger Kostendisziplin" reagieren. Bildquelle: Conti.

Im zweiten Quartal 2019 hat Continental nach eigenen Angaben ein insgesamt solides Ergebnis erzielt. Trotz einer um sieben Prozent geringeren globalen Pkw-Produktion erzielte das Hannoveraner Unternehmen einen Umsatz von 11,3 Milliarden Euro. Das bereinigte organische Umsatzwachstum betrug minus 3,7 Prozent. Das erreicht Quartals-Ergebnis (EBIT) von 868 Millionen Euro entspricht einer EBIT-Marge von 7,8 Prozent (Vj.: 10,2 Prozent).

Damit bestätigt die Continental ihre am 22. Juli 2019 veröffentlichten vorläufigen Geschäftszahlen zum ersten Halbjahr 2019. Für das laufende Geschäftsjahr rechne man mit einem Rückgang der weltweiten Produktion von Pkw und leichten Nutzfahrzeugen um rund 5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, teilte Continental weiter mit. „Derzeit ist das Marktumfeld sehr herausfordernd. Die wichtigen Automobilmärkte Europa, Nordamerika und insbesondere China entwickeln sich rückläufig. Auf den rückläufigen Markt reagieren wir mit strenger Kostendisziplin und Erhöhung unserer Wettbewerbsfähigkeit“, so der Vorstandsvorsitzende von Continental, Dr. Elmar Degenhart. Sorgen bereite ihm der akut zunehmende Druck auf Industriestandorte wie Deutschland mit ihren vergleichsweise hohen Energie-, Steuer- und Sozialkosten.

Lesen Sie den vollständigen Bericht in der September-Ausgabe der AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nun auch Testsieger in Australien: der PremiumContact 6 von Continental. Bildquelle: Continental.

    In ihrer April-Ausgabe hat die australische Zeitschrift „wheels“ einen Reifentest mit insgesamt zehn Profilen veröffentlicht. In der Dimension 225/55 R 18 98 V traten die Kandidaten auf einem Hyundai Tucson gegeneinander an. Den Testsieg sicherte sich auch im fernen Australien mit dem PremiumContact 6 einmal mehr ein Pneu aus dem Hause Continental.

  •  Michelin und Conti bieten den „größten Spaßfaktor“.

    Um Autofahrern einen Überblick über die Leistungsstärke im Breitreifen-Segment zu verschaffen, haben die AutoBild-Tester Henning Klipp und Dierk Möller neun Straßenprofile und einen Semislick getestet. Die Vertreter von Conti und Michelin entpuppen sich dabei als die stärksten im Test. Neben drei „guten“ und drei „befriedigenden“ Reifen, gibt es für einen Pneu auch das Prädikat „nicht empfehlenswert“.

  • Continental hat Maßnahmen für eine "pandemiesichere Produktion" getroffen. Bildquelle: Continental.

    Bereits Ende April hatte Continental ihre Ergebnisse für das erste Quartal 2020 veröffentlicht und dabei betont, derzeit keinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2020 geben zu können. Auch wenn kein detaillierter Ausblick möglich ist, so geht das Technologieunternehmen doch davon aus, dass das zweite Quartal umsatz- und ertragsseitig das voraussichtlich schwächste Quartal des laufenden Geschäftsjahres wird. Als Reaktion darauf will Conti nun nicht nur ihre Kostendisziplin stärken, sondern durch geeignete Maßnahmen auch eine „pandemiesichere Produktion“ sicherstellen.

  • Stefan Mayrhofer, Geschäftsführer von Kraiburg Austria, will mit "aktiven Maßnahmen der herausfrodernden Marktsituation bestmöglich entgegenwirken". Bildquelle: Kraiburg Austria.

    Die Corona-Krise stellt die weltweite Wirtschaft branchenübergreifend vor große Herausforderungen. Auch Kraiburg Austria musste seine Produktionskapazitäten zwischenzeitlich anpassen, wie Geschäftsführer Stefan Mayrhofer erläutert. Da jedoch der als systemrelevant geltende Gütertransport weiterhin Reifen benötigt, verfolgt das Unternehmen das Ziel, alle Partner trotz Corona pünktlich mit dem für die Heiß- oder Kalterneuerung benötigten Material zu beliefern.