Conti investiert 100 Millionen Euro in Portugal

Dienstag, 11 Juni, 2019 - 15:00
Die neue Produktionshalle für Radialreifen für Erdbewegung und Hafenanwendung in Lousado entsteht neben der der 2017 eröffneten Radial-Agrarreifenproduktion. Bildquelle: Continental.

Im Zuge des eingeschlagenen Wachstumskurses investiert Continental rund 100 Millionen Euro in ihre Produktionsanlagen im portugiesischen Lousado und schafft so nach eigenen Angaben mehr als 100 neue Arbeitsplätze. Mit den zusätzlichen Kapazitäten soll die Produktion von Radialreifen für Erdbewegungs- und Hafenanwendungen mit einem Durchmesser von mehr als 24 Zoll ausgebaut werden.

Sobald die Produktion auf Hochtouren läuft, liefern die Produktionslinien laut Unternehmensangaben drei Erdbewegungs- und drei weitere Hafenreifenlinien. Neben einer neuen Produktionshalle, die neben der 2017 eröffneten Radial-Agrarreifenproduktion entsteht, wird auch das Forschungs- und Entwicklungszentrum in Lousado erweitert. Das Zentrum soll künftig für kontinuierliche Leistungs- und Qualitätstests aller Landwirtschafts-, Hafen- und Erdbewegungsreifen genutzt werden.

„Dank der getätigten Investitionen und zusätzlichen Kapazitäten verfolgen wir weiterhin die Wachstumsstrategie der Reifen-Division. Sowohl das Hafen- als auch das Erdbewegungssegment gehören zu den größten Wachstumsfeldern im Spezialreifen-Markt. Die neuen Produktionslinien festigen einmal mehr unsere Position als Premium-Reifenhersteller im Hafen-, Erdbewegungs- und gesamten OTR-Markt“, erläutert Christian Kötz, Vorstandsmitglied bei Continental und Leiter der Reifen-Division.

Continental hat in den vergangenen Jahren bereits rund 150 Millionen Euro in die Steigerung der Pkw-Reifenproduktion, den Ausbau der Produktion von Hochleistungsreifen und den Auf- und Ausbau von Fertigungskapazitäten für Landwirtschaftsreifen in Lousado investiert. Zusätzlich zu den Investitionen in Lousado investierte das Unternehmen in verschiedene Werkserweiterungen und Technologieprojekte, wie etwa das neue Testzentrum im texanischen Uvalde.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Continental sieht weiterhin davon ab, einen Ausblick auf das Geschäftsjahr 2020 zu geben.

    Continental hat per Pflichtmitteilung auf der Grundlage vorläufiger Daten Kennzahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres 2020 mitgeteilt. Diese liegen über den vom 1. April 2020 bekanntgegebenen Erwartungen des Unternehmens sowie über den aktuellen durchschnittlichen Analystenschätzungen. Demnach liegt der Konzernumsatz bei 9,8 Milliarden Euro (2019/11 Milliarden Euro) und die bereinigte EBIT-Marge bei 4,4 Prozent (2019/8,1 Prozent).

  • Trotz Corona-bedingtem Ausfall der Taipei Cycle Show wurden die d&i-Awards vergeben. Bildquelle: Conti.

    Zwar musste die Taipei Cycle Show aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden, doch die alljährlich auf der Messe verliehenen d&i-Awards wurden dennoch vergeben. Mit einem solchen Award in Gold wurde in diesem Jahr der Fahrradreifen Urban Taraxagum von Continental ausgezeichnet.

  • Der Rechtsabbiegeassistent soll schwächere Verkehrsteilnehmer durch Radarsensoren erkennen. Bildquelle: Conti..

    Unfälle von rechtsabbiegenden Lkw haben nicht selten tödliche Folgen. Continental hat nun einen radarbasierten Abbiegeassistenten entwickelt, der Radfahrer und Fußgänger zuverlässig erkennen soll. Das RightViu genannte System verfügt über die Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) und ist ab Sommer 2020 verfügbar.

  • Der PremiumContact 6 von Conti hat den Sommerreifentest der italienischen Zeitschrift Al Volante gewonnen. Bildquelle: Continental.

    Die in Mailand ansässige Automobil-Zeitschrift Al Volante hat zehn Sommerreifen europäischer, amerikanischer und asiatischer Hersteller einem Test unterzogen (Heft 7/20). Mit dem PremiumContact 6 siegte dabei einmal mehr ein Profil aus dem Hause Continental. Als Testfahrzeug diente der Redaktion ein VW Golf 8, der mit Reifen der Dimension 225/45 R 17 bestückt war.