Conti nimmt „vorsorglich“ Speedy-Reifen vom Markt

Montag, 6 September, 1999 - 02:00

Continental hat vorübergehend die Auslieferung von Reifen der Marke „Speedy“ gestoppt, die in Belgien, Frankreich und Spanien im Handel sind. Wie die Nachrichtenagentur „dpa“ meldete, handele es sich um eine vorsorgliche Maßnahme des Reifenherstellers, nachdem ein französischer Gutachter an einem Dutzend Speedy-Reifen „schwerwiegende Mängel“ festgestellt hatte. Auslöser war die Anzeige eines französischen Autofahrers, der den Druckluftverlust bei einem von vier neuen Speedy-Reifen beklagt hatte.

Die französische Staatsanwaltschaft in Straßburg ermittelt. Konzern-Sprecher Peter Schwerdtmann sagte laut dpa, daß Conti bislang keine Erkenntnisse auf tatsächliche Probleme bei Speedy-Reifen habe. Die Reifen seien seit 1996 ohne jede Beanstandung auf dem Markt. Schwerdtmann weiter: „Wir gehen davon aus, daß sich die Sache schnell aufklären läßt und die Speedy-Reifen schon bald wieder ausgeliefert werden. Wir müssen nur die Chance bekommen, die Reifen zu überprüfen. Laut einem weiteren Bericht der Nachrichtenagentur „AFP“ bietet die Reifenkette Speedy Käufern dieses Reifentyps die kostenlose Umrüstung an. Die Reifenkette vertreibt gleichnamige Reifen in Frankreich. Bei den beanstandeten Modellen handele es sich um den Typ „175 70 R 13 82 T“. Weitere News aus der Reifenbranche lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Gummibereifung.

Continental hat vorübergehend die Auslieferung von Reifen der Marke „Speedy“ gestoppt, die in Belgien, Frankreich und Spanien im Handel sind. Wie die Nachrichtenagentur „dpa“ meldete, handele es sich um eine vorsorgliche Maßnahme des Reifenherstellers, nachdem ein französischer Gutachter an einem Dutzend Speedy-Reifen „schwerwiegende Mängel“ festgestellt hatte. Auslöser war die Anzeige eines französischen Autofahrers, der den Druckluftverlust bei einem von vier neuen Speedy-Reifen beklagt hatte.

Die französische Staatsanwaltschaft in Straßburg ermittelt. Konzern-Sprecher Peter Schwerdtmann sagte laut dpa, daß Conti bislang keine Erkenntnisse auf tatsächliche Probleme bei Speedy-Reifen habe. Die Reifen seien seit 1996 ohne jede Beanstandung auf dem Markt. Schwerdtmann weiter: „Wir gehen davon aus, daß sich die Sache schnell aufklären läßt und die Speedy-Reifen schon bald wieder ausgeliefert werden. Wir müssen nur die Chance bekommen, die Reifen zu überprüfen. Laut einem weiteren Bericht der Nachrichtenagentur „AFP“ bietet die Reifenkette Speedy Käufern dieses Reifentyps die kostenlose Umrüstung an. Die Reifenkette vertreibt gleichnamige Reifen in Frankreich. Bei den beanstandeten Modellen handele es sich um den Typ „175 70 R 13 82 T“. Weitere News aus der Reifenbranche lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Gummibereifung.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nach Erscheinen der ersten Testsiege entwickelte sich der Preis des Bridgestone Blizzak LM005 stetig nach oben mit einem Peak von 65,80 Euro am 17. Oktober 2020.

    Welchen Effekt haben Erfolge in Reifentests auf das Kaufverhalten im B2B-Bereich? Erheblichen, konstatieren zumindest die Verantwortlichen von Tyre24 nach Auswertung von Transaktions-Datensätzen. Basis dieser Einschätzung sind die Absatzzahlen des Saisonsiegers Bridgestone Blizzak LM005 in Deutschland in der laufenden Winterreifen-Saison. Diese wurden mit den Absatzzahlen im Vergleichszeitraum 2019 verglichen. Zudem analysierten Mitarbeiter von Tyre24 die Entwicklung der Einkaufspreise im Zeitraum 01. September bis 30. November 2020.

  • Die überarbeitete Version des Conti Urban HA3 weist einen Lastindex von 156/150J auf. Bildquelle: Continental.

    Mit dem Urban HA3 hat Continental bereits seit einigen Jahren ein Profil für den ganzjährigen Einsatz im Stadtbusverkehr im Programm. Um den Reifen noch besser an die Anforderungen moderner Elektrobusse anzupassen, bietet das Unternehmen den Urban HA3 jetzt mit erhöhter Tragfähigkeit an. Der Conti Urban 315/60 R22.5 soll mit bis zu acht Tonnen pro Achse belastbar sein.

  • Im Nokian Hakkapeliitta 10 kommt laut Unternehmensangaben eine "Doppelspiketechnologie der nächsten Generation" zum Einsatz. Bildquelle: Nokian Tyres.

    Mit einer Produktoffensive für den nordeuropäischen und den nordamerikanischen Markt startet Nokian in das Jahr 2021. Der finnische Reifenhersteller kündigte unter anderem die Einführung des Profils Hakkapeliitta 10 für Pkw und SUV an. Die Reifenneuheit soll auch in einer speziellen Version für Elektro- und Hybridfahrzeuge auf den Markt kommen.

  • Nikolai Setzer findet als neuer Vorstandsvorsitzender von Continental eine präzise Sprache.

    Das Programm, das das Continental-Management in der "Vision 2030" definiert, darf als stramm bezeichnet werden - der Druck steigt, besonders auf den Geschäftsbereich Rubber Technologies, dem auch das Reifengeschäft angehört. Das Management erwartet mittelfristig im Reifenbereich eine bereinigte EBIT-Marge von rund 12 bis 16 Prozent und eine Kapitalrendite (ROCE) von mehr als 20 Prozent.