Conti performt erneut „sehr gut“

Freitag, 18 Oktober, 2019 - 15:45
Testsieger ist der Continental WinterContact TS 850 P von Continental.

„Durch Schnee und Eis“, so betitelt die Redaktion der „sportauto“  ihren aktuellen Winterreifentest. Testsieger ist der Continental WinterContact TS 850 P von Continental. Die Fachleute prüften insgesamt fünf Winterreifen der Größe 235/40 R 18 mit Freigaben zwischen 240 und 270 km/h. Mit dem Bridgestone Weather Control A005 (Gesamtnote „sehr gut“) stellte sich auch ein Ganzjahresreifen den Prüfungen. Ohne Wertung verblieb der Sommerreifen Continental SportContact6 („nicht wintertauglich“), der als weitere Vergleichsgröße die Einheiten absolvierte.

„Stabile und vor allem sehr ausgewogene Dynamik auf Schnee, leicht beherrschbar mit ausgeprägten Reserven auf Nässe, brav untersteuernd trocken“, urteilte die Redaktion über den „sehr guten“ WinterContact TS 850 P. Der zweitplatzierte Vredestein Wintrac Pro („lenkdirekt und präzise“) beweist einmal mehr das Leistungsvermögen der Gummis aus dem Hause Apollo Vredestein. Es folgen der Goodyear UltraGrip Performance Plus („sehr verlässlich und mit einfach kontrollierbaren Lastwechselreaktionen“) und eben der All Season Reifen Bridgestone Weather Control A005 („im Vergleich zu Winterreifen sehr kurze Bremswege nass und trocken“).

Als „gut“ bewertet „sportauto“ den Hankook i*cept evo2 („weitgehend sicher auf Nässe und mit hoher Kurvenfestigkeit“). Der Toyo Snowprox S954 („lange Bremswege auf verschneiten und regennassen Straßen“) und der Falken Eurowinter HS01 („sehr wenig Seitenhalt und Präzision auf Nässe“) fallen etwas ab – dennoch steht in der Bilanz ein „befriedigend“.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Battlax Hypersport S22 setzt sich gemeinsam mit dem Conti SportAttack 4 an die Spitze. Bildquelle: Bridgestone.

    Das österreichische Motorradmagazin hat in seiner aktuellen Ausgabe (06/20) einen Reifentest mit insgesamt sieben Profilen veröffentlicht. Eine „Kaufempfehlung“ erhalten dabei der Conti SportAttack 4 und Bridgestones Battlax Hypersport S22.

  • Mehr als 30 Kollegen haben sich am spanischen Continental-Standort Rubí der Initiative „Coronavirus Makers“ angeschlossen und produzieren zertifizierte medizinische Gesichtsvisiere in Kleinserie mittels 3-D-Druckern.

    Weltweit engagieren sich Continental-Mitarbeiter gemeinsam gegen die Ausbreitung und die Folgen der Coronavirus-Pandemie, indem sie Unternehmensangaben zufolge im Rahmen verschiedener Initiativen gezielt Hilfe leisten und beispielsweise Schutzausrüstung produzieren.

  • Im Zuge ihrer strukturellen Transformation 2019 – 2029 schließt die Continental AG ihre Standorte in Rubí (Spanien) und Nogales (Mexiko). Bildquelle: Conti.

    Die Continental AG treibt ihr Strukturprogramm „Transformation 2019 – 2029“ weiter voran. Im Zuge dessen hat der Aufsichtsrat des Unternehmens dem Beschluss des Vorstandes zugestimmt, die Standorte Rubí (Spanien) und Nogales (Mexiko) zu schließen.

  • Verantwortet das Pkw- und Lkw-Reifenersatzgeschäft in Europa, Nahost und Afrika: Philipp von Hirschheydt.

    Continental stellt das Pkw- und Lkw-Reifenersatzgeschäft in Europa, Nahost und Afrika neu auf. Die Führung übernimmt Philipp von Hirschheydt, zuvor Leiter des Pkw-Reifenersatzgeschäfts in der EMEA-Region.