Conti-Profil gewinnt Allwetterreifentest der Auto Straßenverkehr

Donnerstag, 9 Mai, 2019 - 09:45
Der Continental AllSeasonContact gewinnt den Ganzjahresreifentest.

Um der gestiegenen Nachfrage nach Ganzjahresreifen Rechnung zu tragen, hat die Auto Straßenverkehr in ihrer Ausgabe vom 30. April 2019 (Heft 11) noch einmal einen Allwetterreifentest abgedruckt. Im Kern handelt es sich dabei um den Test, den die auto motor sport bereits im September letzten Jahres veröffentlicht hat (20/2018).

Während des Tests mussten die fünf Ganzjahres-Kandidaten der Dimension 225/45 R 17 ihr Können auf Schnee, Nässe und auf trockener Fahrbahn unter Beweis stellen. Aus Vergleichsgründen wurden den breiten Allseasons mit dem Conti WinterContact TS 860 sowie dem Conti PremiumContact 5 ein Winter- und ein Sommerreifen – jeweils in der Dimension 205/55 R 16 – entgegengestellt.

Gewinner unter den Ganzjahresreifen und als einziger mit dem Prädikat „sehr empfehlenswert“ beurteilt, ist der AllSeasonContact von Continental. Seine Stärken sehen die Tester eher auf winterlicher Strecke. Contis Winter- und Sommerprofil  sind den Allwetterreifen auf ihren Spezialgebieten teilweise klar überlegen, kommen aber nicht in die Wertung.  

Platz zwei und drei – beide jeweils „empfehlenswert“ – gehen an den Goodyear Vector 4Seasons und den Michelin CrossClimate +. Während die  Auto Straßenverkehr die Stärken des Goodyear-Reifens auch eher auf winterlicher Strecke verortet, kann der Reifen aus dem Hause Michelin offenbar auf sämtlichen getesteten Straßenverhältnissen punkten.

„Noch empfehlenswert“ stufen die Tester den Nexen N’blue 4Season ein. Auch er ist laut Testurteil bei winterlichen Fahrbedingungen besser. Im Gegensatz zum ams-Test vom letzten Jahr, bei dem noch je ein Reifen von Vredestein und von Nokian mit dabei waren, ist der Nexen-Reifen bei der Auto Straßenverkehr der einzige Vertreter dieser Kategorie. Als Schlusslicht im Test folgt nur noch der Toyo Celsius, der nur „bedingt empfehlenswert“ ist.  

Für die Auto Straßenverkehr bleiben Allwetterreifen insgesamt „ein Kompromiss“. Zwar sind die Allseasons von Continental, Goodyear und Michelin abhängig vom Einsatzgebiet durchaus „ein treuer und haltbarer Begleiter“, doch „für höchstmögliche Sicherheit im Sommer wie im Winter werden hingegen, speziell im Bergland, auch in Zukunft regelmäßige Reifenwechsel nötig sein“.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Im Fokus der Reifentester stand der PremiumContact 6 als Sommerbereifung für Pkw von der Kompakt- bis zur Oberklasse.

    Die Reifenmarke Continental hat auch in der aktuellen Reifentestsaison die Souveränität ihrer Produkte in sicherheitsrelevanten Disziplinen unter Beweis gestellt. Conti-Profile fuhren diverse Siege ein und sammelten Empfehlungen von Automobilclubs und Fachpresse.

  •  Michelin und Conti bieten den „größten Spaßfaktor“.

    Um Autofahrern einen Überblick über die Leistungsstärke im Breitreifen-Segment zu verschaffen, haben die AutoBild-Tester Henning Klipp und Dierk Möller neun Straßenprofile und einen Semislick getestet. Die Vertreter von Conti und Michelin entpuppen sich dabei als die stärksten im Test. Neben drei „guten“ und drei „befriedigenden“ Reifen, gibt es für einen Pneu auch das Prädikat „nicht empfehlenswert“.

  • Trotz Corona-bedingtem Ausfall der Taipei Cycle Show wurden die d&i-Awards vergeben. Bildquelle: Conti.

    Zwar musste die Taipei Cycle Show aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden, doch die alljährlich auf der Messe verliehenen d&i-Awards wurden dennoch vergeben. Mit einem solchen Award in Gold wurde in diesem Jahr der Fahrradreifen Urban Taraxagum von Continental ausgezeichnet.

  • Continental hat Maßnahmen für eine "pandemiesichere Produktion" getroffen. Bildquelle: Continental.

    Bereits Ende April hatte Continental ihre Ergebnisse für das erste Quartal 2020 veröffentlicht und dabei betont, derzeit keinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2020 geben zu können. Auch wenn kein detaillierter Ausblick möglich ist, so geht das Technologieunternehmen doch davon aus, dass das zweite Quartal umsatz- und ertragsseitig das voraussichtlich schwächste Quartal des laufenden Geschäftsjahres wird. Als Reaktion darauf will Conti nun nicht nur ihre Kostendisziplin stärken, sondern durch geeignete Maßnahmen auch eine „pandemiesichere Produktion“ sicherstellen.