Conti und Pyrolyx: Vereinbarung über Lieferung von recyceltem Industrieruß

Dienstag, 12 November, 2019 - 11:15
Recycelter Industrieruß wird aus Altreifen gewonnen.

Continental und Pyrolyx haben in den letzten Jahren bei Entwicklungen im Technologiebereich des rückgewonnenen Industrierußes zusammengearbeitet. Ziel dieser gemeinsamen Entwicklungsarbeit war es, die Grundlage für die Verwendung von rückgewonnenem Ruß (rCB) in verschiedenen Reifensegmenten bei der Reifenherstellung zu schaffen. Nun haben die Unternehmen einen Vertrag über die Lieferung von rCB für die weltweiten Reifenwerke von Continental abgeschlossen.

Diese Ankündigung ist laut den Conti-Verantwortlichen ein wichtiger Schritt zur Bewältigung der globalen Herausforderung, die Nachhaltigkeit der Reifenherstellung und des Materialverbrauchs zu verbessern. Pyrolyx erwartet, dass über 3.000.000 Altreifen verarbeitet und die CO₂-Emissionen in jedem ihrer Werke im Vergleich zum herkömmlichen Ruß um mehr als 25.000 Tonnen pro Jahr reduziert werden. „Continental freut sich, diese langfristige Zusammenarbeit mit Pyrolyx einzugehen, da es unser Engagement zur Verbesserung der Nachhaltigkeit unserer Produkte und Abläufe unterstreicht. Wir setzen auf innovative, umweltfreundliche Technologien für unsere Kunden und stellen gleichzeitig sicher, dass unsere Reifen die höchsten Sicherheitsstandards erfüllen“, sagt Dr. Andreas Topp, Vice President Material- und Prozessentwicklung und Industrialisierung bei Continental.

Thomas Redd, Geschäftsführer von Pyrolyx USA, erklärt: „Diese Liefervereinbarung ist eine äußerst positive Entwicklung für Pyrolyx und bestätigt unseren Ansatz zur Rückgewinnung von Ruß aus Altreifen und die Akzeptanz von rCB weltweit. Die Validierung des rCB von Pyrolyx ist ein ‚Wendepunkt‘ für Pyrolyx und die Industrie zur Rückgewinnung von Ruß.“ Die Liefervereinbarung unterstütze das Wachstum von Pyrolyx mit zusätzlichen Produktionsstätten in Nordamerika und Osteuropa und spezifiziert den Absatz für die nächsten fünf Jahre, der auf 10.000 Tonnen pro Jahr steigt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Trotz Corona-bedingtem Ausfall der Taipei Cycle Show wurden die d&i-Awards vergeben. Bildquelle: Conti.

    Zwar musste die Taipei Cycle Show aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden, doch die alljährlich auf der Messe verliehenen d&i-Awards wurden dennoch vergeben. Mit einem solchen Award in Gold wurde in diesem Jahr der Fahrradreifen Urban Taraxagum von Continental ausgezeichnet.

  • Continental hat Maßnahmen für eine "pandemiesichere Produktion" getroffen. Bildquelle: Continental.

    Bereits Ende April hatte Continental ihre Ergebnisse für das erste Quartal 2020 veröffentlicht und dabei betont, derzeit keinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2020 geben zu können. Auch wenn kein detaillierter Ausblick möglich ist, so geht das Technologieunternehmen doch davon aus, dass das zweite Quartal umsatz- und ertragsseitig das voraussichtlich schwächste Quartal des laufenden Geschäftsjahres wird. Als Reaktion darauf will Conti nun nicht nur ihre Kostendisziplin stärken, sondern durch geeignete Maßnahmen auch eine „pandemiesichere Produktion“ sicherstellen.

  • ZF ordnet Kurzarbeit in seinen Werken in Deutschland an.

    ZF ordnet Kurzarbeit in seinen Werken in Deutschland an. Das Unternehmen und seine Arbeitnehmervertretung haben dazu eine Vereinbarung getroffen, die es laut Unternehmensangaben erlaubt, Teile von Produktion und Verwaltung kontrolliert herunterzufahren und dabei die Einkommen der Mitarbeiter weitgehend abzusichern.

  • Mehr als 30 Kollegen haben sich am spanischen Continental-Standort Rubí der Initiative „Coronavirus Makers“ angeschlossen und produzieren zertifizierte medizinische Gesichtsvisiere in Kleinserie mittels 3-D-Druckern.

    Weltweit engagieren sich Continental-Mitarbeiter gemeinsam gegen die Ausbreitung und die Folgen der Coronavirus-Pandemie, indem sie Unternehmensangaben zufolge im Rahmen verschiedener Initiativen gezielt Hilfe leisten und beispielsweise Schutzausrüstung produzieren.