Conti stößt 2019 in Top 3 der Pkw-Reifenhersteller vor

Donnerstag, 5 März, 2020 - 11:15
Nach eigenen Angaben zählt Conti 2019 erstmals zu den Top-3-Pkw-Reifenherstellern der Welt. Bildquelle: GB.

Die Continental AG hat im Rahmen einer digitalen Pressekonferenz ihre Unternehmensergebnisse für das Jahr 2019 veröffentlicht. Demnach betrug der konzernweite Umsatz 2019 rund 44,5 Mrd. EUR (Vj.: 44,4 Mrd. EUR), wovon rund 18 Milliarden innerhalb der Rubber Group erzielt wurden (Vj.: 17,6 Mrd. EUR). Mit mehr als 142 Millionen produzierten Pkw-Reifen in 2019 zählt Conti eigenen Angaben zufolge erstmals zu den Top-3-Pkw-Reifenherstellern der Welt.

Mit den vorgelegten Zahlen hat die Continental ihre angepassten Ziele für das Geschäftsjahr 2019 erreicht. Aufgrund bereits berichteter, nicht zahlungswirksamer Abschreibungen verzeichnete das Technologieunternehmen 2019 jedoch sowohl ein negatives operatives Ergebnis (-268 Mio. EUR) als auch eine negatives Nettoergebnis (-1,2 Mrd. EUR). Das um Abschreibungen bereinigte operative Ergebnis lag bei 3,2 Mrd. EUR (-21,5 Prozent gegenüber 2018), während der um Konsolidierungskreisveränderungen bereinigte Umsatz bei 43,9 Mrd. EUR (-1,1 Prozent gegenüber 2018 lag). Die bereinigte EBIT-Marge betrug 7,4 Prozent (Vj.: 9,3 Prozent). „2019 war kein zufriedenstellendes Jahr – nicht für die Industrie und nicht für Conti“, fasst Wolfgang Schäfer, CFO der Continental AG, zusammen.

Rubber Group performt solide

Die bis Ende 2019 so bezeichnete Rubber Group mit den Divisionen Reifen und ContiTech hat sich nach Angaben von Wolfgang Schäfer „vernünftig geschlagen“. Besonders das Engagement in den Überseemärkten Nordamerika und China habe dies ermöglicht. Dennoch verzeichnete auch die Rubber Group Rückgänge beim bereinigten Umsatz (17,5 Mrd. EUR, -0,3 Prozent) sowie beim bereinigten operativen Ergebnis (2,2 Mrd. EUR, -9,0 Prozent). Laut Unternehmensangaben konnte sich jedoch insbesondere der Reifenbereich mit einem organischen Wachstum von -0,2 Prozent in einem rückläufigen Umfeld behaupten.

Mit einem Produktionsvolumen von 142 Millionen Pkw-Reifen konnte das Unternehmen 2019 eigenen Angaben zufolge erstmals einen Podiumsplatz im weltweiten Ranking der Pkw-Reifenhersteller erreichen.  Um diese Position zu festigen, arbeitet Continental an der Entwicklung immer intelligenterer Reifen. Diese sollen dann den Fahrer nicht nur über Temperatur und Fülldruck informieren, sondern auch die Reifenprofiltiefe messen und  Beschädigungen frühzeitig erkennen.

Lesen Sie den vollständigen Artikel inklusive der Conti-Prognose für 2020 in der April-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Kommt nun erst 2021 in den Markt: der WinterContact TS 870 von Continental. Bildquelle: Willrich.

    Entgegen der ursprünglichen Planung wird Continental seinen neuen WinterContact TS 870 doch nicht in diesem Jahr in den Markt bringen. Stattdessen sei die Markteinführung nun für 2021 geplant, heißt es seitens des Unternehmens. Grund für die Verschiebung sind offenbar die Auswirkungen des Coronavirus.

  •  Im Pirelli-Hauptsitz trat am 02. März der Verwaltungsrat zusammen und genehmigte die Ergebnisse für das vergangene Jahr. Bildquelle: Pirelli.

    Reifenhersteller Pirelli hat die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2019 veröffentlicht. Aufgrund eines „durch schwache Nachfrage auf dem Reifenmarkt gekennzeichneten Jahres“ erzielten die Italiener ein um 3,9 Prozent geringeres operatives Ergebnis (917,3 Mio. EUR) als noch im Geschäftsjahr 2018. Der Netto-Gewinn lag mit 457,7 Mio. EUR jedoch um 3,5 Prozent über dem 2018er-Wert.

  • Im Pirelli-Hauptsitz trat am 03. April der Verwaltungsrat zusammen, um über die Corona-Krise und ihre Auswirkungen zu beraten. Bildquelle: Pirelli.

    Das Coronavirus hat bereits jetzt immensen Einfluss auf die Weltwirtschaft und noch ist größtenteils unklar, wie hoch die Einbußen ausfallen werden. Reifenhersteller Pirelli hat nun eine erste Prognose bezüglich zu erwartender Corona-Folgen vorgelegt. Darin rechnen die Italiener mit einem Absatzrückgang im Autoreifenmarkt von etwa 19 Prozent. Mit einer Reihe von Maßnahmen will der Konzern diesem prognostizierten Umsatzeinbruch begegnen.

  • Nun auch Testsieger in Australien: der PremiumContact 6 von Continental. Bildquelle: Continental.

    In ihrer April-Ausgabe hat die australische Zeitschrift „wheels“ einen Reifentest mit insgesamt zehn Profilen veröffentlicht. In der Dimension 225/55 R 18 98 V traten die Kandidaten auf einem Hyundai Tucson gegeneinander an. Den Testsieg sicherte sich auch im fernen Australien mit dem PremiumContact 6 einmal mehr ein Pneu aus dem Hause Continental.