Conti-Werk in Schottland: Schließung wahrscheinlich, aber noch nicht endgültig

Mittwoch, 15 September, 1999 - 02:00

Entgegen anders lautenden Presseberichten, hat Continental noch keine endgültige Entscheidung über die Schließung des schottischen Reifenwerkes in Newbridge gefällt. „Diese Entscheidung wird erst am 18. November getroffen“, teilte ein Conti-Sprecher auf Anfrage der Gummibereifung mit. Gleichzeitig räumte er jedoch ein, daß, „wenn nicht noch ein Wunder geschieht, die Schließung wahrscheinlich ist“. Wie die Gummibereifung bereits berichtete, machte die Fabrik für Pkw-Reifen in den vergangenen fünf Jahren rund 90 Millionen Mark Verlust.

Weitere News aus der Reifenbranche lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Gummibereifung.

Entgegen anders lautenden Presseberichten, hat Continental noch keine endgültige Entscheidung über die Schließung des schottischen Reifenwerkes in Newbridge gefällt. „Diese Entscheidung wird erst am 18. November getroffen“, teilte ein Conti-Sprecher auf Anfrage der Gummibereifung mit. Gleichzeitig räumte er jedoch ein, daß, „wenn nicht noch ein Wunder geschieht, die Schließung wahrscheinlich ist“. Wie die Gummibereifung bereits berichtete, machte die Fabrik für Pkw-Reifen in den vergangenen fünf Jahren rund 90 Millionen Mark Verlust.

Weitere News aus der Reifenbranche lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der Gummibereifung.

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Dr. Steffen Schwartz-Höfler, Leiter Nachhaltigkeit bei Continental, bezeichnet den Weg zur klimaneutralen Mobilität als Kombination aus Sprint und Marathon zugleich.

    Ab 2022 will die Continental AG ihr weltweites Geschäft für emissionsfreie Autos, Busse, Züge und andere Fahrzeuge klimaneutral aufstellen. Eigenen Angaben zufolge bereitet der Automobilzulieferer mit seinem Nachhaltigkeitsplan den Weg für einen neuen, globalen Industriemaßstab.

  • Das Werkstattportal Autoreparaturen.de beendet die Zusammenarbeit mit dem externen Datenlieferanten DAT.

    Das Werkstattportal Autoreparaturen.de, ein Produkt des eCommerce-Unternehmens SAITOW AG, beendet die Zusammenarbeit mit dem externen Datenlieferanten DAT. "Seit November setzt das Portal auf manuelle und nicht mehr auf automatisierte Angebote auf Grundlage des externen Datenstamms. Wie bei einem Ausschreibungs- und Bieterverfahren können die Verbraucher jetzt eine Reparatur oder einen Service beschreiben und die teilnehmenden Werkstätten in der Nähe können dafür ein manuelles Angebot abgeben", erläutert das Unternehmen in einer Mitteilung. 

  • Nach Erscheinen der ersten Testsiege entwickelte sich der Preis des Bridgestone Blizzak LM005 stetig nach oben mit einem Peak von 65,80 Euro am 17. Oktober 2020.

    Welchen Effekt haben Erfolge in Reifentests auf das Kaufverhalten im B2B-Bereich? Erheblichen, konstatieren zumindest die Verantwortlichen von Tyre24 nach Auswertung von Transaktions-Datensätzen. Basis dieser Einschätzung sind die Absatzzahlen des Saisonsiegers Bridgestone Blizzak LM005 in Deutschland in der laufenden Winterreifen-Saison. Diese wurden mit den Absatzzahlen im Vergleichszeitraum 2019 verglichen. Zudem analysierten Mitarbeiter von Tyre24 die Entwicklung der Einkaufspreise im Zeitraum 01. September bis 30. November 2020.

  • Die Bereitschaft zum Kauf eines Elektroautos hat sich in Deutschland seit 2013 mehr als verdoppelt. Bildquelle: Conti.

    Die inzwischen sechste Ausgabe der Continental-Mobilitätsstudie hat sich intensiv mit der Elektromobilität und ihrer Akzeptanz in der Bevölkerung auseinandergesetzt. Gemeinsam mit dem Sozialforschungsinstitut infas wurden Menschen in Frankreich, Deutschland, China, Japan und der USA befragt. Dabei gaben im Vergleich zum Jahr 2013 mehr Autobesitzer an, sich ein E-Auto zulegen zu wollen. Die Ablehnung ist aber dennoch weiterhin groß.