Continental bilanziert "solide operative Leistung"

Donnerstag, 14 November, 2019 - 16:15
Continental verzeichnet im dritten Quartal 2019 einen Umsatzanstieg von knapp 3 Prozent auf 11,1 Milliarden Euro.

Continental verzeichnet im dritten Quartal 2019 einen Umsatzanstieg von knapp 3 Prozent auf 11,1 Milliarden Euro. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum waren es 10,8 Milliarden Euro. Bereinigt um Konsolidierungskreis- und Wechselkursveränderungen lag das Umsatzwachstum bei -0,3 Prozent, und damit annähernd auf Vorjahresniveau.

„Dank unserer weltweit nachgefragten Systeme und Lösungen konnten wir unseren Umsatz im dritten Quartal stabil halten, trotz des weiterhin rückläufigen Marktumfeldes. Die aktuelle Situation verlangt von uns, unsere Wettbewerbsfähigkeit dauerhaft zu erhöhen. Mit unserem weltweiten Strukturprogramm ‚Transformation 2019 – 2029‘ ergreifen wir dafür konsequent die erforderlichen Maßnahmen. Dies ist ein herausfordernder, aber notwendiger Prozess zur Sicherung unserer Zukunftsfähigkeit. Wir gehen die sich abzeichnende Krise in der Autoindustrie damit offensiv an und werden wie vor zehn Jahren aus ihr ein weiteres Mal gestärkt hervorgehen“, sagte Dr. Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender von Continental. Für das laufende Geschäftsjahr bestätigte Degenhart die im Juli 2019 angepassten Jahresziele. „Wir halten an unserer Prognose für das laufende Geschäftsjahr fest. So rechnen wir zum Jahresende mit einem Umsatz von rund 44 bis 45 Milliarden Euro sowie einer bereinigten EBITMarge von rund 7 bis 7,5 Prozent.“

Mit Blick auf den derzeitigen Wandel in der Automobilindustrie sagte Degenhart: „Wir sehen vielfältige Chancen in der Mobilität von morgen. Mit unserer Strategie 2030 fokussieren wir uns voll auf unsere Wachstumsfelder.“ Zu diesen Feldern gehören für Continental das assistierte und automatisierte Fahren, das vernetzte Fahren, Mobilitätsdienstleistungen, das Reifengeschäft sowie das Geschäft mit Industrie- und Endkunden. Gleichzeitig programmiert Continental ihr Antriebsgeschäft Vitesco Technologies auf profitables Wachstum mit Elektromobilität.

Im Berichtsquartal erreichte das bereinigte operative Ergebnis (EBIT bereinigt) 615 Millionen Euro. Die bereinigte operative Marge lag bei 5,6 Prozent (Vj. 7,1 Prozent). Hierin enthalten sind die bereits im Juli 2019 angekündigten Rückstellungen für Gewährleistungsfälle in Höhe von 187 Millionen Euro. Das bereinigte EBIT von 615 Millionen Euro lag im abgelaufenen Quartal über dem berichteten EBIT in Höhe von -1,97 Milliarden Euro. Die negative Differenz belief sich auf 2,585 Milliarden Euro. Ebenso verringerte sich das den Anteilseignern zuzurechnende Konzernergebnis auf - 1,99 Milliarden Euro nach 626 Millionen Euro im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Hintergrund sind laut Conti-Angaben die am 22. Oktober 2019 bekannt gegebenen Wertminderungen auf immaterielle Vermögenswerte sowie Rückstellungen für das laufende Strukturprogramm, die sich negativ auf das berichtete EBIT sowie das Nettoergebnis auswirkten. „Die Wertminderungen sind nicht zahlungswirksame Abschreibungen von Firmenwerten aus Zukäufen, die wir wegen unser angepassten Marktaussichten vorzunehmen haben“, sagte Continental-Finanzvorstand Wolfgang Schäfer.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • In der DLG-Testreihe „Effizienzbetrachtung im Premiumsegment“ landete der Continental TractorMaster auf Platz eins. Bildquelle: Continental.

    Im Rahmen der Testreihe „Effizienzbetrachtung im Premiumsegment“ hat die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) verschiedene Agrarreifen aus dem Premiumsegment getestet. Dabei überzeugte der Continental TractorMaster offenbar am meisten und erhielt dafür im November 2019 ein fünf Jahre gültige Prüfzeichen, das seine Qualitäten bestätigt.

  • Nach eigenen Angaben zählt Conti 2019 erstmals zu den Top-3-Pkw-Reifenherstellern der Welt. Bildquelle: GB.

    Die Continental AG hat im Rahmen einer digitalen Pressekonferenz ihre Unternehmensergebnisse für das Jahr 2019 veröffentlicht. Demnach betrug der konzernweite Umsatz 2019 rund 44,5 Mrd. EUR (Vj.: 44,4 Mrd. EUR), wovon rund 18 Milliarden innerhalb der Rubber Group erzielt wurden (Vj.: 17,6 Mrd. EUR). Mit mehr als 142 Millionen produzierten Pkw-Reifen in 2019 zählt Conti eigenen Angaben zufolge erstmals zu den Top-3-Pkw-Reifenherstellern der Welt.

  • Continental hat zum 01. April etwa 30.000 Mitarbeiter und damit die Hälfte der hiesigen Beschäftigten zur Kurzarbeit angemeldet.

    Die Continental AG nimmt ihren Ausblick für das laufende Geschäftsjahr zurück. Als Grund werden die Unsicherheit über die Dauer der Beeinträchtigungen durch die Coronavirus-Pandemie und die möglichen Konsequenzen für Produktion, Lieferkette und Nachfrage angeführt. Der Konzern hat in Deutschland zum 01. April etwa 30.000 Mitarbeiter und damit die Hälfte der hiesigen Beschäftigten zur Kurzarbeit angemeldet. Dieser Zustand kann laut den Verantwortlichen je nach Entwicklung der Marktlage auf die Dauer von 6 bis 12 Monaten ausgeweitet werden.

  • Continental wird nicht an der Messe "Motorrräder Dortmund" teilnehmen.

    Continental wird nicht an der Messe "Motorrräder Dortmund" teilnehmen. In einer Mitteilung heißt es, angesichts der weiteren Ausbreitung des Coronavirus auch in der Region des Ruhrgebiets und der daraus resultierenden größeren Verunsicherung werde Continental Motorradreifen nicht ausstellen.