Continental cancelt Auftritt bei "Motorräder Dortmund"

Mittwoch, 4 März, 2020 - 10:00
Continental wird nicht an der Messe "Motorrräder Dortmund" teilnehmen.

Continental wird nicht an der Messe "Motorrräder Dortmund" teilnehmen. In einer Mitteilung heißt es, angesichts der weiteren Ausbreitung des Coronavirus auch in der Region des Ruhrgebiets und der daraus resultierenden größeren Verunsicherung werde Continental Motorradreifen nicht ausstellen.

„Vor dem Hintergrund des großflächig grassierenden COVID-19 werden wir alles daran setzen, unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Geschäftspartner und Gäste keinem erhöhten Gesundheitsrisiko auszusetzen“, betont Martin Burdorf, Vertriebschef Continental Motorradreifen. Die aktuelle Lage, so Burdorf weiter, „lässt es nicht zu, ein latentes Risiko-Potenzial mit Gewissheit auszuschließen“.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Continental-Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart würdigt das Engagement der Mitarbeiter.

    Der Vorstand der Continental AG und die Sozialpartner haben in dieser Woche tarifvertragliche Vereinbarungen für das 2018 geschlossene Zukunftsbündnis „Continental in Motion“ unterzeichnet. Zwei Themen stehen im Mittelpunkt der für Deutschland gültigen Vereinbarung: die erhöhte Beschäftigungsfähigkeit von Mitarbeitern durch verstärkte Qualifizierung sowie eine erweiterte Beschäftigungssicherung der von der Abspaltung betroffenen Mitarbeiter.

  • In der DLG-Testreihe „Effizienzbetrachtung im Premiumsegment“ landete der Continental TractorMaster auf Platz eins. Bildquelle: Continental.

    Im Rahmen der Testreihe „Effizienzbetrachtung im Premiumsegment“ hat die Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft (DLG) verschiedene Agrarreifen aus dem Premiumsegment getestet. Dabei überzeugte der Continental TractorMaster offenbar am meisten und erhielt dafür im November 2019 ein fünf Jahre gültige Prüfzeichen, das seine Qualitäten bestätigt.

  • Continental hat zum 01. April etwa 30.000 Mitarbeiter und damit die Hälfte der hiesigen Beschäftigten zur Kurzarbeit angemeldet.

    Die Continental AG nimmt ihren Ausblick für das laufende Geschäftsjahr zurück. Als Grund werden die Unsicherheit über die Dauer der Beeinträchtigungen durch die Coronavirus-Pandemie und die möglichen Konsequenzen für Produktion, Lieferkette und Nachfrage angeführt. Der Konzern hat in Deutschland zum 01. April etwa 30.000 Mitarbeiter und damit die Hälfte der hiesigen Beschäftigten zur Kurzarbeit angemeldet. Dieser Zustand kann laut den Verantwortlichen je nach Entwicklung der Marktlage auf die Dauer von 6 bis 12 Monaten ausgeweitet werden.

  • Continental hat eine Microsite ins Leben gerufen, die Informationen enthält über die neuesten Regulierungen zur CO₂-Emission für schwere Nutzfahrzeuge und das Simulationstool VECTO.

    Continental hat eine Microsite mit Informationen zum Simulationstool für schwere Nutzfahrzeuge namens VECTO gestartet. VECTO steht für Vehicle Energy Consumption Calculation Tool. Um die Ziele des Klimaschutzabkommens von Paris zu erfüllen, wurde 2019 die erste Kohlendioxidemissions-Verordnung für neu zugelassene schwere Nutzfahrzeuge (EU-Verordnung 2019/1242) von der Europäischen Kommission verabschiedet.