Continental Engineering Services mit neuem Geschäftsführer

Donnerstag, 18 Juni, 2020 - 10:00
Dr. Christoph Falk-Gierlinger wird zum 1. Juli 2020 neuer Geschäftsführer von Continental Engineering Services. Bildquelle: Continental.

Mit Wirkung zum 1. Juli 2020 tritt Dr. Christoph Falk-Gierlinger (47) die Position des Geschäftsführers von Continental Engineering Services an. Der studierte Mechatroniker und promovierte Informatiker folgt damit auf Bernd Neitzel, der sich nach über vierzehn Jahren an der Spitze des Entwicklungsdienstleisters und 37-jähriger Unternehmenszugehörigkeit in den Ruhestand verabschiedet.

„Wir freuen uns sehr, dass wir Christoph Falk-Gierlinger als Geschäftsführer für Continental Engineering Services gewinnen konnten und damit die erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers Bernd Neitzel fortgesetzt wird. Als neuer Managing Director übernimmt er ein sowohl technologisch als auch finanziell bestens aufgestelltes Unternehmen und kann eine einzigartige Wettbewerbsposition weiter ausbauen“, kommentiert Dr. Dirk Abendroth, Chief Technology Officer Automotive bei Continental, den Führungswechsel.

Falk-Gierlinger verfügt nach Stationen bei Bosch, beim französischen Automobilzulieferer Valeo sowie bei MBtech in Stuttgart über langjährige Erfahrung in der Automobilzulieferindustrie. Bei Continental Engineering Services soll der 47-Jährige insbesondere seine Kompetenz in den Bereichen Softwareentwicklung, Antriebstechnologien und Elektromobilität einbringen.  

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Supercomputer besteht aus einem Cluster von 50 vernetzten „NVIDIA DGX“-Einheiten, die in Rechenzentrum in Frankfurt am Main zusammenspielen. Bildquelle: Conti.

    Als Teil seiner Zukunftsstrategie will sich Continental verstärkt auf wesentliche Innovationsfelder wie Software und Digitalisierung konzentrieren. Dafür setzt das Unternehmen nun auf ein außergewöhnlich leistungsstarkes, auf Technologie von NVIDIA basierendes Rechnersystem (InfiniBand connected DGX).

  • Wurde speziell für den nordeuropäischen Markt entwickelt: der Scandinavia HS3 ED. Bildquelle: Conti.

    Nachdem Continental vor kurzem bereits die Einführung eines neuen Antriebsachsreifens für Lkw und Busse bekannt gegeben hat, folgt nun auch ein neuer Lenkachsreifen. Der Scandinavia HS3 ED ist für den Gütertransport bei winterlichen Bedingungen ausgelegt und soll wie sein Pendant vornehmlich in Skandinavien zum Einsatz kommen.

  • Continental erweitert das Größenportfolio des CombineMasters und des VF CombineMasters. Bildquelle: Conti.

    Pünktlich zum Start der diesjährigen Erntesaison baut Continental sein Reifenportfolio im Bereich Landwirtschaft weiter aus. In den nächsten Monaten sollen zehn neue Größen der im vergangenen Jahr eingeführten Reifen der CombineMaster-Serie auf den Markt kommen, darunter auch erstmals ein Exemplar mit VF-Technologie.

  • (v.l.n.r.) Carsten Venz, Standortleiter des Continental Taraxagum Lab Anklam, Bürgermeister Michael Gallander und Doreen Groß von der Tafel Anklam bei der Übergabe der Reifen. Bildquelle: Conti.

    Die Sozialarbeit Vorpommern gGmbH darf sich über neue Sommer- und Ganzjahresreifen für ihre Transporter und Vans freuen. Die Betreiber der Anklamer Tafel erhielten fünf Reifensätze von Hersteller Continental, der im Versuchslabor Taraxagum Lab Anklam an Verfahren zur Gewinnung von Kautschuk aus Löwenzahn forscht.