Continental forciert KI-Entwicklung mit neuem Supercomputer

Freitag, 31 Juli, 2020 - 13:15
Der Supercomputer besteht aus einem Cluster von 50 vernetzten „NVIDIA DGX“-Einheiten, die in einem Rechenzentrum in Frankfurt am Main zusammenspielen. Bildquelle: Conti.

Als Teil seiner Zukunftsstrategie will sich Continental verstärkt auf wesentliche Innovationsfelder wie Software und Digitalisierung konzentrieren. Dafür setzt das Unternehmen nun auf ein außergewöhnlich leistungsstarkes, auf Technologie von NVIDIA basierendes Rechnersystem (InfiniBand connected DGX).

Der laut Unternehmensangaben in der Automobilindustrie einzigartige Supercomputer soll die Entwicklung von Zukunftstechnologien maßgeblich beschleunigen. Mehr als 50 vernetzte „NVIDIA DGX“-Einheiten spielen in einem Rechenzentrum in Frankfurt am Main zusammen, um Entwicklern an allen Continental-Standorten weltweit Kapazitäten für Rechenleistungen sowie Speicherplatz für hochkomplexe und datenintensive Entwicklungen bereitzustellen. Gemäß der aktuellen „TOP500“-Liste der leistungsstärksten Computersysteme der Welt, nehme der neue Supercomputer den Spitzenplatz in der Automobilindustrie ein, teilten die Hannoveraner mit.

„Der High-End-Computer wird insbesondere für innovative Softwaredisziplinen wie Deep Learning und KI-getriebene Simulationen zum Einsatz kommen. Mit der neu gewonnenen Rechenleistung können wir somit deutlich effektiver, schneller und kosteneffizienter die modernen Systeme für assistierte, automatisierte und autonome Fahrzeuge entwickeln", erläutert Christian Schumacher, Leiter Program Management Systems in der Geschäftseinheit Fahrerassistenzsysteme bei Continental.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Wurde speziell für den nordeuropäischen Markt entwickelt: der Scandinavia HS3 ED. Bildquelle: Conti.

    Nachdem Continental vor kurzem bereits die Einführung eines neuen Antriebsachsreifens für Lkw und Busse bekannt gegeben hat, folgt nun auch ein neuer Lenkachsreifen. Der Scandinavia HS3 ED ist für den Gütertransport bei winterlichen Bedingungen ausgelegt und soll wie sein Pendant vornehmlich in Skandinavien zum Einsatz kommen.

  • Das Reifenwerk in Aachen soll offenbar bis 2021 geschlossen werden.

    Endgültig beschlossen ist es laut Continental-Konzernleitung noch nicht, ein breites Medienecho kündigt aber bereits an: Das Reifenwerk in Aachen soll bis 2021 geschlossen werden. Erst vor zwei Wochen hatte der Zulieferer im Rahmen des Strukturprogramms „Transformation 2019-2029“ umfassende Maßnahmen zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung angekündigt. Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart hatte es als unfair bezeichnet, den Mitarbeitern gegenüber eine Beschäftigungssicherung auszusprechen.

  • Continental erweitert das Größenportfolio des CombineMasters und des VF CombineMasters. Bildquelle: Conti.

    Pünktlich zum Start der diesjährigen Erntesaison baut Continental sein Reifenportfolio im Bereich Landwirtschaft weiter aus. In den nächsten Monaten sollen zehn neue Größen der im vergangenen Jahr eingeführten Reifen der CombineMaster-Serie auf den Markt kommen, darunter auch erstmals ein Exemplar mit VF-Technologie.

  • (v.l.n.r.) Carsten Venz, Standortleiter des Continental Taraxagum Lab Anklam, Bürgermeister Michael Gallander und Doreen Groß von der Tafel Anklam bei der Übergabe der Reifen. Bildquelle: Conti.

    Die Sozialarbeit Vorpommern gGmbH darf sich über neue Sommer- und Ganzjahresreifen für ihre Transporter und Vans freuen. Die Betreiber der Anklamer Tafel erhielten fünf Reifensätze von Hersteller Continental, der im Versuchslabor Taraxagum Lab Anklam an Verfahren zur Gewinnung von Kautschuk aus Löwenzahn forscht.