Continental forciert KI-Entwicklung mit neuem Supercomputer

Freitag, 31 Juli, 2020 - 13:15
Der Supercomputer besteht aus einem Cluster von 50 vernetzten „NVIDIA DGX“-Einheiten, die in Rechenzentrum in Frankfurt am Main zusammenspielen. Bildquelle: Conti.

Als Teil seiner Zukunftsstrategie will sich Continental verstärkt auf wesentliche Innovationsfelder wie Software und Digitalisierung konzentrieren. Dafür setzt das Unternehmen nun auf ein außergewöhnlich leistungsstarkes, auf Technologie von NVIDIA basierendes Rechnersystem (InfiniBand connected DGX).

Der laut Unternehmensangaben in der Automobilindustrie einzigartige Supercomputer soll die Entwicklung von Zukunftstechnologien maßgeblich beschleunigen. Mehr als 50 vernetzte „NVIDIA DGX“-Einheiten spielen in einem Rechenzentrum in Frankfurt am Main zusammen, um Entwicklern an allen Continental-Standorten weltweit Kapazitäten für Rechenleistungen sowie Speicherplatz für hochkomplexe und datenintensive Entwicklungen bereitzustellen. Gemäß der aktuellen „TOP500“-Liste der leistungsstärksten Computersysteme der Welt, nehme der neue Supercomputer den Spitzenplatz in der Automobilindustrie ein, teilten die Hannoveraner mit.

„Der High-End-Computer wird insbesondere für innovative Softwaredisziplinen wie Deep Learning und KI-getriebene Simulationen zum Einsatz kommen. Mit der neu gewonnenen Rechenleistung können wir somit deutlich effektiver, schneller und kosteneffizienter die modernen Systeme für assistierte, automatisierte und autonome Fahrzeuge entwickeln", erläutert Christian Schumacher, Leiter Program Management Systems in der Geschäftseinheit Fahrerassistenzsysteme bei Continental.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Dr. Christoph Falk-Gierlinger wird zum 1. Juli 2020 neuer Geschäftsführer von Continental Engineering Services. Bildquelle: Continental.

    Mit Wirkung zum 1. Juli 2020 tritt Dr. Christoph Falk-Gierlinger (47) die Position des Geschäftsführers von Continental Engineering Services an. Der studierte Mechatroniker und promovierte Informatiker folgt damit auf Bernd Neitzel, der sich nach über vierzehn Jahren an der Spitze des Entwicklungsdienstleisters und 37-jähriger Unternehmenszugehörigkeit in den Ruhestand verabschiedet.

  • Leitet seit dem 1. April als Head of Sustainability die neue Nachhaltigkeits-Abteilung im Continental-Geschäftsfeld Reifen: Claus Petschick. Bildquelle: Conti.

    Nachhaltiges Wirtschaften ist in der heutigen Zeit wichtiger denn je, weshalb Unternehmen nach Lösungen suchen, um ihre CO2-Bilanz zu verbessern und ihren Ressourcenverbrauch zu senken. Im Zuge des Strategieprogramms „Vision 2030“ hat das Geschäftsfeld Reifen von Continental nun sämtliche Aktivitäten und Projekte die den Bereich Nachhaltigkeit betreffen in einer neu geschaffenen Abteilung gebündelt. Leiter der Abteilung und damit Head of Sustainability ist Claus Petschick.

  • Für sein spezielles Laufflächendesign erhielt der Urban Taraxagum einen Red Dot Design Award. Bildquelle: Conti.

    Continental darf sich über zwei neue Auszeichnungen für seinen Fahrradreifen Urban Taraxagum freuen. Neben einem Red Dot Design Award erhielt der Reifen aus Löwenzahnkautschuk von der Zeitschrift Focus E-Bike den E-Bike Design & Innovation Award. Vor kurzem hatte die Taipei Cycle Show den Urban Taraxagum bereits mit einem goldenen d&i-Award prämiert.

  • Continental treibt den Transformationsprozess auf allen Ebenen voran.

    Vorstand und Aufsichtsrat der Continental AG haben die Anpassung des Dividendenvorschlags von 4,00 Euro auf 3,00 Euro pro Aktie beschlossen. Damit liegt der Dividenvorschlag 37 Prozent unter der Vorjahresdividende von 4,75 Euro pro Aktie. Der verringerte Vorschlag wird am 14. Juli 2020 den Aktionären von Continental auf ihrer virtuellen Hauptversammlung zur Abstimmung vorgelegt.