Continental führt neuen Lenkachsreifen Scandinavia HS3 ED ein

Dienstag, 14 Juli, 2020 - 09:15
Wurde speziell für den nordeuropäischen Markt entwickelt: der Scandinavia HS3 ED. Bildquelle: Conti.

Nachdem Continental vor kurzem bereits die Einführung eines neuen Antriebsachsreifens für Lkw und Busse bekannt gegeben hat, folgt nun auch ein neuer Lenkachsreifen. Der Scandinavia HS3 ED ist für den Gütertransport bei winterlichen Bedingungen ausgelegt und soll wie sein Pendant vornehmlich in Skandinavien zum Einsatz kommen.

Das Namenskürzel „ED“, das für „extra durable“ (extra langlebig) steht, soll die Widerstandfähigkeit und Robustheit des Reifens unterstreichen. Neben dem Einsatz in Skandinavien empfiehlt Conti seine Reifenneuheit auch für Berggebiete mit schneebedeckten Straßen in Mittel- und Osteuropa. Zu den Stärken des Scandinavia HS3 ED sollen sein hoher Grip, seine Kurvenstabilität sowie seine Kilometerleistung im Geländebetrieb – auch auf Waldboden und Schotter – zählen. Zudem ist der Reifen laut den Verantwortlichen besonders widerstandfähig gegen Steinschäden.

„Der Conti Scandinavia HS3 ED ist unsere jüngste Entwicklung, die auf unserem umfassenden, langjährigen Know-how in der Konstruktion innovativer Winterreifen für Lkw basiert. Unsere Reifen halten selbst anspruchsvollsten Einsatzbedingungen stand. Dieser Reifen kann als das Winteräquivalent zu unserem CrossTrac-Konstruktionsreifen betrachtet werden, den wir vor zwei Jahren eingeführt haben", erläutert Lutz Stäbner, Leiter Product Management für Continental Lkw- und Busreifen in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA).

Lesen Sie ein Lkw-&Bus-Spezial in der Oktober-Ausgabe.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Seit Juli 2020 ist Continental mit einer "Roadshow" zu seinen Kunden unterwegs.

    Aktuell besuchen Vertriebsmitarbeiter von Continental im Rahmen einer "Roadshow" Speditionen und Reifenhändler. Ein speziell ausgestatteter Mercedes-Sprinter dient als Info-Tool: Conti informiert über den neuen Spritsparreifen Conti EcoRegional HD3 und die digitalen Reifenmanagementlösungen ContiConnect sowie Conti 360° Fleet Solutions.

  • Nikolai Setzer übernimmt zum 1. Dezember das Amt des Vorstandsvorsitzenden der Continental AG. Bildquelle: Conti.

    Nachdem der bisherige Vorstandsvorsitzende der Continental AG, Dr. Elmar Degenhart (61), sein Amt aus gesundheitlichen Gründen zum 30. November 2020 niederlegt, steht nun sein Nachfolger fest. Der Aufsichtsrat des Konzerns hat Nikolai Setzer (49) zum neuen Vorstandsvorsitzenden berufen.

  • Für ihre Rubber-Geschäftsfelder rechnet Continental für das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatz von rund 15,5 Milliarden Euro.

    Continental hat im dritten Quartal 2020 10,3 Milliarden Euro (Q3 2019: 11,1 Milliarden Euro) erwirtschaftet. Bereinigt um Konsolidierungskreis- und Wechselkursveränderungen ergab sich zum vergleichbaren Zeitraum 2019 ein Rückgang von 2,7 Prozent, nachdem dieser im zweiten Quartal 2020 noch bei -40 Prozent gelegen hatte. Das bereinigte operative Ergebnis legte im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 832 Millionen Euro zu (Q3 2019: 612 Millionen Euro). Das entspricht einer bereinigten EBIT-Marge von 8,1 Prozent (Q3 2019: 5,6 Prozent). 

  • Mehr gelb in den Werkstätten: Die Produktmarke VDO wird im Pkw-Aftermarket komplett auf Continental umgestellt.

    Continental stellt den Markenauftritt seiner Produktmarke VDO im Pkw-Ersatzteilgeschäft komplett auf Continental um. Continental vertreibt unter der Produktmarke VDO bislang Pkw-Originalersatzteile wie Kraftstoffsysteme, Stellelemente, Common Rail Dieselsyteme und Sensoren, aber auch Servicegeräte.