Continental: Neuer Leiter für Geschäftseinheit Fahrerassistenzsysteme

Freitag, 3 Juli, 2020 - 11:00
Frank Petznick wird ab dem 1. August 2020 der neue Leiter der Geschäftseinheit Fahrerassistenzsysteme bei Continental. Bildquelle: Continental.

Das Technologieunternehmen Continental hat einen neuen Leiter für die Geschäftseinheit Fahrassistenzsysteme ernannt. Mit Wirkung zum 1. August folgt Frank Petznick (49) auf Karl Haupt (63), der nach knapp sieben Jahren an der Spitze der Geschäftseinheit das Unternehmen verlässt.

Mit Beginn seines neuen Amtes rückt Petznick auch in die Geschäftsleitung des Geschäftsfelds Autonomous Mobility and Safety auf. Der studierte Elektrotechniker, der bereits zum 1. Juli zu Continental gewechselt ist, verfügt über langjährige Erfahrung in der Automobil- und in der Automobilzuliefererindustrie. Zuletzt verantwortete er als Mitglied der Geschäftsleitung Elektronik bei Hella das globale Product Center Automated Driving. Er wird direkt an Frank Jourdan, Vorstandsmitglied der Continental AG und Leiter des Geschäftsfelds Autonomous Mobility and Safety, berichten.

„Ich freue mich sehr, dass wir mit Frank Petznick einen erfahrenen Manager im Bereich Assistenzsysteme und automatisiertes Fahren gewinnen konnten, der die erfolgreiche Arbeit seines Vorgängers fortsetzen und gemeinsam mit seinem Team unsere ambitionierten Wachstumspläne weiter voranbringen wird“, so Frank Jourdan. „Gleichzeitig danken wir Karl Haupt sehr für seine herausragenden Beiträge und Leistungen und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.“

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Supercomputer besteht aus einem Cluster von 50 vernetzten „NVIDIA DGX“-Einheiten, die in einem Rechenzentrum in Frankfurt am Main zusammenspielen. Bildquelle: Conti.

    Als Teil seiner Zukunftsstrategie will sich Continental verstärkt auf wesentliche Innovationsfelder wie Software und Digitalisierung konzentrieren. Dafür setzt das Unternehmen nun auf ein außergewöhnlich leistungsstarkes, auf Technologie von NVIDIA basierendes Rechnersystem (InfiniBand connected DGX).

  • Wurde speziell für den nordeuropäischen Markt entwickelt: der Scandinavia HS3 ED. Bildquelle: Conti.

    Nachdem Continental vor kurzem bereits die Einführung eines neuen Antriebsachsreifens für Lkw und Busse bekannt gegeben hat, folgt nun auch ein neuer Lenkachsreifen. Der Scandinavia HS3 ED ist für den Gütertransport bei winterlichen Bedingungen ausgelegt und soll wie sein Pendant vornehmlich in Skandinavien zum Einsatz kommen.

  • Der neue Scandinavia Extreme HD3 ist hauptsächlich für den Einsatz in den harten Wintern Schwedens, Norwegens und Finnlands vorgesehen. Bildquelle: Conti.

    Für den Gütertransport und für Reisebusse in Regionen mit extremen Winterbedingungen bringt Continental eine neue Bereifungs-Option auf den Markt. Der Scandinavia Extreme HD3 empfehle sich laut Unternehmensangaben besonders für Lkw mit nur einer Antriebsachse. Zum Einsatz kommen soll der neue Reifen hauptsächlich in Schweden, Norwegen und Finnland.

  • Das Reifenwerk in Aachen soll offenbar bis 2021 geschlossen werden.

    Endgültig beschlossen ist es laut Continental-Konzernleitung noch nicht, ein breites Medienecho kündigt aber bereits an: Das Reifenwerk in Aachen soll bis 2021 geschlossen werden. Erst vor zwei Wochen hatte der Zulieferer im Rahmen des Strukturprogramms „Transformation 2019-2029“ umfassende Maßnahmen zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung angekündigt. Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart hatte es als unfair bezeichnet, den Mitarbeitern gegenüber eine Beschäftigungssicherung auszusprechen.