Continental-Vorstand: Nikolai Setzer folgt auf Dr. Elmar Degenhart

Donnerstag, 12 November, 2020 - 16:15
Nikolai Setzer übernimmt zum 1. Dezember das Amt des Vorstandsvorsitzenden der Continental AG. Bildquelle: Conti.

Nachdem der bisherige Vorstandsvorsitzende der Continental AG, Dr. Elmar Degenhart (61), sein Amt aus gesundheitlichen Gründen zum 30. November 2020 niederlegt, steht nun sein Nachfolger fest. Der Aufsichtsrat des Konzerns hat Nikolai Setzer (49) zum neuen Vorstandsvorsitzenden berufen.

„Continental ist auf dem Weg der Transformation hin zu einem Technologie- und Softwareunternehmen, das gemeinsam mit den Fahrzeugherstellern die Grundlagen für eine nachhaltige Mobilität der Zukunft schafft. Nikolai Setzer genießt unser vollstes Vertrauen. Der Aufsichtsrat ist sicher: Er wird diesen Wandel weiter vorantreiben und erfolgreich gestalten. Entscheidend hierfür sind seine langjährige, enge Verbundenheit mit Continental und ihren Unternehmenswerten sowie seine umfangreiche, internationale Erfahrung im Automobil- und Reifengeschäft", erklärte der Vorsitzende des Continental-Aufsichtsrats Prof. Dr. Wolfgang Reitzle.

Dr. Elmar Degenhart ist von den Fähigkeiten seines Nachfolgers überzeugt: „Nikolai Setzer bringe ich meine größte Wertschätzung entgegen. Sowohl intern als auch außerhalb des Unternehmens hat er sich für seinen strategischen Weitblick sowie seine Umsetzungsstärke hohe Anerkennung erworben. Ich begrüße daher die Personalentscheidung des Aufsichtsrats und wünsche Nikolai Setzer sowie dem gesamten Continental-Team für die Zukunft alles Gute und viel Erfolg.“

Setzer beginnt seine neue Tätigkeit am 1. Dezember 2020. Sein Vertrag gilt zunächst bis März 2024. Die Position „Sprecher des Automotive Boards“, die der 49-jährige im April 2019 angetreten hat, wird er weiter beibehalten. Damit verringert sich die Anzahl der Vorstandsmitglieder bei Continental ab 1. Dezember 2020 von neun auf acht.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Vorstandsvorsitzende der Continental AG, Dr. Elmar Degenhart (61), legt sein Amt aus Gründen "unmittelbar notwendiger, gesundheitlicher Vorsorge" zum 30. November 2020 nieder.

    Der Vorstandsvorsitzende der Continental AG, Dr. Elmar Degenhart (61), legt sein Amt aus Gründen "unmittelbar notwendiger, gesundheitlicher Vorsorge" zum 30. November 2020 nieder. Elf Jahre stand Degenhart an der Spitze des Konzerns, nun hat er den Aufsichtsrat gebeten, der vorzeitigen Aufhebung seines noch bis zum 11. August 2024 laufenden Mandats und Dienstvertrags zuzustimmen. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Reitzle kündigt als Aufsichtsratvorsitzender an, im Aufsichtsrat kurzfristig über die Nachfolge zu entscheiden.

  • Für ihre Rubber-Geschäftsfelder rechnet Continental für das Geschäftsjahr 2020 mit einem Umsatz von rund 15,5 Milliarden Euro.

    Continental hat im dritten Quartal 2020 10,3 Milliarden Euro (Q3 2019: 11,1 Milliarden Euro) erwirtschaftet. Bereinigt um Konsolidierungskreis- und Wechselkursveränderungen ergab sich zum vergleichbaren Zeitraum 2019 ein Rückgang von 2,7 Prozent, nachdem dieser im zweiten Quartal 2020 noch bei -40 Prozent gelegen hatte. Das bereinigte operative Ergebnis legte im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 832 Millionen Euro zu (Q3 2019: 612 Millionen Euro). Das entspricht einer bereinigten EBIT-Marge von 8,1 Prozent (Q3 2019: 5,6 Prozent). 

  • Die Continental AG hat die vorläufigen Kennzahlen für das 3. Quartal 2020 veröffentlicht.

    Die Continental AG hat die vorläufigen Kennzahlen für das 3. Quartal 2020 veröffentlicht. Berücksichtigt sind laut Unternehmensführung nicht zahlungswirksame Wertminderungen sowie Restrukturierungsaufwendungen. Der Konzernumsatz belief sich auf 10,295 Milliarden Euro (Q3 2019: 11,103 Milliarden Euro), die bereinigte EBIT-Marge lag bei 8,1 Prozent (Q3 2019: 5,6 Prozent).

  • Der Conti-Aufsichtsrat bestätigt die Schließung des Reifenwerkes in Aachen.

    Harsche Kritik an den Plänen zur Schließung des Reifenwerks in Aachen hat sich die Führung der Continental AG anhören müssen. Doch: Die Entscheidung steht. Der Aufsichtsrat der Continental AG hat in seiner heutigen Sitzung die Anfang September 2020 bekannt gegebenen, erweiterten Maßnahmen des Programms „Transformation 2019-2029“ bestätigt. Die Produktion in Aachen wird bis Ende 2021 eingestellt.