Continental-Werk in Aachen droht das Aus

Dienstag, 15 September, 2020 - 18:30
Das Reifenwerk in Aachen soll offenbar bis 2021 geschlossen werden.

Endgültig beschlossen ist es laut Continental-Konzernleitung noch nicht, ein breites Medienecho kündigt aber bereits an: Das Reifenwerk in Aachen soll bis 2021 geschlossen werden. Erst vor zwei Wochen hatte der Zulieferer im Rahmen des Strukturprogramms „Transformation 2019-2029“ umfassende Maßnahmen zur Kostensenkung und Effizienzsteigerung angekündigt. Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart hatte es als unfair bezeichnet, den Mitarbeitern gegenüber eine Beschäftigungssicherung auszusprechen.

Zwar zeigt sich die Reifensparte von Continental auch in Krisenzeiten robust aufgestellt, es war aber unter Kennern der Branche klar, dass der verordnete Sparkurs auch an der Rubber Division nicht spurlos vorüber gehen kann. Viel zu groß war das vom Management kommunizierte Volumen: Die ab 2023 angestrebten jährlichen Bruttoeinsparungen sollen sich in Summe auf über eine Milliarde Euro belaufen.

Die Konzern-Spitze rechnet nicht vor 2025 mit einer Rückkehr auf das Vorkrisenniveau von 2017. Zur Strategie zählen das Zusammenziehen von Aufgaben aus Produktion, Forschung und Entwicklung an den weltweit wettbewerbsfähigsten Standorten sowie Portfolioanpassungen. Darüber hinaus kündigte die Unternehmensleitung den Verkauf von dauerhaft unrentablen Geschäftsteilen an. Teile dieser Strategie führten voraussichtlich zur Verlagerung oder Schließung von Anlagen und Betriebsteilen an Standorten mit dauerhaft zu hohen Kosten, auslaufenden Technologien oder absehbar mittel- bis langfristig unwirtschaftlicher Auslastung der Produktionskapazitäten. Das Werk in Aachen fällt nach Ansicht der Manager in diese Kategorie. Am Standort Aachen fertigen rund 1.800 Beschäftigte besonders margenträchtige Reifen, wie es seitens der Chemiegewerkschaft IG BCE kommuniziert wird.

Lesen Sie Details zum Strukturprogramm von Continental in der Print-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Wie Continental ergreift auch Bridgestone "strukturelle Maßnahmen". Kosteneffizienz dominiert.

    Bridgestone hat im Rahmen einer außerordentlichen Betriebsratssitzung angekündigt, alle Aktivitäten im französischen Werk Bethune einzustellen. Dies sei der einzig mögliche Weg, um die Wettbewerbsfähigkeit der Bridgestone Betriebe in Europa zu sichern.

  • Der Supercomputer besteht aus einem Cluster von 50 vernetzten „NVIDIA DGX“-Einheiten, die in Rechenzentrum in Frankfurt am Main zusammenspielen. Bildquelle: Conti.

    Als Teil seiner Zukunftsstrategie will sich Continental verstärkt auf wesentliche Innovationsfelder wie Software und Digitalisierung konzentrieren. Dafür setzt das Unternehmen nun auf ein außergewöhnlich leistungsstarkes, auf Technologie von NVIDIA basierendes Rechnersystem (InfiniBand connected DGX).

  • Für sein spezielles Laufflächendesign erhielt der Urban Taraxagum einen Red Dot Design Award. Bildquelle: Conti.

    Continental darf sich über zwei neue Auszeichnungen für seinen Fahrradreifen Urban Taraxagum freuen. Neben einem Red Dot Design Award erhielt der Reifen aus Löwenzahnkautschuk von der Zeitschrift Focus E-Bike den E-Bike Design & Innovation Award. Vor kurzem hatte die Taipei Cycle Show den Urban Taraxagum bereits mit einem goldenen d&i-Award prämiert.

  • Wurde speziell für den nordeuropäischen Markt entwickelt: der Scandinavia HS3 ED. Bildquelle: Conti.

    Nachdem Continental vor kurzem bereits die Einführung eines neuen Antriebsachsreifens für Lkw und Busse bekannt gegeben hat, folgt nun auch ein neuer Lenkachsreifen. Der Scandinavia HS3 ED ist für den Gütertransport bei winterlichen Bedingungen ausgelegt und soll wie sein Pendant vornehmlich in Skandinavien zum Einsatz kommen.