Corona-Pandemie: Nokian Tyres trifft umfangreiche Maßnahmen

Donnerstag, 2 April, 2020 - 11:15
Nokian Tyres hat umfangreiche Maßnahmen beschlossen, um der Ausbreitung von COVID-19 zu begegnen. Bildquelle: Nokian.

Die Situation rund um COVID-19 stellt das gesellschaftliche wie auch das geschäftliche Leben vor ungeahnte Herausforderungen. Unternehmen müssen dabei einen besonderen Spagat leisten zwischen der Sicherheit und Gesundheit von Mitarbeitern und Kunden – die oberste Priorität genießen – und einer zugleich soweit wie möglichen Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs. Als Reaktion auf die Pandemie hat Nokian Tyres nun verschiedene Maßnahmen getroffen.

Neben einer vorübergehenden Schließung der Werke in Russland und den USA, wird ab dem 6. April nun auch das finnische Werk für zwei Wochen geschlossen. Dies betreffe sowohl die Produktion von Pkw-Reifen als auch die Produktion von Nokian Heavy Tyres, teilte das Unternehmen mit. Kunden sollen in dieser Zeit über die regionalen Lager versorgt werden.

Darüber hinaus wurden die Bauarbeiten am neuen Testzentrum in Spanien eingestellt. Sobald es gesundheitlich vertretbar ist, soll die Arbeit wieder aufgenommen werden. Dennoch rechnet die Unternehmensleitung mit einer zeitlichen Verzögerung bei dem Bauprojekt. Im Zuge der Corona-Krise wurden außerdem temporäre Entlassungen für Mitarbeiter von Nokian Tyres plc, Nokian Heavy Tyres Ltd, Vianor Holding Oy und Vianor Oy beschlossen. Die in Finnland sowie in weiteren Ländern noch aktiven Mitarbeiter seien soweit wie möglich aus dem Homeoffice tätig.

Nach aktuellem Stand geht Nokian zudem nicht davon aus, dass COVID-19 eine Rohstoffknappheit verursacht, die die Produktion gefährden könnte. Aktuell gebe es zwar Verzögerungen bei Lieferungen und Transporten doch durch umfangreiche Sicherheitsbestände und Ersatzlieferanten sieht sich der Reifenhersteller in puncto Lieferkette gut aufgestellt. Wie in allen anderen Bereichen beobachtet Nokian die dynamische Situation rund um Corona intensiv, um gegebenenfalls die Vorkehrungen zu aktualisieren.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auf der Jahreshauptversammlung von Nokian Tyres wurde unter anderem ein umfangreiches Aktienrückkaufprogramm beschlossen. Bildquelle: Nokian.

    Vergangenen Donnerstag (2. April) fand im finnischen Nokia die Jahreshauptversammlung von Nokian Tyres statt. Dabei wurde die Entlastung des Vorstandes beschlossen und der Jahresabschluss für 2019 genehmigt. Bei dem Treffen, das aufgrund der Corona-Pandemie unter besonderen Vorkehrungen stattfand, wurde zudem ein Aktienrückkaufprogramm sowie die Zahlung einer Dividende in Höhe von 0,79 EUR je Aktie vereinbart.

  • Sieht neben dem Corona-Virus auch im milden Winter einen Grund für den Umsatzrückgang von Nokian Tyres: Hille Korhonen, Präsidentin und CEO von Nokian. Bildquelle: Nokian.

    In den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 2020 hat der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres eigenen Angaben zufolge einen Nettoumsatz von 279,8 Mio. EUR erzielt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum (340,3 Mio. EUR) bedeutet dies ein Minus von 16,5 Prozent. Für den Umsatz-Rückgang sieht Hille Korhonen, Präsidentin und CEO von Nokian Tyres, drei wesentliche Ursachen.

  • Nokian verhandelt mit seinen Mitarbeitern über mögliche temporäre Freistellungen im Zuge der Corona-Pandemie. Bildquelle: Nokian.

    Der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres hat am 18. März Kooperations-Verhandlungen mit seinen Mitarbeitern in Finnland über mögliche Freistellungen als Reaktion auf die Corona-Krise begonnen. Hintergrund sei der Nachfragerückgang auf dem europäischen Auto- und Reifenmarkt, der sich auch auf den Arbeitsaufwand in verschiedenen Tätigkeitsbereichen auswirke.

  • Die Absatzzahlen auf den internationalen Automobilmärkten sind im Februar erneut zurückgegangen.

    Die Absatzzahlen auf den internationalen Automobilmärkten sind im Februar erneut zurückgegangen, teilt der Verband der Automobilindustrie e. V. (VDA) mit. In China sei der Pkw-Absatz infolge der Auswirkungen der Corona-Pandemie und der Maßnahmen zur Eindämmung des Virus‘ deutlich eingebrochen. Der europäische Pkw-Markt (EU28 & EFTA) lag ebenfalls unter Vorjahresniveau.