EfTD: Übernahme von RS Exclusiv abgeschlossen

Montag, 13 Mai, 2019 - 09:15
Mit Bezug auf die Meldung vom 28. Dezember 2019 gibt die paneuropäische Reifenhandelsplattform European FinTyre Distribution (EfTD) bekannt, dass die Übernahme von RS Exclusiv Reifengrosshandel GmbH und TyreXpert Reifen + Autoservice GmbH nun abgeschlossen ist.

Im Dezember 2018 berichteten wir über die Pläne der European FinTyre Distribution (EfTD), das Großhandelsunternehmen RS Exclusiv zu übernehmen. Nun meldet die EfTD, die Übernahme abgeschlossen zu haben. Man stärke die Präsenz in Norddeutschland mit einem "beispiellosen Angebot für Groß- und Einzelhandel", so die Verantwortlichen.

Die European FinTyre Distribution bezeichnet sich mit einem Umsatz von 1,1 Milliarden Euro und über 1.500 Mitarbeitern als einen der führenden paneuropäischen Ersatzreifenhändler. In Besitz von Bain Capital Private Equity wurde das Unternehmen laut den Verantwortlichen gegründet, um an der Konsolidierung des Ersatzreifenhandels in Europa teilzunehmen. Übernahmen der Reiff Gruppe im Jahr 2017 sowie der Reifen Krieg Gruppe im Juni 2018 sind Ausdruck des Expansionsdrangs. Nun folgt also der nächste Schritt.

„Dank dieser Operation verstärkt EfTD nicht nur die Präsenz in Regionen, die für den deutschen Markt ausschlaggebend sind, sondern wird außerdem zur größten Reifenhandelsplattform in Deutschland“, kommentierte Mauro Pessi, CEO von EfTD. „Wir garantieren eine außerordentliche logistische Kapazität, mit der die Komplexität der breiten Produktpalette der Reifenhersteller ideal bewältigt werden kann. Dank unserer Präsenz an den strategischen Punkten des deutschen Marktes und eines flächendeckenden Einzelhandelsnetzes haben wir im Jahr 2018 mehr als 8,5 Millionen Reifen verkauft und einen Umsatz von 740 Millionen Euro auf dem deutschen Markt erzielt“. Mit der Übernahme beschleunigt die EfTD eigenen Angaben zufolge ihr Entwicklungsprojekt, mit dem die Gruppe eine führende Position auf dem europäischen Markt anstrebt – unter anderem durch Akquisitionen in strategischen Märkten wie Deutschland, das mit über 50 Millionen verkauften Reifen im Jahr 2018 zu den wichtigsten gehört.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Shops von TyreXpert haben ihren Betrieb wieder aufgenommen.

    Gut drei Wochen nach Beginn der vorläufigen Insolvenzverfahren für die 16 deutschen Fintyre-Gesellschaften spricht der Insolvenzverwalter Miguel Grosser von Fortschritten. So werde nun in insgesamt 31 Shops der Unternehmen TyreXpert, Secura und Duro der Verkauf und der volle Kundenservice wieder aufgenommen. In anderen Niederlassungen, wie zum Beispiel denen von REIFF Reifen und Autotechnik, sei zumindest wieder ein eingeschränkter Geschäftsbetrieb möglich, jedoch weiterhin kein Verkauf von Neuwaren.

  • Bridgestone übernimmt REIFF Reifen und Autotechnik.

    Verhandlungsgespräche bezüglich einer Übernahme der REIFF Reifen und Autotechnik GmbH hatte der Jaffé-Pressesprecher Sebastian Brunner in der vergangenen Woche gegenüber der Redaktion bestätigt - den Namen des Interessenten konnte er vor Vertragsschluss natürlich nicht nennen. Mit Beginn der neuen Woche ist klar: Bridgestone übernimmt REIFF.

  • Nokian plant, alle 1.630 Mitarbeiter in Finnland vorübergehend zu entlassen.

    Die Verhandlungen über die Zusammenarbeit der Beschäftigten bei Nokian Tyres plc, Nokian Heavy Tyres Ltd, Vianor Holding Oy und Vianor Oy, die das gesamte in Finnland ansässige Personal betreffen, sind laut Unternehmensangaben abgeschlossen. Infolgedessen sei geplant, alle 1.630 Mitarbeiter vorübergehend zu entlassen.

  • Der Spezialchemie-Konzern Lanxess hat eigenen Angaben zufolge das Geschäftsjahr 2019 erfolgreich abgeschlossen.

    Der Spezialchemie-Konzern Lanxess hat eigenen Angaben zufolge das Geschäftsjahr 2019 erfolgreich abgeschlossen. Das EBITDA vor Sondereinflüssen stieg um 3,3 Prozent auf 1,019 Milliarden Euro. Damit liegt das Ergebnis laut den Verantwortlichen wie prognostiziert etwa in der Mitte der Bandbreite von 1,00 bis 1,05 Milliarden Euro. Im Vorjahr hatte der Konzern ein Ergebnis von 986 Millionen Euro erwirtschaftet.