EfTD: Übernahme von RS Exclusiv abgeschlossen

Montag, 13 Mai, 2019 - 09:15
Mit Bezug auf die Meldung vom 28. Dezember 2019 gibt die paneuropäische Reifenhandelsplattform European FinTyre Distribution (EfTD) bekannt, dass die Übernahme von RS Exclusiv Reifengrosshandel GmbH und TyreXpert Reifen + Autoservice GmbH nun abgeschlossen ist.

Im Dezember 2018 berichteten wir über die Pläne der European FinTyre Distribution (EfTD), das Großhandelsunternehmen RS Exclusiv zu übernehmen. Nun meldet die EfTD, die Übernahme abgeschlossen zu haben. Man stärke die Präsenz in Norddeutschland mit einem "beispiellosen Angebot für Groß- und Einzelhandel", so die Verantwortlichen.

Die European FinTyre Distribution bezeichnet sich mit einem Umsatz von 1,1 Milliarden Euro und über 1.500 Mitarbeitern als einen der führenden paneuropäischen Ersatzreifenhändler. In Besitz von Bain Capital Private Equity wurde das Unternehmen laut den Verantwortlichen gegründet, um an der Konsolidierung des Ersatzreifenhandels in Europa teilzunehmen. Übernahmen der Reiff Gruppe im Jahr 2017 sowie der Reifen Krieg Gruppe im Juni 2018 sind Ausdruck des Expansionsdrangs. Nun folgt also der nächste Schritt.

„Dank dieser Operation verstärkt EfTD nicht nur die Präsenz in Regionen, die für den deutschen Markt ausschlaggebend sind, sondern wird außerdem zur größten Reifenhandelsplattform in Deutschland“, kommentierte Mauro Pessi, CEO von EfTD. „Wir garantieren eine außerordentliche logistische Kapazität, mit der die Komplexität der breiten Produktpalette der Reifenhersteller ideal bewältigt werden kann. Dank unserer Präsenz an den strategischen Punkten des deutschen Marktes und eines flächendeckenden Einzelhandelsnetzes haben wir im Jahr 2018 mehr als 8,5 Millionen Reifen verkauft und einen Umsatz von 740 Millionen Euro auf dem deutschen Markt erzielt“. Mit der Übernahme beschleunigt die EfTD eigenen Angaben zufolge ihr Entwicklungsprojekt, mit dem die Gruppe eine führende Position auf dem europäischen Markt anstrebt – unter anderem durch Akquisitionen in strategischen Märkten wie Deutschland, das mit über 50 Millionen verkauften Reifen im Jahr 2018 zu den wichtigsten gehört.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Verhandlungsgespräche zu einer Übernahme von REIFF Reifen und Autotechnik werden aktuell geführt.

    Nach dem endgültigen Aus von RS Exclusiv wurde von der mit der Insolvenzverwaltung beauftragten Anwaltskanzlei Jaffé nun auch das Ende und die Entlassung der Belegschaft von Reifen Krieg bestätigt. Auf Anfrage von AutoRäderReifen-Gummibereifung signalisiert Pressesprecher Sebastian Brunner aber, dass aktuell Verhandlungsgespräche zur Übernahme von REIFF Reifen und Autotechnik geführt werden. Es besteht also noch Hoffnung, dass zumindest einer der deutschen Akteure aus dem Fintyre-Verbund gerettet werden kann.

  • Superior Indsutries beendet die Räderproduktion im Werk in Fußgönheim. Bildquelle: Superior Industries.

    Die Superior Industries Europe AG hat heute bekanntgegeben, ihr Werk im rheinland-pfälzischen Fußgönheim zum 30. September 2020 zu schließen. Der Vorstandsvorsitzende Andreas Meyer begründete den Schritt mit einer „unzureichenden Wirtschaftlichkeit“ und einer „fehlenden Zukunftsperspektive“.

  • Bridgestone übernimmt REIFF Reifen und Autotechnik.

    Verhandlungsgespräche bezüglich einer Übernahme der REIFF Reifen und Autotechnik GmbH hatte der Jaffé-Pressesprecher Sebastian Brunner in der vergangenen Woche gegenüber der Redaktion bestätigt - den Namen des Interessenten konnte er vor Vertragsschluss natürlich nicht nennen. Mit Beginn der neuen Woche ist klar: Bridgestone übernimmt REIFF.

  • Stefan Mayrhofer, Geschäftsführer von Kraiburg Austria, will mit "aktiven Maßnahmen der herausfrodernden Marktsituation bestmöglich entgegenwirken". Bildquelle: Kraiburg Austria.

    Die Corona-Krise stellt die weltweite Wirtschaft branchenübergreifend vor große Herausforderungen. Auch Kraiburg Austria musste seine Produktionskapazitäten zwischenzeitlich anpassen, wie Geschäftsführer Stefan Mayrhofer erläutert. Da jedoch der als systemrelevant geltende Gütertransport weiterhin Reifen benötigt, verfolgt das Unternehmen das Ziel, alle Partner trotz Corona pünktlich mit dem für die Heiß- oder Kalterneuerung benötigten Material zu beliefern.