Elmar Fuchs verstorben

Dienstag, 10 Dezember, 2019 - 14:45
Elmar Fuchs ist im Alter von 58 Jahren völlig unerwartet verstorben.

Die Gesellschaft für Technische Überwachung mbH (GTÜ) trauert um Elmar Fuchs. Als langjähriger Geschäftsführer des Bundesverbands der freiberuflichen und unabhängigen Sachverständigen für das Kraftfahrzeugwesen e. V. (BVSK) und zudem als Mitglied der Gesellschafterversammlung war Elmar Fuchs laut den GTÜ-Verantwortlichen ein herausragender Visionär und Berater der Prüfgesellschaft.

Mit seiner juristischen Kompetenz und seinem umfassenden Fachwissen zur Kraftfahrzeugbranche habe Fuchs das Unternehmen nachhaltig geprägt und gefördert. Elmar Fuchs ist am vergangenen Donnerstag, 5. Dezember 2019, im Alter von 58 Jahren völlig unerwartet verstorben. Der BSVK ist neben dem BVS-KSV e. V. und dem AGS e. V. einer der drei Eigentümerverbände der GTÜ. „Wir haben einen großen Förderer, überzeugenden Streiter und Freund für unsere gemeinsame Sache verloren – die GTÜ verdankt Elmar Fuchs sehr viel. Unsere Gedanken und unser Mitgefühl sind bei seiner Familie und allen Angehörigen“, sagt Robert Köstler, Sprecher der Geschäftsführung der GTÜ. Dimitra Theocharidou-Sohns, Geschäftsführerin der GTÜ, ergänzt: „Wir werden Elmar Fuchs als aufrechten Fachmann, integren Gesprächspartner und engagierten sowie humorvollen Menschen in Erinnerung behalten.”

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Continental AG verschiebt ihre Hauptversammlung.

    Die Continental AG verschiebt ihre Hauptversammlung 2020, die ursprünglich am 30. April stattfinden sollte. Grund dafür ist das Verbot von Großveranstaltungen in Niedersachsen infolge der Coronavirus-Pandemie. Am Veranstaltungsort Hannover hält das Unternehmen fest.

  • Continental hat zum 01. April etwa 30.000 Mitarbeiter und damit die Hälfte der hiesigen Beschäftigten zur Kurzarbeit angemeldet.

    Die Continental AG nimmt ihren Ausblick für das laufende Geschäftsjahr zurück. Als Grund werden die Unsicherheit über die Dauer der Beeinträchtigungen durch die Coronavirus-Pandemie und die möglichen Konsequenzen für Produktion, Lieferkette und Nachfrage angeführt. Der Konzern hat in Deutschland zum 01. April etwa 30.000 Mitarbeiter und damit die Hälfte der hiesigen Beschäftigten zur Kurzarbeit angemeldet. Dieser Zustand kann laut den Verantwortlichen je nach Entwicklung der Marktlage auf die Dauer von 6 bis 12 Monaten ausgeweitet werden.

  • Der Ganzjahresreifen Gripmax Suregrip A/S ist neu im Van den Ban-Sortiment. Bildquelle: Van den Ban.

    Der niederländische Reifenlieferant Van den Ban Autobanden B.V. (VDB) will sich nach eigenen Angaben in der anstehenden Saison mehr auf Ganzjahresreifen konzentrieren – ohne dabei das Geschäft mit Sommerreifen zu vernachlässigen. Mit einem Mix aus Premium- und Budgetreifen sowie mehr als 1,5 Millionen Reifen und fast 11.000 weiteren Artikeln auf Lager sieht sich das Unternehmen gut gerüstet für die neue Saison.

  • Für den VW T6 empfiehlt Borbet sein CW3-Rad in 9,0x20 Zoll. Bildquelle: Borbet.

    Für die inzwischen sechste Generation des VW T6 empfiehlt Räderhersteller Borbet die „Megaoption“ aus seinem Sortiment: das CW3-Rad. Für den VW-Multivan steht das Rad der Kategorie „Premium“ als 20-Zoll-Variante bereit.