Ergebnisse der BRV „Lohn- und Gehaltsstrukturanalyse“ liegen vor

Montag, 23 Oktober, 2017 - 14:15
Der BRV hat die Studie „Lohn- und Gehaltsstrukturanalyse im deutschen Reifenfachhandel 2017“ veröffentlicht.

Die voranschreitende Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft ist eines der großen Themen quer durch alle Wirtschaftszweige und Branchen. Doch trotz aller Potenziale, die digital gesteuerte Prozessabläufe den Unternehmen bieten können: „Gerade in dienstleistungsorientierten Branchen wie unserer wird der Mensch auf absehbare Zeit einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren bleiben“, so BRV Geschäftsführer Yorick M. Lowin.

Der BRV hat das Ergebnis der „Lohn- und Gehaltsstrukturanalyse im deutschen Reifenfachhandel 2017“ veröffentlicht. Die vom BRV in Zusammenarbeit mit der BBE Automotive erarbeitete Analyse soll den BRV-Mitgliedern einen Branchenüberblick über das Vergütungssystem mit allen Gehältern inklusive der verschiedenen Gehaltsbestandteile geben. Die Studie greift unter anderem folgende Fragestellungen auf: Was verdienen die Fachkräfte im Verkauf und Service? Gibt es regionale Unterschiede? Welche variablen Entlohnungssysteme sind im Reifenfachhandel am häufigsten im Einsatz? Wie gehen Branchenkollegen mit dem Thema Entlohnung um?

Qualifiziertes Personal hat seinen Preis, lautet eines der Ergebnisse. Laut BRV-Jahresbetriebsvergleich 2016 müssen die Unternehmen der Branche im Schnitt aktuell knapp 64 Prozent des Rohertrages auf die Ausgaben für das Personal verwenden. Angesichts des zunehmenden Wettbewerbs um qualifizierte Fachkräfte wird nach Einschätzung des BRVs das Entlohnungsniveau in Zukunft eher steigen als fallen.

Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Dezember-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Im BRV-Shop steht der Sommerreifen-Verkaufshelfer bereit. Bildquelle: BRV.

    Gemäß der bekannten Faustregel „Von O bis O“ steht für viele Autofahrer in Kürze wieder der Wechsel zu Sommerreifen an. Da Ganzjahresreifen sich einer weiter steigenden Beliebtheit erfreuen und am Point of Sale in Einzelfällen die richtigen Argumente für die Nutzung von Sommerreifen fehlen, bietet der BRV seinen Mitgliedern erneut seinen Verkaufshelfer „Sommerreifen im Sommer“ an.

  • Eine Blitzumfrage des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) hat ergeben, dass rund 70 Prozent der Autohäuser und Kfz-Betriebe bereits Kurzarbeitergeld in Anspruch nehmen.

    Eine Blitzumfrage des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK) hat ergeben, dass rund 70 Prozent der Autohäuser und Kfz-Betriebe bereits Kurzarbeitergeld in Anspruch nehmen. An der Befragung teilgenommen haben 1.069 Betriebe. Rund 90 Prozent der Betriebe, die Kurzarbeitergeld in Anspruch nehmen, haben dies für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Verkaufsbereichs beantragt und 74 Prozent für Service- und Werkstatt-Personal, heißt es in einer ZDK- Mitteilung.

  • Der CMS-Neuzugang C29 ist in drei Größen von 17 bis 20 Zoll erhältlich. Bildquelle: CMS.

    Räderhersteller CMS hat ein neues Design in sein Sortiment aufgenommen: das neue Sportrad C29 verfügt über fünf symmetrische Doppelspeichen und eignet sich laut Herstellerangaben für wuchtige Sport-SUVs und sportliche Oberklasse-Boliden. CMS offeriert das Rad in zwei Farbvarianten in insgesamt drei Dimensionen.

  • Nokian plant, alle 1.630 Mitarbeiter in Finnland vorübergehend zu entlassen.

    Die Verhandlungen über die Zusammenarbeit der Beschäftigten bei Nokian Tyres plc, Nokian Heavy Tyres Ltd, Vianor Holding Oy und Vianor Oy, die das gesamte in Finnland ansässige Personal betreffen, sind laut Unternehmensangaben abgeschlossen. Infolgedessen sei geplant, alle 1.630 Mitarbeiter vorübergehend zu entlassen.