Erste First Stop-Filiale setzt E-Mobilitäts-Konzept um

Mittwoch, 8 Juli, 2020 - 12:15
Der neue Werkstatt-Arbeitsplatz für Fahrzeuge mit Elektro-Antrieb verfügt über eine Ladesäule, ist auffällig am Boden gekennzeichnet und vorschriftsmäßig abgesperrt. Bildquelle: First Stop.

Wollen freie Werkstätten und Reifendienste als kompetenter Dienstleister für die Elektromobilität wahrgenommen werden, müssen sie eine Reihe von Anforderungen erfüllen. Dazu gehört auch die Ausweisung spezieller E-Auto-Arbeitsplätze. Als erster Betrieb im Partnersystem von First Stop hat nun die Nürnberger Automobiltechnik in Plauen das Konzept der Werkstattkette umgesetzt.

Neben Vorschriften zur Unterweisung und Schulung des Personals für Arbeiten an Fahrzeugen mit Hochvolt-Ausstattung, gibt es auch konkrete Vorgaben für die Ausrüstung und Kennzeichnung von E-Auto-Arbeitsplätzen. First Stop hat daher für seine 46 Filialen und über 170 freien Vertriebspartner ein spezielles Konzept für E-Auto-Arbeitsplätze entwickelt, mit dem die Betriebe ihre Servicekompetenz im Bereich E-Mobilität demonstrieren können.

Jörg Nürnberger, Inhaber der Nürnberger Automobiltechnik, sieht die Elektromobilität als unumgänglichen Bestandteil zukünftiger Fahrzeugtechnik und hat das Konzept deswegen bereits verwirklicht. „Wir sind genauso qualifiziert wie Markenwerkstätten, das wollten wir aktiv sichtbar machen und bewerben. Durch die neue Beschilderung am Tor und auf dem Boden des Werkstattplatzes strahlen wir unsere Fachkunde ab sofort auch nach außen aus und können uns so von anderen Werkstätten abheben“, erläutert er. Seitens seiner Kunden habe er bereits erste positive Rückmeldungen erhalten. Wenn sich nun jemand ein E-Auto anschaffe, wisse er oder sie, dass die Nürnberger Automobiltechnik weiterhin als Werkstatt und Reifenpartner zur Verfügung stehe. Nach den Plänen der First Stop-Verantwortlichen sollen möglichst bald weitere Partner dem Beispiel des Plauener Betriebs folgen.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Standort Wiesbaden war vor der Übernahme durch First Stop ein Betrieb von Reifen Seher.

    Die First Stop Reifen Auto Service GmbH schließt zum 30. September 2020 ihre Filiale im Daimlerring 8 in Wiesbaden-Nordenstadt. Die Voraussetzungen für einen wirtschaftlichen Betrieb sieht man dort auf längere Sicht nicht gegeben.

  • Arbeitet gemeinsam mit der Koelnmese an einem digitalen INTERMOT-Format: Reiner Brendicke, Hauptgeschäftsführer des IVM. Bildquelle: Koelnmesse/INTERMOT.

    Anfang des Jahres hatten die INTERMOT-Verantwortlichen noch ihr neues Messe-Konzept präsentiert. Nun muss mit der Motorrad-Messe jedoch eine weitere Leistungsschau Corona-bedingt die Segel streichen. Wie die Koelnmesse GmbH mitteilte, habe man sich „nach intensiver Beratung und in Abstimmung mit dem ideellen Träger, dem Industrie-Verband Motorrad e.V. (IVM)“, entschieden, das für den 6. bis 11. Oktober geplante Event auszusetzen.

  • Ab sofort setzt LeasePlan nicht nur beim Wartungs- und Reifenservice auf Euromaster, sondern auch im Bereich Autoglas.

    Euromaster hat seine Zusammenarbeit mit LeasePlan erweitert. Ab sofort setzt LeasePlan laut Unternehmensangaben nicht nur beim Wartungs- und Reifenservice auf Euromaster, sondern auch im Bereich Autoglas.

  • In Kürze dürfen sich die Räder der Nürburgring Langstrecken-Serie wieder drehen. Bildquelle: Kevin Pecks/1VIER.

    Nach Monaten des Stillstands gibt es nun einen Termin für die Wiederaufnahme der Rennen der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS). Nachdem die Kreisverwaltung Ahrweiler dem Sicherheits- und Hygienekonzept des Veranstalters VLN grünes Licht erteilt hat, darf am 27. Juni das erste Rennen stattfinden. Für die ersten offiziellen Testfahrten am Nürburgring am 15. Juni hat Falken bereits seine Teilnahme zugesagt.