Erste First Stop-Filiale setzt E-Mobilitäts-Konzept um

Mittwoch, 8 Juli, 2020 - 12:15
Der neue Werkstatt-Arbeitsplatz für Fahrzeuge mit Elektro-Antrieb verfügt über eine Ladesäule, ist auffällig am Boden gekennzeichnet und vorschriftsmäßig abgesperrt. Bildquelle: First Stop.

Wollen freie Werkstätten und Reifendienste als kompetenter Dienstleister für die Elektromobilität wahrgenommen werden, müssen sie eine Reihe von Anforderungen erfüllen. Dazu gehört auch die Ausweisung spezieller E-Auto-Arbeitsplätze. Als erster Betrieb im Partnersystem von First Stop hat nun die Nürnberger Automobiltechnik in Plauen das Konzept der Werkstattkette umgesetzt.

Neben Vorschriften zur Unterweisung und Schulung des Personals für Arbeiten an Fahrzeugen mit Hochvolt-Ausstattung, gibt es auch konkrete Vorgaben für die Ausrüstung und Kennzeichnung von E-Auto-Arbeitsplätzen. First Stop hat daher für seine 46 Filialen und über 170 freien Vertriebspartner ein spezielles Konzept für E-Auto-Arbeitsplätze entwickelt, mit dem die Betriebe ihre Servicekompetenz im Bereich E-Mobilität demonstrieren können.

Jörg Nürnberger, Inhaber der Nürnberger Automobiltechnik, sieht die Elektromobilität als unumgänglichen Bestandteil zukünftiger Fahrzeugtechnik und hat das Konzept deswegen bereits verwirklicht. „Wir sind genauso qualifiziert wie Markenwerkstätten, das wollten wir aktiv sichtbar machen und bewerben. Durch die neue Beschilderung am Tor und auf dem Boden des Werkstattplatzes strahlen wir unsere Fachkunde ab sofort auch nach außen aus und können uns so von anderen Werkstätten abheben“, erläutert er. Seitens seiner Kunden habe er bereits erste positive Rückmeldungen erhalten. Wenn sich nun jemand ein E-Auto anschaffe, wisse er oder sie, dass die Nürnberger Automobiltechnik weiterhin als Werkstatt und Reifenpartner zur Verfügung stehe. Nach den Plänen der First Stop-Verantwortlichen sollen möglichst bald weitere Partner dem Beispiel des Plauener Betriebs folgen.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • First Stop-Geschäftsführer Rolf Hoßenfelder (r.) begrüßte die Nfz-Partner im corona-konformen Veranstaltungsrahmen. Bildquelle: First Stop.

    Mitte August fand im PS Speicher in Einbeck die Jahrestagung der Nfz-Reifen-Partner von First Stop statt. Im Rahmen der Veranstaltung traf sich auch der Partnerbeirat zur konstituierenden Sitzung. Aktuell laufen zudem die Regionaltagungen des Händlernetzwerks.

  • Tim Heinemann steht vorzeitig als Gewinner der Premieren-Saison der DTM Trophy fest. Bildquelle: Hankook.

    Bei der in diesem Jahr erstmals ausgetragenen DTM Trophy steht bereits nach dem vorletzten Stopp in Zolder der Gesamtsieger fest: Mercedes-Benz-Pilot Tim Heinemann genügte ein dritter Platz, um vorzeitig Meister zu werden. Wie alle anderen Fahrer ist auch Heinemann auf Ventus Race-Gummis von Reifenpartner Hankook unterwegs.

  • Astorga ist eines von fünf ECE-zertifizierten Designs im RIAL-Programm. Bildquelle: Superior Industries.

    Die zu Superior Industries gehörende Marke RIAL will ihren Kunden in diesem Herbst mehr Übersichtlichkeit beim Räderkauf bescheren. Dafür hat der Hersteller fast ausschließlich Felgen in seinem Sortiment, die das Prüfzeichen der Economic Commission of Europe (ECE) tragen.

  • Der neue Skoda Octavia rollt auf Kumho-Reifen zu den Kunden. Bildquelle: Skoda Auto.

    Reifenhersteller Kumho verkündet eine weitere OE-Partnerschaft mit Skoda: Die tschechische Automobilmarke wählte das Kumho-Profil Ecsta PS71 als werksseitige Bereifung für den neuen Octavia. Zum Einsatz kommen Reifen der Größe 205/60 R16 92V.