Erste First Stop-Filiale setzt E-Mobilitäts-Konzept um

Mittwoch, 8 Juli, 2020 - 12:15
Der neue Werkstatt-Arbeitsplatz für Fahrzeuge mit Elektro-Antrieb verfügt über eine Ladesäule, ist auffällig am Boden gekennzeichnet und vorschriftsmäßig abgesperrt. Bildquelle: First Stop.

Wollen freie Werkstätten und Reifendienste als kompetenter Dienstleister für die Elektromobilität wahrgenommen werden, müssen sie eine Reihe von Anforderungen erfüllen. Dazu gehört auch die Ausweisung spezieller E-Auto-Arbeitsplätze. Als erster Betrieb im Partnersystem von First Stop hat nun die Nürnberger Automobiltechnik in Plauen das Konzept der Werkstattkette umgesetzt.

Neben Vorschriften zur Unterweisung und Schulung des Personals für Arbeiten an Fahrzeugen mit Hochvolt-Ausstattung, gibt es auch konkrete Vorgaben für die Ausrüstung und Kennzeichnung von E-Auto-Arbeitsplätzen. First Stop hat daher für seine 46 Filialen und über 170 freien Vertriebspartner ein spezielles Konzept für E-Auto-Arbeitsplätze entwickelt, mit dem die Betriebe ihre Servicekompetenz im Bereich E-Mobilität demonstrieren können.

Jörg Nürnberger, Inhaber der Nürnberger Automobiltechnik, sieht die Elektromobilität als unumgänglichen Bestandteil zukünftiger Fahrzeugtechnik und hat das Konzept deswegen bereits verwirklicht. „Wir sind genauso qualifiziert wie Markenwerkstätten, das wollten wir aktiv sichtbar machen und bewerben. Durch die neue Beschilderung am Tor und auf dem Boden des Werkstattplatzes strahlen wir unsere Fachkunde ab sofort auch nach außen aus und können uns so von anderen Werkstätten abheben“, erläutert er. Seitens seiner Kunden habe er bereits erste positive Rückmeldungen erhalten. Wenn sich nun jemand ein E-Auto anschaffe, wisse er oder sie, dass die Nürnberger Automobiltechnik weiterhin als Werkstatt und Reifenpartner zur Verfügung stehe. Nach den Plänen der First Stop-Verantwortlichen sollen möglichst bald weitere Partner dem Beispiel des Plauener Betriebs folgen.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Standort Wiesbaden war vor der Übernahme durch First Stop ein Betrieb von Reifen Seher.

    Die First Stop Reifen Auto Service GmbH schließt zum 30. September 2020 ihre Filiale im Daimlerring 8 in Wiesbaden-Nordenstadt. Die Voraussetzungen für einen wirtschaftlichen Betrieb sieht man dort auf längere Sicht nicht gegeben.

  • First Stop-Geschäftsführer Rolf Hoßenfelder (r.) begrüßte die Nfz-Partner im corona-konformen Veranstaltungsrahmen. Bildquelle: First Stop.

    Mitte August fand im PS Speicher in Einbeck die Jahrestagung der Nfz-Reifen-Partner von First Stop statt. Im Rahmen der Veranstaltung traf sich auch der Partnerbeirat zur konstituierenden Sitzung. Aktuell laufen zudem die Regionaltagungen des Händlernetzwerks.

  • Als "Mobilitätsplattform von morgen" präsentiert sich die IAA auf ihrer Homepage. Wie genau das ausssieht, zeigt sich dann im kommenden Jahr. Bildquelle: IAA.

    Nachdem im Frühjahr bekannt geworden war, wo die IAA zukünftig stattfinden wird, haben die Verantwortlichen nun auch das neue Konzept der Messe vorgestellt. Demnach soll die IAA 2021 ein Mix aus Ausstellung, zukunftsgerichteter Mobilitätsplattform und Dialogforum werden.

  • Jürgen Koch (Falken, l.) und Christian Stiebling (r.) mit Teilnehmern: Peter Gagelmann, Stefan Blank, Olaf Thon, Thorsten Kinhöfer, Helmut Kremers und Peter Neururer (von l.).

    Pandemiebedingt musste Reifen Stiebling seinen jährlichen Comedy-Abend und das geplante Public Viewing zur Fußball-Europameisterschaft absagen. Der Reifenhändler aus dem Pott lud stattdessen Kunden und Partner zu einer sportlichen Alternativ: Dem „1. Reifen-Stiebling-Golf-Cup“. Unterstützt wurde die Premiere auf der 18-Loch-Anlage im Gelsenkirchener Golf-Club „Haus Leythe“ von der Falken Tyre Europe GmbH.