Erstes Kundenersatzfahrzeug aus Interpneu-Jubiläumsaktion übergeben

Mittwoch, 15 Juli, 2020 - 11:15
(v.r.n.l.): Udo Druckenmüller,  Dirk Zimmermann (Autohaus Siebrecht),  Giuseppe Vasi (Verkaufsleiter Süd-West Reifen1+) und Andreas Burk bei der Übergabe. Bildquelle: Pneuhage.

Anlässlich des 50-jährigen Firmenjubiläums des Reifen- und Felgengroßhändlers Interpneu konnten die 670 Reifen1+-Vertriebspartner eine Kostenbeteiligung für ein Kundenersatzfahrzeug erhalten. Nun wurde das erste von insgesamt 50 Aktionsfahrzeugen übergeben.

Udo Druckenmüller aus Föhren in der Nähe von Trier erhielt als erster Partner eines der Fahrzeuge von Andreas Burk, Leiter des Reifen1+ Systems. Die dabei genutzte verlängerte Hand sollte nicht nur den Schlüssel Corona-konform überreichen, sondern zugleich auch ein Merkmal des Konzeptes signalisieren: Man wolle den Partnern „alles aus einer Hand“ bieten und vor allem maßgeschneiderte Unterstützung für die jeweiligen Vermarktungsbedürfnisse liefern, heißt es seitens der Verantwortlichen.

„Wir legen schon immer Wert auf persönliche Betreuung, sei es durch das Reifen1plus-Serviceteam oder seit kurzem auch wieder im Außendienst. Ein familiäres und faires Miteinander ist sowohl uns als auch unseren Partnern in der Zusammenarbeit wichtig“, so Burk. Der neue Rahmenvertrag für Kundenersatzfahrzeuge ist ebenfalls Teil des Partnerangebots. Für das Jubiläumspaket gäbe es zudem eine zusätzliche Förderung von Interpneu für den Leasing-Zeitraum, führt Burk aus.

Die Fahrzeuge für die Aktion kommen direkt aus dem Kreis der Reifen1+-Händler. Das Opel-Autohaus Siebrecht ist selbst langjähriger Nutzer des Konzeptes und kreierte daher ein spezielles Angebot für die anderen Partner. Druckenmüller freut sich über sein Fahrzeug und den Service, den er damit anbieten kann: „Ein Ersatzfahrzeug gehört für mich zu einem professionellen Werkstattauftritt dazu, damit kann ich mich von anderen Händlern unterscheiden. Das bleibt auch in Zeiten von Corona wichtig.“

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auf der bauma 2019 waren Interpneu und Maxam noch mit einem gemeinsamen Stand vertreten. Bildquelle: Interpneu.

    Nach einer mehrjährigen Kooperation bei der Vermarktung von AS- und EM-Reifen gehen Maxam und die Interpneu Handelsgesellschaft zukünftig getrennte Wege. In beiderseitigem Einvernehmen wird der Exklusivvertrag nicht verlängert, sodass die Zusammenarbeit Ende Juli 2020 ausläuft.

  • Durch verkürzte Transportwege und optimierte Abläufe will Interpneu den Komplettradversand künftig noch schneller abwickeln. Bildquelle: Interpneu.

    Mit dem Umzug in die unweit des Firmensitzes gelegene Immobilie „Am Storrenacker 30“ konnte Interpneu die zuletzt in eine zusätzliche Halle ausgelagerte Komplettradmontage wieder zurückholen. Zudem wächst durch die neue Immobilie die Lagerkapazität für Alufelgen. Das Sortiment an Stahlrädern soll künftig ebenfalls deutlich ausgeweitet werden.

  • First Stop-Geschäftsführer Rolf Hoßenfelder (r.) begrüßte die Nfz-Partner im corona-konformen Veranstaltungsrahmen. Bildquelle: First Stop.

    Mitte August fand im PS Speicher in Einbeck die Jahrestagung der Nfz-Reifen-Partner von First Stop statt. Im Rahmen der Veranstaltung traf sich auch der Partnerbeirat zur konstituierenden Sitzung. Aktuell laufen zudem die Regionaltagungen des Händlernetzwerks.

  • Vipal überreichte anlässlich des Jubiläums eine Plakette an Damir Telebuh.

    Vipal Rubber feiert das 50-jährige Bestehen seines Partners Gumiimpex. Das Unternehmen zählt zu den größten Reifenrunderneuerern und Händlern in Kroatien.