ESTATO Umweltservice steigert Ergebnis

Montag, 31 Juli, 2017 - 11:15
Aus Altreifen gewinnt ESTATO in einem mehrstufigen Prozess die Stoffe Gummigranulat, Reifendraht und Textilfasern.

Die ESTATO Umweltservice GmbH hat im Geschäftsjahr 2016/17 das operative Ergebnis (EBITDA) im Vergleich zum Vorjahr gesteigert. Das Gummigranulate- und Recyclingunternehmen mit Sitz in Weiden konnte laut den Verantwortlchen trotz der herausfordernden Marktbedingungen für Rohstoffe so stark wachsen wie seit vier Jahren nicht mehr. Insgesamt hat die ESTATO Umweltservice im Geschäftsjahr 2016/17 rund 70.000 Tonnen Altreifen verarbeitet.

„Wir haben uns bei allen relevanten Kennzahlen deutlich verbessert. Das ist auch darauf zurückzuführen, dass unser internes Effizienzprogramm sehr gut funktioniert hat“, sagt Dr. Alexander Pöschl, der als Prokurist für die kaufmännische Leitung zuständig ist. „Die guten Ergebnisse stärken unsere Position als wichtige Säule innerhalb der Mobivia Groupe, zu der wir seit 2016 im Verbund mit A.T.U gehören.“ Alexander Prokein, als Prokurist für Technik und Operations bei der ESTATO zuständig, ergänzt: „Wir konnten uns nicht nur bei den Zahlen verbessern, sondern auch bei den betrieblichen Abläufen. Damit stellen wir sicher, dass unsere Mitarbeiter optimale Arbeitsbedingungen vorfinden.“ Aus Altreifen gewinnt ESTATO in einem mehrstufigen Prozess die Stoffe Gummigranulat, Reifendraht und Textilfasern. Feste Vereinbarungen mit Partnern sichern die Abnahme der Stoffe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  •  Im Pirelli-Hauptsitz trat am 02. März der Verwaltungsrat zusammen und genehmigte die Ergebnisse für das vergangene Jahr. Bildquelle: Pirelli.

    Reifenhersteller Pirelli hat die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2019 veröffentlicht. Aufgrund eines „durch schwache Nachfrage auf dem Reifenmarkt gekennzeichneten Jahres“ erzielten die Italiener ein um 3,9 Prozent geringeres operatives Ergebnis (917,3 Mio. EUR) als noch im Geschäftsjahr 2018. Der Netto-Gewinn lag mit 457,7 Mio. EUR jedoch um 3,5 Prozent über dem 2018er-Wert.

  • Eine unterschiedliche Gewichtung einzelner Test-Kriterien hat teilweise großen Einfluss auf das Gesamt-Ranking eines Reifentests. Bildquelle: Schlierner - fotolia.com.

    In den aktuellen Ausgaben der Auto Straßenverkehr (9/2020) und der Firmenauto (3/2020) finden sich jeweils die Ergebnisse eines Tests, der bereits im Schwestermagazin auto motor sport (7/2020) abgedruckt wurde. Aufgrund einer minimal veränderten Gewichtung der einzelnen Kriterien ergeben sich auch Verschiebungen im Gesamtranking.

  • Michelin hat 2019 den Umsatz um 9,6 Prozent auf 24,135 Mrd. Euro gesteigert.

    Michelin hat 2019 den Umsatz um 9,6 Prozent auf 24,135 Mrd. Euro gesteigert, nach 22,028 Mrd. Euro im Vorjahr. Das Betriebsergebnis stieg bei konstanten Wechselkursen um 234 Mio. Euro auf 3,009 Mrd. Euro (2018: 2,775 Mrd. Euro). Dies entspricht einer operativen Marge von 12,5 Prozent, die damit nahezu auf dem hohen Vorjahresniveau blieb (2018: 12,6 Prozent). Der operative Gewinn betrug 2,691 Mrd. Euro nach 2,550 Mrd. Euro im Vorjahr. Der Nettogewinn kletterte um 70 Mio. Euro auf 1,730 Mrd. Euro (2018: 1,660 Mrd. Euro). Der strukturelle Free Cash Flow der Michelin Gruppe belief sich zum Jahresende auf 1,615 Mrd. Euro.

  • Zur "nachhaltigen Rückkehr in die Gewinnzone" fokussiert sich Delticom wieder auf das Kerngeschäft "Reifen Europa".

    Die Delticom AG hat auf Basis vorläufiger, nicht testierter IFRS-Konzernzahlen im Geschäftsjahr 2019 einen Konzernumsatz in Höhe von 625 Mio. € erzielt (2018: 645,7 Mio. €, –3,1 Prozent). Aufgrund eines außergewöhnlich milden Winters fiel die Nachfrage nach Winterreifen in den letzten Wochen des Geschäftsjahres niedriger aus als erwartet. In der Folge wurde die für das Gesamtjahr prognostizierte Umsatzspanne von 650 – 660 Mio. € nicht erreicht.