Fahrradreifen von Conti erhält goldenen d&i-Award

Freitag, 24 April, 2020 - 11:15
Trotz Corona-bedingtem Ausfall der Taipei Cycle Show wurden die d&i-Awards vergeben. Bildquelle: Conti.

Zwar musste die Taipei Cycle Show aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt werden, doch die alljährlich auf der Messe verliehenen d&i-Awards wurden dennoch vergeben. Mit einem solchen Award in Gold wurde in diesem Jahr der Fahrradreifen Urban Taraxagum von Continental ausgezeichnet.

Neben der Profil- und Seitenwandgestaltung des Fahrradreifens würdigte die Jury insbesondere die Herstellung aus Löwenzahnkautschuk. Mit Verweis auf genau diese Vorzüge hatte Conti den Serienreifen mit Taraxagum-Technologie auch ins Rennen um den Design-Award geschickt. „Der Urban Taraxagum ist der erste serienmäßige Fahrradreifen aus Löwenzahngummi, der in Deutschland angebaut und hergestellt wird. Das Projekt ist in eine umfassende Nachhaltigkeitsstrategie eingebettet, die ökologische, ökonomische und soziale Aspekte umfasst. Mit deutlich kürzeren Entfernungen zwischen den Feldern und unserem Werk reduzieren wir den Aufwand in der Lieferkette und nutzen Ressourcen effizienter“, so das Unternehmen bei der Vorstellung des Produkts.

Im Rahmen des Taraxagum-Projekts von Continental soll künftig ausreichend Naturkautschuk aus Löwenzahnpflanzen gewonnen werden, um Zweirad-, Pkw- oder Nutzfahrzeugreifen sowie weitere Fahrzeugteilen aus Naturkautschuk herzustellen. Neben dem Fahrradreifen Urban Taraxagum wurden auch bereits erste Versuchsreifen für Pkw und Lkw produziert.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die überarbeitete Version des Conti Urban HA3 weist einen Lastindex von 156/150J auf. Bildquelle: Continental.

    Mit dem Urban HA3 hat Continental bereits seit einigen Jahren ein Profil für den ganzjährigen Einsatz im Stadtbusverkehr im Programm. Um den Reifen noch besser an die Anforderungen moderner Elektrobusse anzupassen, bietet das Unternehmen den Urban HA3 jetzt mit erhöhter Tragfähigkeit an. Der Conti Urban 315/60 R22.5 soll mit bis zu acht Tonnen pro Achse belastbar sein.

  • Dr. Steffen Schwartz-Höfler, Leiter Nachhaltigkeit bei Continental, bezeichnet den Weg zur klimaneutralen Mobilität als Kombination aus Sprint und Marathon zugleich.

    Ab 2022 will die Continental AG ihr weltweites Geschäft für emissionsfreie Autos, Busse, Züge und andere Fahrzeuge klimaneutral aufstellen. Eigenen Angaben zufolge bereitet der Automobilzulieferer mit seinem Nachhaltigkeitsplan den Weg für einen neuen, globalen Industriemaßstab.

  • Ist überzeugt, „dass die Gründung des CITT der richtige Weg war": Conti-Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart. Bildquelle: Continental.

    Rund ein Jahr nach dem Start der Qualifizierungsangebote im Rahmen des unternehmenseigenen Instituts für Technologie und Transformation (CITT) ziehen die Continental-Verantwortlichen eine erste Bilanz. In Anbetracht von 600 Kursteilnehmern an 16 Standorten fällt diese durchaus positiv aus.

  • Continental Automotive und Vitesco Technologies würdigen zwölf Serienlieferanten als „Supplier of the Year 2019“.

    Continental Automotive und Powertrain Technologies haben erneut die Leistungen ihrer 900 strategischen Serienlieferanten mit den „Supplier of the Year“-Awards prämiert. Seit 2008 führt das Technologieunternehmen jährlich eine breit angelegte Analyse durch, um Beiträge in Sachen Kundenzufriedenheit und auf allen Ebenen der Qualität, Technologie, Engagement, Kosten und Einkaufskonditionen hervorzuheben.