Falken berichtet über Maßnahmenkatalog in Corona-Krise

Donnerstag, 16 April, 2020 - 11:15
Wie andere mittelständige Betriebe ist auch die Falken Tyre Europe GmbH von den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Einschränkungen massiv betroffen.

Falken Händler-Events, der Branchentreff „Tire Cologne“, selbst das Saisonhighlight im Motorsport, das 24h-Rennen am Nürburgring, sowie etliche weitere Veranstaltungen – sie alle mussten wegen der Pandemie aufgrund des Coronavirus verschoben werden oder fallen ganz aus. Wie andere mittelständige Betriebe ist auch die Falken Tyre Europe GmbH von den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Einschränkungen massiv betroffen, hat aber mit entsprechenden Maßnahmen auf die Krise reagiert.

Trotz der problematischen Lage ist es laut den Falken-Verantwortlichen gelungen, planmäßig die Abverkaufskampagne „Falken sagt Tanke“ in einigen Ländern der europäischen Kernmärkte auf den Weg zu bringen. Einen Beitrag zur Abflachung der Ansteckungskurve habe man zudem geleistet, indem bereits im Februar ein „Corona-Team“ gebildet wurde, um gemeinsam die jeweils aktuelle, sich ständig verändernde Situation zu bewerten und umgehend entsprechend angepasste Entscheidungen zu treffen. Als Probe für den Ernstfall hatte Falken bereits Anfang März seine knapp 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ins Home-Office geschickt, um die IT-Infrastruktur zu testen. Trotz einiger Widrigkeiten habe das überzeugend funktioniert, seit Mitte März arbeiten fast alle Kolleginnen und Kollegen von zuhause aus.

„Es hat sich in der aktuellen Krise jetzt schon ausgezahlt, dass wir früh auf eine sehr gute IT-Infrastruktur gesetzt haben“, erklärt Markus Bögner, Präsident der Falken Tyre Europe GmbH. „Alle Systeme laufen weitgehend problemlos. Es macht mich außerdem sehr stolz, dass unsere Kolleginnen und Kollegen so flexibel sind und mit viel Verständnis auf unsere Maßnahmen reagiert haben. Dieser außerordentliche Zusammenhalt innerhalb der Belegschaft hat es uns ermöglicht, bewusst auf einschneidende Maßnahmen wie zum Beispiel Kurzarbeit zu verzichten und so unseren Kunden bestmöglichen Service und Erreichbarkeit zu bieten.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Fuhr beim NLS-Auftakt auf Platz acht: der #3 Porsche 911 GT3 R von Falken. Bildquelle: Falken.

    Am Wochenende fand mit dem Auftakt der Nürburgring Langstrecken Serie (NLS) nach langer Pause wieder Motorsport in der Eifel statt. Unter den 139 Teams die bei der ersten Motorsport-Veranstaltung nach der erzwungenen Corona-Pause an den Start gingen, waren auch Christian Engelhart und Dennis Olsen. Die beiden Piloten steuerten den Falken Porsche auf den achten Platz.

  • In Kürze dürfen sich die Räder der Nürburgring Langstrecken-Serie wieder drehen. Bildquelle: Kevin Pecks/1VIER.

    Nach Monaten des Stillstands gibt es nun einen Termin für die Wiederaufnahme der Rennen der Nürburgring Langstrecken-Serie (NLS). Nachdem die Kreisverwaltung Ahrweiler dem Sicherheits- und Hygienekonzept des Veranstalters VLN grünes Licht erteilt hat, darf am 27. Juni das erste Rennen stattfinden. Für die ersten offiziellen Testfahrten am Nürburgring am 15. Juni hat Falken bereits seine Teilnahme zugesagt.

  • Die Trelleborg-Gruppe erlebte ein "unter den gegebenen Umständen zufriedenstellendes Quartal." Bildquelle: Trelleborg.

    Die schwedische Trelleborg-Gruppe vermeldet für das zweite Quartal 2020 einen Netto-Umsatz von umgerechnet rund 749 Mio. EUR (-18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) bei einem bereinigten operativen Ergebnis von etwa 81,5 Mio. EUR (-30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). CEO und Präsident Peter Nilsson bilanzierte dennoch ein „unter den gegebenen Umständen zufriedenstellendes Quartal“.

  • Für das Dankeschön-Fotoshooting versammelten sich 30 Bereitschaftsfahrzeuge des DRK. Bildquelle: DRK-Pressestelle/Ralf Preußer.

    Um in Zeiten der Corona-Pandemie uneingeschränkt mobil zu sein, wurden die Bereitschaftsfahrzeuge des DRK-Hochtaunus mit neuen Reifen ausgestattet. Ermöglicht wurde dies durch die Reifenmarke Falken sowie die Point S-Filiale Reifen Eyring in Hochheim, bei der die Reifen auf die rund 40 Fahrzeuge und Anhänger montiert wurden.