Felgenpanel: Gedämpfte Stimmung im Räderersatzmarkt

Dienstag, 19 September, 2017 - 11:30
Die aktuelle Auswertung des Felgenpanels zeichnet ein überraschend homogenes Stimmungsbild: Die aktuelle Lage im Ersatzgeschäft mit Alu- und Stahlrädern ist aus Sicht der Branchenteilnehmer „mittelmäßig“.

Die aktuelle Lage im Ersatzgeschäft mit Alu- und Stahlrädern (Felgen) ist aus Sicht der Branchenteilnehmer „mittelmäßig“. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Auswertung des Felgen-/Räder-Sell-In-Panels (kurz: Felgenpanel) für das 1. Halbjahr 2017.

Die regelmäßige Erhebung der Abverkaufsdaten im Ersatzmarkt für Räder (Sell-In, d.h. Hersteller an Handel, ohne Absatz an Fahrzeughersteller und -importeure) erfolgt seit zehn Jahren zweimal jährlich im Auftrag des beim Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk angesiedelten Arbeitskreises Felgenhersteller durch die Kölner BBE Automotive GmbH. Befragt nach der aktuellen Lage in ihrer Branche, vergaben die Umfrageteilnehmer diesmal einhellig eine glatte 3,0 im Schulnotenprinzip. Zwar werden sowohl Wettbewerbs- und Preisdruck als auch (noch) die Nachfrage nach Winterrädern als stabil empfunden, doch hoher Wettbewerb durch Fahrzeughersteller und -importeure, höhere Einkaufspreise für Rohmaterialien und Preisdruck auf dem Markt verhindern laut BRV ein besseres Gesamturteil. Hinzu kommt, dass weiteres Wachstum des Anteils an Ganzjahresreifen den Mengendruck auf den Zweitsatz Räder verstärke.

Im Segment Aluräder entwickelte sich der Sell-In-Mengenabsatz den Umfrageergebnissen zufolge im ersten Halbjahr 2017 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stabil mit leichter Aufwärtstendenz, auch die Prognose für das zweite Halbjahr ist leicht besser als im Vorjahr. Insgesamt wird damit für das Gesamtjahr ein höheres Mengenvolumen erwartet als noch zum Jahresanfang.

Im Segment Stahlräder hat sich laut Felgenpanel der anhaltende Abwärtstrend der vergangenen Jahre auch in den ersten sechs Monaten 2017 fortgesetzt. Das Sell-In-Mengenvolumen der Panelteilnehmer sank um circa elf Prozent gegenüber Vorjahr, ein Ende der Talfahrt ist immer noch nicht in Sicht. Ein Ausblick auf die nähere Zukunft ergab eher bescheidene Mengenwachstumsaussichten für die Räderbranche: Zwar liegen die Pkw-Neuzulassungen bis Juli 2017 um rund 1,5 Prozent über dem bereits sehr gut verlaufenen Vorjahr, doch der boomende Ganzjahresreifen-Absatz könnte den Mengeneffekt trüben, der daraus für den Felgenersatzmarkt zu erwarten ist.

Lesen Sie den kompletten Bericht in der Oktober-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Projekt Intires "liegt auf Eis".

    Zur The Tire Cologne 2018 launchte das deutsche Start-up Unternehmen Intires.com eine B2B-Plattform, die es Großhändlern und Herstellern laut Mitgründer und Geschäftsführer Knut Elberding ermöglichen sollte, "in wenigen Klicks volle Container- beziehungsweise Lkw-Ladungen aller Produktgruppen global zu handeln“. Zwei Jahre später liegt das Intires-Projekt auf Eis – so steht es nun auf der Startseite des Portals.

  • Die ACEA-Statistiken weisen für Vans (l.), schwere Nfz (2.v.l.) und mittelschwere Nfz (2.v.r.) weniger Neuzulassungen im Februar aus, für Busse (r.) jedoch ein leichtes Plus. Bildquelle: ACEA.

    Abgesehen von Frankreich (+ 1,6 Prozent) verzeichneten alle großen Märkte innerhalb der EU im Februar einen Rückgang bei den Nutzfahrzeug-Neuzulassungen. Mit einem Minus von 7,6 Prozent fiel der Rückgang in Deutschland noch deutlicher aus als in Spanien (- 5,9 Prozent) und Italien (- 4,0 Prozent). EU-weit wurden insgesamt 6,2 Prozent weniger Nfz neu zugelassen, für Januar und Februar ergibt sich ein kumuliertes Minus von 8,9 Prozent.

  • Die Barracuda Inferno-Felge glänzt auf dem BMW 2er Coupé im Finish "silber high gloss". Bildquelle: Barracuda Racing Wheels.

    Die Spezialisten von Barracuda Racing Wheels haben einem BMW 2er Coupé einen Satz ihrer hauseigenen Inferno-Felgen spendiert. Das von fünf markanten Y-Doppelspeichen geprägte Felgendesign kommt an den Achsen des roten M235i im Finish „silber high gloss“ zum Einsatz.

  • Der gesamte Prozess wird von einem Kontrollraum koordiniert. Von dort aus kann der Simulator so programmiert werden, dass er die verschiedenen technischen Spezifikationen eines beliebigen Reifens oder Autos reproduziert.

    Pirelli präsentiert einen neuen Reifenentwicklungssimulator als jüngstes Projekt seiner Digitalisierungsstrategie. Der Simulator reduziert in der Reifenentwicklung laut Unternehmensangaben die Vorlaufzeiten um 30 Prozent.