Fintyre: Nachfolgeplan für Management

Mittwoch, 9 Oktober, 2019 - 08:30
Mauro Pessi ist nun Executive Chairman der Fintyre Group.

Die Fintyre Group gibt die Ernennung von Mauro Pessi zum Executive Chairman und Claudio Passerini zum Chief Executive Officer der Gruppe bekannt. Nach Übernahme mehrerer Unternehmen sei der Konzern nun bereit, seine Struktur neu festzulegen, teilen die Verantwortlichen mit.

Die Gruppe wurde kürzlich in Fintyre Group umbenannt und implementiert eigenen Angaben zufolge derzeit ein neues Zielbetriebsmodell, das die Großhandelsbereiche nach Ländern und die Einzelhandelsgeschäfte auf europäischer Ebene unterteilt. Als Executive Chairman wird Mauro Pessi weiterhin als Vorstandsmitglied tätig sein. Claudio Passerini übernimmt die Rolle des Group CEO und behält gleichzeitig seine Verantwortung für das Großhandelsgeschäft in Deutschland. Passerini soll daran arbeiten, die ehrgeizigen paneuropäischen Wachstumsziele des Unternehmens zu realisieren.

Passerini kam 2017 zur Fintyre Group und war als Chief Executive Officer - Germany für die Aktivitäten der Gruppe in Deutschland verantwortlich. Claudio Passerini, der an der Universität Luigi Bocconi in Mailand Betriebswirtschaftslehre studiert hat, ist seit 2005 in der Automobilbranche tätig und hatte zunehmend verantwortungsvolle Positionen in renommierten Unternehmen wie Pirelli Tyre und FCA Group. "Ich bin sehr stolz darauf, dass wir in den letzten Jahren in der Gruppe starke Talente sowohl innerhalb als auch außerhalb der Branche gewinnen konnten", sagte Mauro Pessi, Executive Chairman. "Die Ernennung von Passerini zeigt die Stärke der Talentaufstellung der Fintyre Group."

"Mauro ist ein herausragender Business Leader der die Gruppe bei der Umsetzung unserer Strategie und der Schaffung einer paneuropäischen Plattform begleitet hat", kommentierte Ivano Sessa, Managing Director von Bain Capital Private Equity. "In seiner neuen Rolle als Executive Chairman – mit einem stärkeren Fokus auf die Gesamtstrategie als auf das Tagesgeschäft - wird die Fintyre Group auf seiner Vision, seiner Führung und seiner Ergebnisorientierung aufbauen können, um weiter in der Branche zu expandieren."

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Top-Management von Branchenriese Bridgestone verzichtet in der Corona-Krise freiwillig auf Gehalt. Bildquelle: Bridgestone.

    Um die finanziellen Auswirkungen der Corona-Pandemie abzumildern, hat die Bridgestone Corporation eine weitere Maßnahme angekündigt. Bis Ende des Jahres verzichten die in Japan ansässigen Führungskräfte des Unternehmens freiwillig auf einen Teil ihrer monatlichen Grundvergütungen. Je nach Rang reduzieren die Manager ihr Gehalt um bis zu 30 Prozent.

  • Gareth Passmore wurde zum neuen Senior Vice President bei Sailun Europe ernannt. Bildquelle: Sailun.

    Mit Wirkung zum 4. Mai hat die Marke Sailun ihr europäisches Management-Team verstärkt. Wie das Unternehmen mitteilte, wurde Gareth Passmore zum neuen Senior Vice President PCR und TBR Tyres ernannt. Passmore hat seine Arbeit in der kürzlich erweiterten europäischen Sailun-Zentrale in Frankfurt angetreten.

  • Seit Anfang Juni in der neu geschaffenen Position Product Manager/Key Account Manager OEM Sonderwerkzeuge für die VSG EMEA tätig: Andreas Dietmayer. Bildquelle: Vehicle Service Group EMEA.

    Mit Wirkung zum 01. Juni 2020 hat die Vehicle Service Group EMEA Andreas Dietmayer eine zentrale Position im Bereich Sonderwerkzeuge übertragen. Dietmayer bekleidet seit Anfang des Monats die neu geschaffene Position Product Manager/Key Account Manager OEM Sonderwerkzeuge.

  • Die Tyroo GmbH hat die Gebäude am ehemaligen Reifen Krieg-Standort Neuhof bezogen. Bildquelle: Tyroo GmbH.

    Im Zuge der Pleite der Fintyre Group stand auch für das 2018 von ihr akquirierte Unternehmen Reifen Krieg die insolvenzbedingte Abwicklung an. Unter Führung der ehemaligen Eigentümer des Großhändlers, Tobias Fink und Holger Krieg, schickt sich nun die Tyroo GmbH an, „auf dem Fundament der Reifen Krieg GmbH“ zu einem der führenden Großhändler Deutschlands zu werden.