Firestone führt Winterhawk 4 ein

Mittwoch, 20 Mai, 2020 - 14:00
Die Reifenmarke Firestone stellt mit dem Winterhawk 4 die nächste Generation seiner wichtigsten Winterreifenserie vor.

Die Reifenmarke Firestone stellt mit dem Winterhawk 4 die nächste Generation seiner wichtigsten Winterreifenserie vor. Im Vorfeld der Entwicklung wurden laut Hersteller 20.000 Autofahrer befragt. Die Performance auf Schnee und Nässe waren oberste Entwicklungsziele.

In besonderer Weise optimiert wurde das Profildesign. Eine höhere Anzahl an seitlichen Profilrillen im Schulterbereich soll das Grip-Niveau auf Schnee und Eis verbessern und die Aufstandsfläche hinsichtlich eines kurzen Bremsweges bei winterlichen Straßenbedingungen optimieren. Das Zickzack-Profildesign soll zudem die Haftung des Reifens auf verschneiten Straßen steigern. Laut Herstellerangaben weist der Reifen eine um sieben Prozent bessere Traktion auf Schnee auf als sein Vorgänger. Der Winterhawk 4 überzeuge zudem mit einer verbesserten Bremsleistung auf Nässe und einem um vier Prozent kürzeren Bremsweg im Vergleich zum Winterhawk 3. Die Reifenneuheit trägt das EU-Reifenlabel B im Bereich Nasshaftung.

Der Winterhawk 4 wird ab Juni 2020 für Pkw und SUV in 92 Größen von 14“ bis 20“ erhältlich sein. Mit der Einführung des neuen Reifens deckt Firestone eigenen Angaben zufolge insgesamt 92 Prozent der Marktnachfrage ab, die Bedarfsdeckung nach Reifen mit größerem Felgendurchmesser (HRD: 17 Zoll und größer) beträgt dabei 81 Prozent. „Firestone bietet schon immer Reifen, die mit einem attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen und gleichzeitig eine starke und zuverlässige Leistung für eine sicherere Fahrt liefern. Vor allem im Winter müssen Reifen den besonderen Herausforderungen, vor die Autofahrer gestellt sind, standhalten“, sagt Emilio Tiberio, Chief Technical Officer und Chief Operating Officer bei Bridgestone EMIA.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der europäische Runderneuerungsverband BIPAVER verlegt zum 01.04.2020 seinen Sitz nach Bonn.

    Der europäische Runderneuerungsverband BIPAVER verlegt zum 01.04.2020 seinen Sitz nach Bonn. Die BIPAVER-Aktivitäten wurden bislang vom niederländischen Branchenverband VACO koordiniert, jetzt übernimmt der deutsche Fachverband BRV (Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk) diese Aufgabe.

  • Continental wurde zweimal als „Winner“ beim „German Design Award 2020“ ausgezeichnet.

    Continental war beim German Design Award mit zwei Auszeichnungen erfolgreich: Die funktionalen Oberflächen Morphing Controls wurden in der Kategorie „Excellent Product Design“ ausgezeichnet. In der gleichen Kategorie hat das Technologieunternehmen eine weitere Auszeichnung für seine Display-Lösung Curved Plastic Lens Display erzielt.

  • Erwin Eigel (von links, Bereichsleiter IAM), BBS-Geschäftsführer Jürgen Klingelmeyer und Markus Wartosch (Global Head of Sales & Marketing).

    Bei BBS ist die Produktion nach mehrwöchiger Pause an den Standorten Schiltach und Herbolzheim wieder angelaufen. Zeitgleich hat das Unternehmen seine Pläne für das 50-jährige Jubiläum, das 2020 begangen wird, an die aktuelle Situation angepasst.

  • Beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen stattet Toyo unter anderem einen Lexus RC F mit Reifen aus. Bildquelle: Toyo Tires.

    Beim diesjährigen 24-Stunden-Rennen wird sich Reifenhersteller Toyo Tires als Partner der Tuningschmiede Novel Racing und des Teams Ring Racing engagieren. Im Rahmen der Zusammenarbeit stattet Toyo einen Lexus RC F und einen Toyota Supra GT4 mit Reifen aus. Die Reifenmischungen sollen dabei speziell auf die Verhältnisse am Nürburgring zugeschnitten sein.