First Stop schließt Filiale in Wiesbaden-Nordenstadt

Freitag, 17 Juli, 2020 - 12:15
Der Standort Wiesbaden war vor der Übernahme durch First Stop ein Betrieb von Reifen Seher.

Die First Stop Reifen Auto Service GmbH schließt zum 30. September 2020 ihre Filiale im Daimlerring 8 in Wiesbaden-Nordenstadt. Die Voraussetzungen für einen wirtschaftlichen Betrieb sieht man dort auf längere Sicht nicht gegeben.

Geschäftsführer Rolf Hosefelder erklärt: „Aus betriebswirtschaftlichen Gründen führt an dieser Entscheidung leider kein Weg vorbei. Wir sehen nach reiflicher Abwägung keine Möglichkeit, in den nächsten Jahren den Standort wirtschaftlich zu betreiben.“ Die Corona-Lage wäre nicht ausschlaggebend gewesen, auch wenn sie das Geschäft insgesamt beeinflusst habe. Als Teil einer systemrelevanten Branche blieben die Folgen zum aktuellen Zeitpunkt noch überschaubar. „Unser Ziel ist, die First Stop Organisation insgesamt wirtschaftlich weiter zu stabilisieren. Wir wollen uns auf weiteres Wachstum konzentrieren und dafür unsere Ressourcen erfolgversprechend einsetzen“, so Hosefelder.

Die sechs Beschäftigten und zwei Auszubildenden der Filiale Wiesbaden sollen in umliegende Filialen wechseln können. Insgesamt bleibe First Stop mit sieben Standorten rund um Frankfurt aber weiterhin in der Region präsent. Der Standort Wiesbaden war vor der Übernahme durch First Stop ein Betrieb von Reifen Seher.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • First Stop-Geschäftsführer Rolf Hoßenfelder (r.) begrüßte die Nfz-Partner im corona-konformen Veranstaltungsrahmen. Bildquelle: First Stop.

    Mitte August fand im PS Speicher in Einbeck die Jahrestagung der Nfz-Reifen-Partner von First Stop statt. Im Rahmen der Veranstaltung traf sich auch der Partnerbeirat zur konstituierenden Sitzung. Aktuell laufen zudem die Regionaltagungen des Händlernetzwerks.

  • Laut eigenen Angaben hat die Pneuhage Reifenerneuerungstechnik GmbH am Standort Karlsruhe seit 1988 eine Million Lkw-Reifen runderneuert. Bildquelle. Pneuhage.

    Runderneuerte Lkw-Reifen sollen insbesondere durch Kostenvorteile sowie durch ihre nachhaltige Ressourcennutzung überzeugen. In Karlsruhe sorgt die Pneuhage Reifenerneuerungstechnik GmbH bereits seit 1988 dafür, dass alte Karkassen nicht entsorgt werden und ausrangierte Lkw-Reifen in neuer Form wieder auf die Straße kommen. Nun konnte der Standort ein besonderes Jubiläum feiern.

  • Die GDHS konnte 14 Betriebe der insolventen Fintyre-Gruppe erhalten. Bildquelle: GB.

    Die Fintyre-Insolvenz zu Beginn des Jahres hatte für die zum Verbund gehörenden Betriebe unterschiedliche Folgen. Während sich für einige Unternehmen der Fintyre-Gruppe schnell Interessenten fanden, standen einzelne Betriebe vor dem kompletten Aus. Für insgesamt 14 Betriebe können die Goodyear Dunlop Handelssysteme (GDHS) nun Positives berichten: Die Betriebe bleiben an etablierten Standorten erhalten beziehungsweise können wiedereröffnen.

  • Jörg Hefner (links), Filialleiter der Reifen Lorenz-Filiale in Feuchtwangen,  übernimmt den nagelneuen Opel Corsa von Peter Bartsch (rechts), Bezirksleiter Pkw-Reifen der Continental GmbH.

    Um die durchgehende Mobilität seiner Kunden während eines Werkstatt-Aufenthalts zu gewährleisten, setzt Reifen Lorenz auch in Zukunft auf Werkstattersatzwagen in Kooperation mit der Conti-Reifenmarke Matador.