Freiwillige Corona-Tests für Reifen-Müller-Mitarbeiter

Mittwoch, 29 Juli, 2020 - 09:15
Reifen Müller bietet seinen MItarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit eines kostenlosen Corona-Selbsttests. Bildquelle: Pixabay

Aktuelle empfehlen die Gesundheitsminister der Länder dass sich Reiserückkehrer am Flughafen testen lassen. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Auszubildende von Reifen-Müller, die aus dem Urlaub zurückkehren, können sich künftig direkt am Arbeitsplatz einem freiwilligen Corona-Selbsttest unterziehen.

„Dieser Selbsttest ist eine sehr gute Sache. Neben unseren Hygiene-Care-Paketen mit Infektionsmitteln, Handschuhen, Schutzmasken oder Schutzhüllen für das Lenkrad und den Sitz ist dies ein weiterer wichtiger Baustein, um unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und natürlich auch alle Kunden und Zulieferer vor dem Virus zu schützen“, sagt Reifen-Müller-Geschäftsführer Christian Duda. Aktuell beschäftigt der Reifenhändler 75 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und acht Auszubildende.

In den kommenden Tagen sollen alle 14 Filialen von Reifen-Müller in Berlin und Brandenburg sowie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der zentralen Abteilungen die benötigten Materialien erhalten. Die Testpakete beinhalten Probenröhrchen und -becher, eine Ampulle mit Gurgelflüssigkeit sowie einen Freiumschlag zur Rücksendung an das beauftragte Labor. Die Kosten für den Test, der sobald wie möglich nach der Rückkehr aus dem Urlaub durchgeführt werden soll, übernimmt Reifen-Müller.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  •  Die Zahl der verkauften Pkw-Sommerreifen sank im Vergleich zum Vorjahr um 5,6 Prozent. Der Absatz von Pkw-Winterreifen sank ebenfalls im Betrachtungszeitraum um 19,1 Prozent. Lkw-Neureifen verzeichnen einen Rückgang von 3,0 Prozent.

    Die aktuelle Betriebsvergleichsauswertung für den Zeitraum Januar bis Mai 2020 zeigt laut dem Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. die Spuren der Corona-Pandemie. Roherträge und Renditen der Unternehmen sind nach Angabe des Branchenverbandes unter Druck geraten, der Reifenabsatz insgesamt sank über alle Segmente, wobei die runderneuerten Lkw-Reifen nur einen minimalen Rückgang verzeichneten.

  • Die Trelleborg-Gruppe erlebte ein "unter den gegebenen Umständen zufriedenstellendes Quartal." Bildquelle: Trelleborg.

    Die schwedische Trelleborg-Gruppe vermeldet für das zweite Quartal 2020 einen Netto-Umsatz von umgerechnet rund 749 Mio. EUR (-18 Prozent im Vergleich zum Vorjahr) bei einem bereinigten operativen Ergebnis von etwa 81,5 Mio. EUR (-30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr). CEO und Präsident Peter Nilsson bilanzierte dennoch ein „unter den gegebenen Umständen zufriedenstellendes Quartal“.

  • Für das Dankeschön-Fotoshooting versammelten sich 30 Bereitschaftsfahrzeuge des DRK. Bildquelle: DRK-Pressestelle/Ralf Preußer.

    Um in Zeiten der Corona-Pandemie uneingeschränkt mobil zu sein, wurden die Bereitschaftsfahrzeuge des DRK-Hochtaunus mit neuen Reifen ausgestattet. Ermöglicht wurde dies durch die Reifenmarke Falken sowie die Point S-Filiale Reifen Eyring in Hochheim, bei der die Reifen auf die rund 40 Fahrzeuge und Anhänger montiert wurden.

  • First Stop-Geschäftsführer Rolf Hoßenfelder (r.) begrüßte die Nfz-Partner im corona-konformen Veranstaltungsrahmen. Bildquelle: First Stop.

    Mitte August fand im PS Speicher in Einbeck die Jahrestagung der Nfz-Reifen-Partner von First Stop statt. Im Rahmen der Veranstaltung traf sich auch der Partnerbeirat zur konstituierenden Sitzung. Aktuell laufen zudem die Regionaltagungen des Händlernetzwerks.