Führungskräfte von Michelin verzichten auf Gehalt

Dienstag, 7 April, 2020 - 11:00
Übt sich ebenso wie seine Kollegen in Gehaltsverzicht: Florent Menegaux, geschäftsführender Gesellschafter und CEO von Michelin. Bildquelle: Michelin.

Nachdem bereits die Mitglieder des Continental-Vorstandes mitgeteilt hatten aufgrund der Corona-Krise auf 10 Prozent ihres Gehalts zu verzichten, werden ähnliche Absichten nun auch aus dem Michelin-Konzern vermeldet. „Als Zeichen der Solidarität“ kürzen die geschäftsführenden Gesellschafter, der Vorstand und der Vorstandsvorsitzende sowie alle unabhängigen Mitglieder des Aufsichtsrats ihre Bezüge.

Florent Menegaux und Yves Chapot, geschäftsführende Gesellschafter der Michelin-Gruppe, wollen ihre Bezüge für April und Mai 2020 um rund 25 Prozent kürzen. Alle weiteren Vorstandmitglieder kürzen ihre Bezüge im gleichen Zeitraum freiwillig um 10 Prozent. Der Gehaltsverzicht soll so lange andauern wie die Michelin-Mitarbeiter aufgrund von COVID-19 in Kurzarbeit tätig sind.

Die geschäftsführenden Gesellschafter haben zudem angeboten, auf einen Teil ihrer variablen Vergütungen zu verzichten. Darüber soll auf der Jahreshauptversammlung entschieden werden, die am 23. Juni 2020 hinter verschlossenen Türen stattfindet. Die Aufsichtsratsmitglieder um den Vorsitzenden Michel Rollier kündigten darüber hinaus an, 25 Prozent ihrer im Jahr 2020 erhaltenen Sitzungsgelder an Stiftungen zu spenden, die sich im Kampf gegen das Coronavirus engagieren.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Olaf Legeler führte die ersten Spatenstiche gemeinsam mit Reifen Lorenz-Geschäftsführer Maximilian Lorenz und Michelin-Gebietsverkaufsleiter Stefan Schmid durch.

    Im Frühjahr hatte Reifen Lorenz seine Stammkunden über das neue Umweltprojekt „Reifen für Bäume" informiert, welches gemeinsam mit Michelin ins Leben gerufen wurde. Ziel des Projekts ist es, durch die Bepflanzung neuer Bäume Lebensraum zu schaffen und damit CO² zu binden. Als "Baum-Partner" fungiert die oberfränkische Firma Treemer, welche in Person von Diplom- Forstwirt Olaf Legeler die Bepflanzungen in einem speziell ausgewiesenen Gebiet nahe Pegnitz durchführte.

  • Beim neuen e-Primacy handelt es sich laut Unternehmenssngaben um den bisher umweltfreundlichsten Reifen von Michelin. Bildquelle: Michelin.

    Mit dem neuen Modell e.Primacy führt Michelin eigenen Angaben zufolge seinen bisher umweltfreundlichsten Reifen ein. Das Sommerprofil soll ab Frühjahr 2021 bereit stehen und auf einer Vielzahl von Pkw mit konventionellem und Elektro-Antrieb einsetzbar sein.

  • Michelin hat sein Portfolio an runderneuerten Recamic-Lkw-Reifen ausgebaut. Bildquelle: Michelin.

    Mit diversen Profilen der Marken Michelin Remix, Laurent retread und Recamic ist Michelin im Lkw-Runderneuerungsgeschäft aktiv. Nun hat der Reifenhersteller sein Programm im Segment „Fernverkehr“ erweitert und das Antriebsachs-Profil Recamic Line D eingeführt.

  • Michelin hat seine Jahresprognose für 2020 erhöht. Bildquelle: GB.

    Die Michelin-Gruppe hat in den ersten neun Monaten des Jahres 2020 einen Umsatz von rund 15 Mrd. EUR erwirtschaftet. Bei vergleichbaren Wechselkursen bedeutet dies einen Rückgang von 15 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Reifenhersteller registrierte jedoch speziell im dritten Quartal eine deutliche Belebung des Geschäfts, weshalb die Verantwortlichen die Umsatzerwartungen für 2020 angehoben haben.