Ganzjahresreifen aus Fernost fallen im KÜS-Test durch

Mittwoch, 14 Oktober, 2020 - 15:00
Die sechs Budget-Ganzjahresreifen weisen im Vergleich zum Goodyear-Referenzreifen deutlich längere Bremswege auf. Bildquelle: obs/KÜS-Bundesgeschäftsstelle

Als günstige Alternative zur saisonalen Bereifung erfreuen sich Ganzjahresreifen großer Beliebtheit. Inzwischen entdecken auch Budgetanbieter aus Fernost dieses Segment für sich, weshalb die KÜS sechs AllSeason-Profile asiatischer Produktion einem Test unterzogen hat. Die Ergebnisse lesen sich als Warnung, die die Tester auch entsprechend formulieren: „Hände weg von Billigreifen!“.

Für ihren Test hat die KÜS eigenen Angaben zufolge sechs der im Handel am häufigsten vertretenen Ganzjahresreifen der Dimension 205/55 R16 aus asiatischer Produktion ausgewählt. An den Start gingen Produkte von Apollo, Ovation, Imperial, Superia, Blacklion und Berlin Tires, wobei als Referenzreifen der neue Goodyear Vector 4Seaons Gen-3 mitgetestet wurde. Dieser hatte - ebenfalls in der Größe 205/55 R16 - den AutoBild-Ganzjahresreifentest für sich entscheiden können.

Deutliche Performance-Unterschiede zeigen sich offenbar bereits beim Nassbrems-Test aus 80 km/h. Während das Goodyear-Gummi nach 31,7 Metern zum Stehen kommt, brauchen die „Billig“-Pneus mindestens 3,5 Meter mehr – der Superia Ecoblue kommt gar erst rund zehn Meter später zum Stillstand. Der Blick auf die Restgeschwindigkeiten ist ebenso wenig überzeugend: Wo der Referenzreifen bereits steht, haben die Budget-Vertreter laut KÜS-Angaben noch bis zu 39 km/h auf dem Tacho.

Auch das Aquaplaning-Verhalten der Test-Kandidaten kritisieren die KÜS-Experten: „Beim Überfahren der Nassfläche mit 80 km/h schwimmen die billigen Pneus auf, das Auto untersteuert massiv und kann nicht auf Kurs gehalten werden“, so das Urteil. Ähnlich lang ist die Mängelliste auf dem Handling-Kurs: „schlechtes Gripniveau, keine Seitenführung und kaum Traktion“ steht im Zeugnis der Asia-Pneus. Wenig verwunderlich lautet so auch das ernüchternde Fazit der Tester: „Ganzjahres-Billigreifen können in kritischen Situationen teilweise lebensgefährlich sein. Wer beim Reifenkauf nur auf den Preis schaut, spart am falschen Fleck.“

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Ganzjahresrefien müssen nicht nur bei Nässe überzeugen. Bildquelle: Goodyear.

    Der ADAC und der Touring Club Schweiz haben sieben Ganzjahresreifen einem Test unterzogen. Die Bilanz liest sich alarmierend: Fünf der Testkandidaten erhalten das Prädikat „bedingt empfehlenswert“, während zwei Profile gar „nicht empfehlenswert“ sind. Getestet wurde die Dimension 235/55 R17.

  • Bridgestone startet die Winter-Prämienaktion “TEST OUR BEST”.

    Die Kundenaktion „TEST OUR BEST“ von Bridgestone geht in die nächste Runde. Vom 21. September bis zum 20. Dezember 2020 erhlaten Käufer von vier Winter- oder Ganzjahresreifen Gutscheine von Aktionspartnern in Deutschland und Österreich. Die Aktion umfasst alle Pkw, SUV/4x4 und Transporter Winter- und Ganzjahresreifen ab 16 Zoll.

  • Laut sportauto-Urteil „der beste Kompromiss für 225er-Rundumbereifung" am 3er BMW: der Bridgestone Weather Control A005. Bildquelle. Bridgestone.

    Sind Ganzjahresreifen auch eine Alternative für sportliche Fahrzeuge? Dieser Frage ist die sportauto-Redaktion nachgegangen und hat dafür sieben AllSeason-Gummis auf einem BMW 330i getestet. Zwar erzielt die Mehrheit der Kandidaten gute Ergebnisse, doch „von mustergültiger Fahrstabilität ist die AllSeason-Einheitsbereifung mit vorn und hinten 225/45 R18 weit entfernt“.

  • Testsieger im Allwettereifen-Test von promobil: der Conti VanContact 4Season. Bildquelle: Continental.

    Die Caravan-Experten der Zeitschrift promobil haben sieben Ganzjahresreifen aus dem Van- und Transportersegment einem Praxistest unterzogen (Ausgabe 10/2020). Dabei wussten vornehmlich die Profile der Premiummarken zu überzeugen, setze sich doch der Continental VanContact 4Season vor dem Goodyear- und dem Michelin-Vertreter an die Spitze.