GDI Software setzt Ausbildungsoffensive fort

Dienstag, 29 Oktober, 2019 - 11:00
Drei Auszubildende und ein Student Bachelor FH Angewandte Informatik beginnen Ausbildung beim Landauer Software-Unternehmen GDI Software.

Für das neue Ausbildungsjahr begrüßt GDI Software vier Neuzugänge. „Nachwuchskräfte zu fördern und Ihnen eine langfristige berufliche Perspektive zu bieten, ist wichtig für den erfolgreichen Ausbau des Unternehmens. Wir investieren damit auch in die Zukunft und werden unserer gesellschaftlichen Verantwortung als Arbeitgeber gerecht“, so Geschäftsführer Marc Zausig.

Nicht zu unterschätzen ist laut Zausig die positive Dynamik, die die jungen Menschen in das Team bringen. GDI Software bietet regelmäßig Ausbildungsplätze für einen Karrierestart in der IT-Branche an. Wer sich für eine Ausbildung bei GDI Software interessiert, kann auch vorab im Rahmen eines Schnuppertages einen Blick ins Unternehmen werfen. Außerdem wird im kommenden Jahr ein Berufsorientierungstag für die Schulen der Umgebung direkt bei der GDI Software angeboten.

Zwei der drei Auszubildenden haben als Ausbildungsziel den Fachinformatiker der Fachrichtung Anwendungsentwicklung. Eine Auszubildende strebt den Abschluss als Kauffrau für Büromanagement an. Erstmals in diesem Jahr konnte GDI Software einen dualen Studienplatz anbieten. Mit dem dualen Studiengang Angewandte Informatik entscheiden sich Studierende für ein wissenschaftliches Studium, bei dem Theorie und Praxis eng miteinander verzahnt sind. Durch den Wechsel zwischen theoretischen und praktischen Phasen des Studiums bereiten die Studierenden sich optimal auf den Berufseinstieg vor.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Supercomputer besteht aus einem Cluster von 50 vernetzten „NVIDIA DGX“-Einheiten, die in Rechenzentrum in Frankfurt am Main zusammenspielen. Bildquelle: Conti.

    Als Teil seiner Zukunftsstrategie will sich Continental verstärkt auf wesentliche Innovationsfelder wie Software und Digitalisierung konzentrieren. Dafür setzt das Unternehmen nun auf ein außergewöhnlich leistungsstarkes, auf Technologie von NVIDIA basierendes Rechnersystem (InfiniBand connected DGX).

  • Arbeitet gemeinsam mit der Koelnmese an einem digitalen INTERMOT-Format: Reiner Brendicke, Hauptgeschäftsführer des IVM. Bildquelle: Koelnmesse/INTERMOT.

    Anfang des Jahres hatten die INTERMOT-Verantwortlichen noch ihr neues Messe-Konzept präsentiert. Nun muss mit der Motorrad-Messe jedoch eine weitere Leistungsschau Corona-bedingt die Segel streichen. Wie die Koelnmesse GmbH mitteilte, habe man sich „nach intensiver Beratung und in Abstimmung mit dem ideellen Träger, dem Industrie-Verband Motorrad e.V. (IVM)“, entschieden, das für den 6. bis 11. Oktober geplante Event auszusetzen.

  • Der neue Werkstatt-Arbeitsplatz für Fahrzeuge mit Elektro-Antrieb verfügt über eine Ladesäule, ist auffällig am Boden gekennzeichnet und vorschriftsmäßig abgesperrt. Bildquelle: First Stop.

    Wollen freie Werkstätten und Reifendienste als kompetenter Dienstleister für die Elektromobilität wahrgenommen werden, müssen sie eine Reihe von Anforderungen erfüllen. Dazu gehört auch die Ausweisung spezieller E-Auto-Arbeitsplätze. Als erster Betrieb im Partnersystem von First Stop hat nun die Nürnberger Automobiltechnik in Plauen das Konzept der Werkstattkette umgesetzt.

  • Am Golf VIII ist eine 20-Zoll-Version des ABT Sport GR-Designs montiert. Bildquelle: ABT.

    Seit den ersten Tuningmaßnahmen für den Golf 1 in den 70er Jahren begleitet ABT Sportsline jede bisher erschienene Golf-Generation mit einem umfangreichen Programm. Diese Tradition setzten die Kemptener nun auch beim Golf VIII fort und haben neben einer Teiferlegung gleich drei Leichtmetallräder für den aktuellen Wolfsburger im Programm.