Geänderte Regelungen für Verdienstausfallentschädigung

Dienstag, 24 November, 2020 - 13:15
Mit Inkrafttreten des Dritten Bevölkerungsschutzgesetzes wurden auch die Regelungen für Verdienstausfallentschädigungen geändert. Bildquelle: 3dkombinat - Fotolia.com.

Im Rahmen des Dritten Bevölkerungsschutzgesetzes, das am 19. November 2020 in Kraft getreten ist, wurde u.a. auch § 56 des Gesetzes zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (Infektionsschutzgesetz - IfSG) geändert. Der Gesetzgeber hat insbesondere die Regelungen für Verdienstausfallentschädigungen präzisiert.

So wurde in § 56 Absatz 1 IfSG klargestellt, dass bei einer vermeidbaren Reise in eine zum Abreiszeitpunkt offiziell als Risikogebiet ausgewiesene Gegend kein Anspruch auf Verdienstausfallentschädigung besteht. Als vermeidbar gilt eine Reise, wenn zum Zeitpunkt der Abreise keine zwingenden und unaufschiebbaren Gründe für die Reise vorliegen.

Ebenfalls angepasst wurden die Regelungen für Verdienstausfallentschädigungen für Eltern, deren Kindern in Quarantäne müssen. Nach § 56 Absatz 1 IfSG bestand für Eltern von Kindern bis 12 Jahren nur dann ein Entschädigungs-Anspruch, wenn die Schule bzw. Betreuungseinrichtung komplett oder teilweise geschlossen ist. Das neue Gesetz sieht vor, dass ein derartiger Anspruch nun auch besteht, wenn nur für das eigene Kind eine Quarantäne angeordnet wird. Eine komplette oder teilweise Schließung der jeweiligen Schule oder Betreuungseinrichtung muss nicht mehr nachgewiesen werden.

Als Einschränkung sieht der Gesetzestext jedoch vor, dass der Arbeitnehmer bestätigt, dass keine anderweitige zumutbare Betreuungsmöglichkeit sichergestellt werden kann. Ein entsprechendes Muster hierfür hat der BRV im Mitgliederbereich seiner Website bereitgestellt. Die Auszahlung einer Verdienstausfallentschädigung wird zunächst vom Arbeitgeber übernommen. Dieser erhält dafür eine staatliche Erstattung, die online beantragt werden kann.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Michael Saitow, CEO und Gründer der SAITOW AG.

    Michael Saitow, CEO und Gründer der SAITOW AG, über neue Arbeitswirklichkeiten und die Klima-Verantwortlichkeit von Unternehmen.

  • Reifen- und Kfz-Service bleiben auch nach dem 16. Dezember erlaubt. Bildquelle: GB.

    Nachdem der sogenannte Lockdown Light im Kampf gegen das Coronavirus nicht die erhoffte Wirkung gezeigt hat, haben sich die Bundeskanzlerin und die Regierungschefinnen und -chefs der Länder auf weitreichendere Maßnahmen verständigt. Die am gestrigen Sonntag vereinbarten Beschlüsse betreffen auch den Reifenfachhandel.

  • Gundlach sucht den besten Reifenwechsler der Wintersaison. Bildquelle: Karin und Uwe Annas - Fotolia.com

    Wie bereits im Sommer dieses Jahres will Gundlach mit einer Reifenwechsel-Aktion die Social Media-Aktivitäten seiner Handelspartner fördern. Im Zuge der Kampagne sucht das Unternehmen den besten Reifenwechsler der Wintersaison 2020/2021. Die Aktion läuft in den sozialen Netzwerken und soll den Geschäftskunden des Großhändlers im besten Fall eine größere Reichweite und neue Verbraucherkunden bescheren.

  • Hankook Tire hat die Auszeichnung "Gold" bei den diesjährigen Galaxy Awards in der Kategorie „Geschäftsberichte - Online-Kategorie Nachhaltigkeitsbericht“ für seinen CSR-Bericht 2019-20 erhalten.

    Hankook Tire hat die Auszeichnung "Gold" bei den diesjährigen Galaxy Awards in der Kategorie „Geschäftsberichte - Online-Kategorie Nachhaltigkeitsbericht“ für seinen CSR-Bericht 2019-20 erhalten. Laut den Organisatoren der MerComm Inc. werden mit den Galaxy Awards "Exzellenzstandards in der Kommunikationsbranche" gewürdigt. Die Beurteilung erfolge durch Fachexperten aus 50 Ländern, die die Beiträge anhand von Werten wie Kreativität, Verständlichkeit, Wirksamkeit und Innovation beurteilten.