Gegenpol zum “Best-Price-wins-Prinzip”

Freitag, 28 August, 2020 - 08:00
"Leistungsstarke" Lieferanten und deren Sortimente werden am Anfang der Angebotslisten auf der Plattform angezeigt.

Nach Aussage der Verantwortlichen von Tyre24 wird der eingeführte “Premium-Lieferanten”-Status von Nutzern der Plattform positiv aufgenommen. "Leistungsstarke" Lieferanten und deren Sortimente werden am Anfang der Angebotslisten auf der Plattform angezeigt und zusätzlich mit einem farblich abgesetzten Rahmen gekennzeichnet.

Der Titel „Premium-Lieferant“ wird anhand von objektiven Kriterien vergeben und kann nicht käuflich erworben oder gebucht werden, teilt das Unternehmen aus Kaiserslautern mit. Bisher hätten europaweit 40 Lieferanten den "Premium"-Status erreicht. Im Schnitt können diese mit dem Status laut den Verantwortlichen 25 Prozent mehr Bestellungen pro Monat generieren. Ziel sei es gewesen, für die Lieferanten mit dem Status ein Gegenpol zum vermeintlich dominanten “Best-Price-wins-Prinzip” zu schaffen. "Bei immer mehr Bestellungen kam der führende Verkäufer im Bereich 'Servicequalität' und nicht der Günstigste zum Zug. Eine Untersuchung aller Bestellungen bei “Premium-Lieferanten” in den ersten sieben Monaten dieses Jahres ergab, dass nur bei 30 Prozent der Bestellungen der gewählte Lieferant auch der günstigste war", heißt es in einer Mitteilung.

Tyre24 definiert die Kriterien für den Status wie folgt: "Lieferanten, die Reifen, Felgen, KFZ-Teile oder Werkstattzubehör anbieten und sich für den Status “Premium-Lieferant” qualifizieren möchten, müssen gewisse messbare Qualitätskriterien erfüllen. Diese umfassen unter anderem eine hohe Kundenzufriedenheit und eine späte “Cut-Off-Zeit” (spätester Zeitpunkt einer Bestellabgabe). An einem Werktag müssen Bestellungen bis 17 Uhr noch am gleichen Tag bearbeitet und versendet werden. Die Paketlaufzeit darf im Inland maximal 24, bei Versand ins Ausland maximal 48 Stunden betragen. Zu den weiteren Qualitätsstandards zählen eine geringe Stornoquote sowie ein zuverlässiges Versand-Tracking. Bestellstatus, Paketnummern und Rechnungen müssen auf der Plattform Tyre24 für den Kunden verfügbar sein. Möchte sich ein Lieferant für den neuen Status qualifizieren, müssen zudem regelmäßige live Updates von Preisen und Beständen auf der Plattform erfolgen. Auch gehören hundertprozentiger Käuferschutz und das Anbieten von abweichender Lieferadresse zu den Kriterien."

Manuel Storz, E-Commerce Manager bei Reifen Gundlach, wird mit diesem Erfahrungsbericht aufgeführt: „Dass wir bei Tyre24 als Premium-Lieferant gelistet sind, bestätigt uns in unserem Qualitätsanspruch als Großhändler für den Reifenfachhandel. Wir sind den Kriterien rund um die geringe Stornoquote, unserer bekanntlich großen Lagerkapazität, der riesigen Produktvielfalt und nicht zuletzt der zuverlässigen Lieferung einmal mehr gerecht geworden.“

Lesen Sie mehr im IT-Spezial der Print-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Nicht nur auf Schnee, sondern unter allen Bedingungen ist der Blizzak LM005 laut Auto Zeitung „das Maß der Dinge". Bildquelle: Bridgestone

    Nun hat auch die Auto Zeitung die Ergebnisse ihres Winterreifentests vorgelegt. 14 Profile der Dimension 205/55 R16 91 H, darunter der runderneuerte King Meiler WT81, waren dabei an den Start gegangen. Gewonnen hat am Ende – ein weiteres Mal – der Bridgestone Blizzak LM005.

  • Trelleborg Wheel Systems führt mit dem PS1000 einen neuen Vollgummi-Gabelstaplerreifen ein.

    Trelleborg Wheel Systems führt mit dem PS1000 einen neuen Vollgummi-Gabelstaplerreifen ein. Lorenzo Ciferri, VP Marketing und Kommunikation bei Trelleborg Wheel Systems, äußert selbstbewusst: „Wir haben unsere innovative Pit Stop Line in einen Press-on-Solid Vollgummi-Reifen integriert, für maximale Leistung, Komfort und Lebensdauer. Tests zeigen, dass der PS1000 bis zu 30 Prozent länger hält als andere Reifen auf dem Markt."

  • ContiConnect ermöglicht laut Unternehmensangaben ein effizientes Reifenmanagement mit individuell zusammengestellten Modulen. Bildquelle: Continental.

    Reifenhersteller Continental und seine deutsche Handelstochter Vergölst bauen den gemeinsamen Service weiter aus. Geplant ist der Aufbau eines Netzwerks für digitales Reifenmanagement. In diesem Zuge sollen sukzessive alle 80 Vergölst-Nutzfahrzeugcenter mit der Systemlösung ContiConnect ausgestattet werden.

  • Die Bevri Group aus Zeewolde gehört ab sofort zu Heuver Reifen. Bildquelle: Heuver.

    Heuver Reifen expandiert und übernimmt die im niederländischen Zeewolde ansässige Bevri Group. Bevri besteht aus den Sparten Bevri Wheels und Bevri Tyres und soll innerhalb der Heuver-Gruppe als unabhängiges Unternehmen agieren. Dafür beliebt auch der Name Bevri erhalten.