Geschäftsklima erholt sich

Freitag, 29 Mai, 2020 - 11:15
Die Stimmung unter den deutschen Unternehmen hat sich nach den katastrophalen Vormonaten etwas erholt.

Die Stimmung unter den deutschen Unternehmen hat sich nach den katastrophalen Vormonaten etwas erholt. Der ifo Geschäftsklimaindex ist im Mai auf 79,5 Punkte gestiegen, nach 74,2 Punkten im April. Die aktuelle Lage beurteilten die Unternehmen zwar nochmals etwas schlechter. Jedoch verbesserten sich ihre Erwartungen für die kommenden Monate deutlich. Trotzdem erwartet ein Großteil der Unternehmen noch immer eine Verschlechterung der Geschäftslage.

Die ersten Lockerungen sorgen für einen Hoffnungsschimmer. Im Verarbeitenden Gewerbe ist der Geschäftsklimaindex deutlich gestiegen. Das war allerdings nur auf die stark verbesserten Erwartungen der Unternehmen zurückzuführen. Von Optimismus sind die Industriefirmen aber noch weit entfernt. Die aktuelle Lage stuften sie nochmals erheblich schlechter ein. Im Dienstleistungssektor hat sich das Geschäftsklima nach dem historischen Tief im April wieder merklich verbessert. Das liegt vor allem an deutlich gestiegenen Erwartungen. Die Dienstleister schätzten auch ihre aktuelle Lage etwas besser ein. Dennoch überwiegt bei den Unternehmen noch immer der Pessimismus.

Im Handel ist der Geschäftsklimaindex ebenfalls deutlich gestiegen. Hier haben sich sowohl die Lageeinschätzungen als auch die Erwartungen spürbar erholt. Insbesondere im Einzelhandel verbessern die Lockerungen die Stimmung.

Ein detailliertes Stimmungsbild des Handels zeichnen wir in der aktuellen Print-Ausgabe.

Quelle: 

oth

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Beim Urlaub mit dem Wohnmobil kommt der passenden Bereifung eine große Bedeutung zu. Bildquelle: visuall2 - Fotolia.com.

    Aufgrund der Corona-Pandemie haben sich viele Menschen gegen eine Urlaub entscheiden. Diejenigen die trotzdem fahren, setzten vermehrt auf Wohnmobile und Wohnwägen – alleine im Mai wurden laut KBA 10.500 Wohnmobile neu zugelassen. Weil sich Wohnmobile in ihrem Fahrverhalten jedoch deutlich von einem typischen Pkw unterscheiden, kommt der Reifenwahl eine besondere Bedeutung zu.

  • Goodwheel ist ab sofort nicht mehr Teil der Gundlach Automotive Corporation. Bildquelle: Goodwheel.

    Mit Wirkung zum 01. Juli hat die Gundlach Automotive Corporation ihr Tochterunternehmen Goodwheel veräußert. Neuer Eigentümer ist die TS Rochen Beteiligungs GmbH. Wie Gundlach mitteilt, werde die komplette Mannschaft übernommen, sodass alle Arbeitsplätze bei Goodwheel erhalten blieben.

  • CFO Werner Maier sah keine Perspektive der SCC GmbH mehr innerhalb des Stahlgruber Verbundes.

    Stahlgruber hat sich von seinem langjährigen Service- und Dienstleistungsunternehmen in der Telekommunikationsbranche, der SCC GmbH, getrennt. Neuer Eigentümer ist die Brodos AG mit Hauptsitz im mittelfränkischen Baiersdorf.

  • Laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) stiegen die Neuzulassungen von Elektro-Pkw im Juni um 118 Prozent auf 18.897 Fahrzeuge.

    Laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) stiegen die Neuzulassungen von Elektro-Pkw im Juni um 118 Prozent auf 18.897 Fahrzeuge. Der Anteil am Gesamtmarkt vergrößerte sich auf 8,6 Prozent. Im ersten Halbjahr 2020 haben sich die Anmeldungen damit trotz der Corona-Krise auf 93.682 Elektroautos nahezu verdoppelt (+96 Prozent), so das KBA.