Gesetzesänderung zur Abmilderung der Corona-Folgen steht bevor

Donnerstag, 26 März, 2020 - 13:15
Der Gesetzentwurf sieht Änderungen im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht vor. Bildquelle: vege - adobe.stock.com

Zur Abmilderung der Corona-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht hat das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz einen Gesetzesentwurf vorgelegt. Nachdem dieser bereits gestern einstimmig vom Bundestag beschlossen wurde, steht morgen (27. März) die Abstimmung im Bundesrat bevor. Die Änderungen sollen all jenen zugute kommen, die infolge der Pandemie aktuell nicht ihren Zahlungsverpflichtungen nachkommen können, berichtet der BRV.

Der Gesetzesentwurf sieht unter anderem neue Regelungen zum Schutz von Wohnraum- und Gewerbemietern vor. So sollen Kündigungen von Miet- und Pachtverhältnissen nur noch eingeschränkt möglich sein. Regelungen zur Stundung- und Vertragsanpassung im Verbraucherdarlehensrecht sowie zu Leistungsverweigerungsrechten bei sonstigen Dauerschuldverhältnissen sollen ebenfalls angepasst werden. Konkret, so der BRV, sollen so Schuldner und Kleinstunternehmer geschützt werden.

Des Weiteren sieht der Gesetzentwurf vor, die Insolvenzantragspflicht bis zum 30. September 2020 auszusetzen. Um die Fortführung von Unternehmen, die infolge der Corona-Pandemie wirtschaftliche Schwierigkeiten haben oder insolvent geworden sind, weiter zu erleichtern, seien zudem weitere ökonomische Anreize geschaffen werden. Für einen dreimonatigen Übergangszeitraum wird das Recht der Gläubiger, die Eröffnung von Insolvenzverfahren zu beantragen, eingeschränkt.

Weitere Regelungen betreffen etwa die Bereiche des Genossenschafts-, Gesellschafts-, Vereins-, Stiftungs- und Wohnungseigentumsrecht sowie des Umwandlungsrechts. Hier zielt der Entwurf vornehmlich darauf ab , die Handlungsfähigkeit der Unternehmen auch bei weiterhin bestehenden Beschränkungen der Versammlungsmöglichkeiten zu sichern. Aktiengesellschaften hätten so im Falle der Gesetzannahme die Chance virtuelle Hauptversammlungen ohne Präsenz der Aktionäre durchzuführen. Einer GmbH wiederum soll die Beschlussfassung im schriftlichen Verfahren erleichtert werden.

Nachtrag zur Stundung der Sozialversicherungsbeiträge:

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen hat in einem neuen Rundschreiben die Möglichkeiten zur Stundung von Sozialversicherungsbeiträgen modifiziert. Damit der Beitrag für den Monat März nicht eingezogen wird, muss der Antrag heute noch an die Krankenkassen gerichtet werden!

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • In der Mai-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung berichten wir ausführlich über die Folgen der Corona-Pandemie.

    Die Mai-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung liegt vor. Das Corona-Virus macht auch vor der Reifenbranche nicht Halt. Wir berichten daher ausführlich über die Folgen der Corona-Pandemie für Industrie und Handel. Außerdem haben wir uns eingehend mit den Themen Recycling und Runderneuerung beschäftigt.

  • Reifenhandelsbetriebe spüren die Folgen der Corona-Pandemie in unterschiedlichem Maße. Bildquelle: Gummibereifung.

    Nachdem der Indexwert des BRV-Branchenbarometers im ersten Quartal 2020 noch bei 104 gelegen hatte, sank der Wert nun auf 93. Hauptgrund dafür ist die Corona-Pandemie, die den Reifenhandel im Vergleich zu anderen Branchen jedoch nicht so schwer getroffen hat. Dies legen die Ergebnisse der Umfrage nahe, die der BRV im Rahmen der Datenerhebung für das Branchenbarometer durchgeführt hat.

  • Das Thema der Durchführbarkeit des Branchenevents THE TIRE COLOGNE wird in den kommenden Wochen an Intensität zulegen.

    Aktuell diskutiert die Branche ausgiebig darüber, wie realistisch angesichts der sich ausbreitenden Corona-Epidemie eine Durchführung der Messe THE TIRE COLOGNE ist. Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur Handwerk e.V. als ideeller Träger des Branchenevents bekräftigt nun, dass die Vorbereitungen nach aktuellem Stand planmäßig weiterlaufen.

  • Im März 2020 wurden in der EU 47,3 Prozent weniger Nutzfahrzeuge zugelassen als im März 2019. BIldquelle: ACEA.

    Wie die European Automobile Manufacturers' Association (ACEA) ermittelt hat, wurden im März 2020 47,3 Prozent weniger Nutzfahrzeuge zugelassen als im März 2019. Die Rückgänge seien vornehmlich auf die im Zuge der Eindämmung von COVID-19 erfolgten Schließungen von Autohäusern zurückzuführen. Von den Verlusten waren alle 27 EU-Staaten betroffen, wobei die stärksten Rückgänge in den Ländern festgestellt wurden, die in besonderem Maße von der Corona-Pandemie betroffen sind.