go-digital: BMWi autorisiert Werbas AG als Beratungsunternehmen

Mittwoch, 9 Januar, 2019 - 09:00
Kleine und mittelständische Werkstätten können sich im Rahmen des Förderprogramms go-digital nun von den Fachleuten der Werbas AG beraten lassen. Quelle: aurema/fotolia.com.

Die WERBAS AG wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen des Förderprogrammes go-digital als Beratungsunternehmen autorisiert. Selbstständige kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie Handwerksbetriebe sollen dadurch nach einer individuellen Beratung von finanziellen Fördermitteln für die Digitalisierung der Betriebe profitieren.

Autorisierte Beratungsunternehmen, wie die Werbas AG, sollen KMUs und Handwerksbetriebe unter anderen bei der Festlegung sinnvoller Maßnahmen sowie bei der Antragsabwicklung unterstützen. Das Unternehmen unterstützt beratend im Bereich des Fördermoduls „Digitalisierte Geschäftsprozesse“. Nach den Worten von Werbas-Vorstand Harald Pfau, umfasst das Spektrum der Unterstützung nicht nur die eigentliche Beratung zur Projektumsetzung, sondern auch die Antragstellung auf Fördermittel, die Abrechnung, das vorgeschriebene Berichtswesen sowie den Nachweis über die Verwendung der Fördermittel. Inhaltliche Schwerpunkte der Beratungen ist die Einführung von e-Business-Software-Lösungen für Gesamt- oder Teilprozesse des Unternehmens. „Das Ziel ist, die Arbeitsabläufe in den KMUs und Handwerksbetrieben möglichst durchgängig zu digitalisieren und so sichere elektronische und mobile Prozesse zu etablieren“, so Harald Pfau.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die bislang 450 beteiligten Kleinbauern erzielen deutlich höhere Verkaufspreise als üblich für den von ihnen produzierten qualitativ hochwertigeren Naturkautschuk, sagt Continental.

    Continental und das Bundesentwicklungsministerium wollen erstmals eine Kautschuklieferkette lückenlos elektronisch rückverfolgbar machen - vom Anbau in Indonesien über die Weiterverarbeitung bis zur Reifenproduktion.

  • First Stop-Geschäftsführer Rolf Hoßenfelder (r.) begrüßte die Nfz-Partner im corona-konformen Veranstaltungsrahmen. Bildquelle: First Stop.

    Mitte August fand im PS Speicher in Einbeck die Jahrestagung der Nfz-Reifen-Partner von First Stop statt. Im Rahmen der Veranstaltung traf sich auch der Partnerbeirat zur konstituierenden Sitzung. Aktuell laufen zudem die Regionaltagungen des Händlernetzwerks.

  • Hochglanz in einer DRIVER-Filiale – das Idealbild der Verantwortlichen in der Zentrale der DRIVER Handelssysteme GmbH.

    Driver Fleet Solution (DFS) agiert seit 15 Jahren als Schnittstelle zwischen Anbietern von Reifen- und Kfz-Services einerseits sowie Flottenbetreibern andererseits, so zumindest definieren die Verantwortlichen in der Breuberger Zentrale den Auftrag. Sie ist als Geschäftsbereich der Driver Handelssysteme GmbH eine 100-prozentige Tochter von Pirelli Deutschland.

  • Die neuen Auszubildenden von Gundlach beim Corona-konformen Gruppenfoto mit Ausbildungsleiterin Susanne Pannhausen (hinten rechts) und dem stellvertretenden Vertriebsleiter Tim Puder (hinten links). Bildquelle: Gundlach.

    Mit dem traditionellen „Azubi-Tag“ hat für acht junge Menschen ihre Ausbildung bei Gundlach begonnen. Die diesjährigen Nachwuchskräfte werden zu Kaufleuten im Groß- und Außenhandel oder im E-Commerce, zu Fachkräften für Lagerlogistik, Systeminformatiker/Innnen für Systemintegration oder Anwendungsentwicklung und zu Mediengestaltern Digital & Print ausgebildet.