Goodyear beleuchtet Entwicklung des EfficientGrip Performance 2

Freitag, 3 April, 2020 - 10:00
Andreas Sieber, Projektkoordinator im Goodyear Innovation Center Luxembourg,berichtet von seiner Arbeit und der seines Teams. Bildquelle: Goodyear.

Für die anstehende Sommersaison hat Goodyear seine Produktpalette mit dem EfficientGrip Performance 2 erweitert. Bei dem neuen Reifen seien dem Entwicklerteam insbesondere bei der Kilometerleistung deutliche Fortschritte gelungen. Um die einzelnen Schritte des Entwicklungsprozesses des Reifens zu beleuchten, hat der Reifenhersteller dem Projektkoordinator im Goodyear Innovation Center Luxembourg, Andreas Sieber, einige Fragen gestellt. Darin erläutert der Experte seine Arbeit und die seines Teams bei der Konzeption des EfficientGrip Performance 2.

Wie läuft so ein Entwicklungsprozess ab?

Andreas Sieber: "Zuerst haben wir uns zuerst mit allen technischen Abteilungen zu einem Brainstorming zusammengesetzt. Dabei haben wir geklärt, in welchen Bereichen, in diesem Falle Konstruktion, Lauffläche oder Gummimischung, wir welche Fortschritte erwarten können. Danach haben die einzelnen Ingenieur-Teams begonnen, intensiv zu tüfteln. Meine Aufgabe bestand darin, die verschiedenen Ideen und Fortschritte zu koordinieren und zu einem Ganzen zusammenzufügen. Es hat sich ziemlich schnell herauskristallisiert, dass wir im Bereich Laufflächenmischung sehr vielversprechende Ergebnisse haben."

Was war die größte Herausforderung für das Entwicklerteam?

Andreas Sieber: "Ein moderner Reifen ist ein komplexes Zusammenspiel zahlreicher Elemente, die untereinander stark interagieren. Verschleiß, Nasshaftung und Rollwiderstand bilden zusammen das sogenannte Magische Dreieck der Reifenentwicklung. Im Prinzip geht es hier darum, dass die Verbesserung eines Performance-Kriteriums die Verschlechterung mindestens eines anderen Kriteriums nach sich zieht. Zum Beispiel bewirkt ein verbesserter Rollwiderstand eine schlechtere Nasshaftung. Aber genau diesen Zielkonflikt konnten wir unter andere durch die neue Laufflächenmischung lösen."

Über weitere neue Reifen und ihre Entwicklung berichten wir in der Mai-Ausagbe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

 

 

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Auch Goodyear zählt zu den Erstausrüstungspartnern von Volkswagen beim ID.3.

    Auch Goodyear zählt zu den Erstausrüstungspartnern von Volkswagen beim ID.3. Der elektrische Hoffnungsträger des Automobilriesen wird optional mit dem Goodyear EfficientGrip Performance in den Größen 215/55 R18, 215/50 R19 und 215/45 R20 bestückt. Eine weitere Bereifungsvariante liefert Goodyear in Form der Gummis UltraGrip Performance und UltraGrip Performance+ in den Größen 215/55 R18 und 215/50 R19.

  • Goodyear hat nach erfolgreichen Tests und positiven Rückmeldungen die exklusive Reifenspezifikation der neuen, voll elektrischen Tourenwagen-Rennserie final definiert.

    Nach mehrmonatiger Testarbeit gehen die Vorbereitungen für die Debüt-Saison der PURE ETCR in diesen Tagen in eine neue Phase. Bereits im August hatte Goodyear als Reifenpartner die eigens für die neue Rennserie entwickelte Spezifikation des Goodyear Eagle F1 SuperSport fertiggestellt.

  • Nach Erscheinen der ersten Testsiege entwickelte sich der Preis des Bridgestone Blizzak LM005 stetig nach oben mit einem Peak von 65,80 Euro am 17. Oktober 2020.

    Welchen Effekt haben Erfolge in Reifentests auf das Kaufverhalten im B2B-Bereich? Erheblichen, konstatieren zumindest die Verantwortlichen von Tyre24 nach Auswertung von Transaktions-Datensätzen. Basis dieser Einschätzung sind die Absatzzahlen des Saisonsiegers Bridgestone Blizzak LM005 in Deutschland in der laufenden Winterreifen-Saison. Diese wurden mit den Absatzzahlen im Vergleichszeitraum 2019 verglichen. Zudem analysierten Mitarbeiter von Tyre24 die Entwicklung der Einkaufspreise im Zeitraum 01. September bis 30. November 2020.

  • Die Goodyear Tire & Rubber Company verzeichnet auch im dritten Quartal 2020 einen rückläufigen Umsatz. Bildquelle: Goodyear.

    Die Goodyear Tire & Rubber Company hat im dritten Quartal 2020 einen Umsatz von 3,5 Mrd. US-Dollar (ca. 3 Mrd. EUR) und damit rund 9 Prozent weniger als im Vorjahrszeitraum erzielt. Als Gründe für den Rückgang führen die Verantwortlichen ein geringeres Geschäftsvolumen sowie ungünstige Wechselkurse an. Der verbesserte Preis-Mix habe die Negativ-Faktoren jedoch teilweise ausgeglichen.