Goodyear beleuchtet Entwicklung des EfficientGrip Performance 2

Freitag, 3 April, 2020 - 10:00
Andreas Sieber, Projektkoordinator im Goodyear Innovation Center Luxembourg,berichtet von seiner Arbeit und der seines Teams. Bildquelle: Goodyear.

Für die anstehende Sommersaison hat Goodyear seine Produktpalette mit dem EfficientGrip Performance 2 erweitert. Bei dem neuen Reifen seien dem Entwicklerteam insbesondere bei der Kilometerleistung deutliche Fortschritte gelungen. Um die einzelnen Schritte des Entwicklungsprozesses des Reifens zu beleuchten, hat der Reifenhersteller dem Projektkoordinator im Goodyear Innovation Center Luxembourg, Andreas Sieber, einige Fragen gestellt. Darin erläutert der Experte seine Arbeit und die seines Teams bei der Konzeption des EfficientGrip Performance 2.

Wie läuft so ein Entwicklungsprozess ab?

Andreas Sieber: "Zuerst haben wir uns zuerst mit allen technischen Abteilungen zu einem Brainstorming zusammengesetzt. Dabei haben wir geklärt, in welchen Bereichen, in diesem Falle Konstruktion, Lauffläche oder Gummimischung, wir welche Fortschritte erwarten können. Danach haben die einzelnen Ingenieur-Teams begonnen, intensiv zu tüfteln. Meine Aufgabe bestand darin, die verschiedenen Ideen und Fortschritte zu koordinieren und zu einem Ganzen zusammenzufügen. Es hat sich ziemlich schnell herauskristallisiert, dass wir im Bereich Laufflächenmischung sehr vielversprechende Ergebnisse haben."

Was war die größte Herausforderung für das Entwicklerteam?

Andreas Sieber: "Ein moderner Reifen ist ein komplexes Zusammenspiel zahlreicher Elemente, die untereinander stark interagieren. Verschleiß, Nasshaftung und Rollwiderstand bilden zusammen das sogenannte Magische Dreieck der Reifenentwicklung. Im Prinzip geht es hier darum, dass die Verbesserung eines Performance-Kriteriums die Verschlechterung mindestens eines anderen Kriteriums nach sich zieht. Zum Beispiel bewirkt ein verbesserter Rollwiderstand eine schlechtere Nasshaftung. Aber genau diesen Zielkonflikt konnten wir unter andere durch die neue Laufflächenmischung lösen."

Über weitere neue Reifen und ihre Entwicklung berichten wir in der Mai-Ausagbe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

 

 

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Rund 100 Händler aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Benelux hat der Reifenhersteller Goodyear vor wenigen Wochen zu einer Präsentation des UltraGrip Performance im finnischen Wintersportort Levi empfangen.

    Rund 100 Händler aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Benelux hat der Reifenhersteller Goodyear vor wenigen Wochen zu einer Präsentation des UltraGrip Performance im finnischen Wintersportort Levi empfangen. Als Testfahrzeuge standen dabei die Porsche-Modelle 911 Carrera S und Carrera 4S sowie Taycan Turbo S zur Verfügung.

  • Ganzjahresreifen der neuesten Generation: der Vector 4Seasons Gen-3 von Goodyear. Bildquelle: Goodyear.

    Das Ganzjahresreifen-Segment ist eines der am schnellsten wachsenden in der Reifenindustrie. Um mit dieser Entwicklung Schritt zu halten, hat Goodyear die inzwischen dritte Generation seines Ganzjahresreifens Vector 4Seasons eingeführt. Der neue Pneu soll seine Vorgänger insbesondere beim Fahrverhalten auf verschiedensten Untergründen übertreffen.

  • Der Anhängerreifen Omnitrac T komplettiert die Omnitrac-Reifenserie von Goodyear. Bildquelle: Goodyear.

    Reifenhersteller Goodyear komplettiert seine Omnitrac-Reifenserie mit dem Trailerreifen Omnitrac T. Wie alle Omnitrac-Reifen soll sich auch der neue Anhängerreifen für den gemischten Einsatz eignen. Der neue Pneu weist das 3PMSF-Symbol auf und soll besonders robust und laufleistungsstark sein.

  • Im Fokus der Reifentester stand der PremiumContact 6 als Sommerbereifung für Pkw von der Kompakt- bis zur Oberklasse.

    Die Reifenmarke Continental hat auch in der aktuellen Reifentestsaison die Souveränität ihrer Produkte in sicherheitsrelevanten Disziplinen unter Beweis gestellt. Conti-Profile fuhren diverse Siege ein und sammelten Empfehlungen von Automobilclubs und Fachpresse.