Goodyear: Deutschland ist Pilotmarkt für Online-Reifenverkauf

Dienstag, 3 Dezember, 2019 - 13:45
Goodyear verkauft nun direkt an den Verbraucher.

Goodyear startet den Online-Reifenverkauf für Endkunden in Europa. Deutschland ist dabei der Pilotmarkt. Der Reifenriese will eigenen Angaben zufolge den Kaufprozess von Reifen vereinfachen.

Welche Rolle zukünftig Handelsakteure spielen sollen, wird nur schemenhaft skizziert. Das was gesagt wird, deutet auf eine Degradierung zur Montagestation hin. "Das Unternehmen vereinfacht den Kaufprozess von Reifen, indem es Verbrauchern eine Reihe von einzigartigen Funktionen bietet, um den Kauf von der Auswahl des richtigen Reifens bis hin zur Montage bei einem lokalen Handelspartner nahtlos zu planen", heißt es. Man trage dem anhaltenden Online-Trend und dem sich verändernden Konsumentenverhalten Rechnung. Die Goodyear-eCommerce-Lösung starte als Pilot in Deutschland und werde später schrittweise europaweit eingeführt.

"Unser Angebot entspricht den Bedürfnissen der Verbraucher, die den Komfort des Online-Shoppings bevorzugen und gleichzeitig Wert auf Qualität und Service legen", so Frédéric Schilling, Director E-Commerce Channel, Consumer Europe bei Goodyear. Einen Vorteil für Verbraucher insbesondere in einem saisonalen Markt wie Deutschland erkennt Jürgen Titz Managing Director Consumer EU Central & Car Dealer Channel. Unter www.goodyear.de/shop sollen in Deutschland ansässige Autofahrer als erste in Europa Reifen direkt bei Goodyear online kaufen. Das Goodyear Montagenetzwerk ist über den Online-Terminplaner mit dem Shop verknüpft. Alle Reifen- und Montagekosten würden online und im Voraus bezahlt.

Um die Anforderungen der Verbraucher zu erfüllen, arbeitet Goodyear eigenen Angaben zufolge mit ausgewählten Reifenhändlern zusammen und hat für seine eCommerce-Lösung ein eigenes Partnernetzwerk aufgebaut. Auf diese Weise könne man den Verbrauchern ein nahtloses Online-Shopping-Erlebnis bieten und gleichzeitig das Geschäft mit lokalen Einzelhändlern fördern. Goodyear hat seine eCommerce-Plattform im Jahr 2015 in den USA eingeführt und das Modell für das Pilotprojekt in Deutschland an die Anforderungen des europäischen Marktes angepasst.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • In der März-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung lesen Sie eine Chronolgie der Ereignisse bei der Fintyre Group.

    Die März-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung liegt vor. Auf insgesamt 140 Seiten berichten wir über die Entwicklungen innerhalb verschiedener Kooperationen und stellen Ihnen die neusten Felgenmodelle für die anstehende Frühlingssaison vor. In der Rubrik Business Handel beschäftigen wir uns zudem noch einmal ausführlich mit der Insolvenz der Fintyre Group. Lesen Sie dazu einen einordnenden Kommentar von unserem Chefredakteur Olaf Tewes.

  • Goodyear ist eigenen Angaben zufolge der erste Reifenhersteller, der einen Ganzjahresreifen für die Erstausrüstung produziert, der die Schneeflocken-Kennzeichnung trägt und gleichzeitig in der europäischen Reifenkennzeichnungsverordnung im Kriterium Rollwiderstand mit „A“ gelabelt wird.

    Goodyear ist eigenen Angaben zufolge der erste Reifenhersteller, der einen Ganzjahresreifen für die Erstausrüstung produziert, der die Schneeflocken-Kennzeichnung trägt und gleichzeitig in der europäischen Reifenkennzeichnungsverordnung im Kriterium Rollwiderstand mit „A“ gelabelt wird. Der Reifenhersteller will das Gummi noch 2020 vorstellen.

  • Für seinen Einsatz haben Goodyear und der Automobilclub von Deutschland (AvD) Heinz-Dieter Drees aus Greven zum „Held der Straße“ des Monats Januar 2020 gekürt.

    Heinz-Dieter Drees bemerkte Ende November 2019 auf seinem Arbeitsweg ein stark brennendes Fahrzeug. Der 55-Jährige befreite aus diesem einen jungen Autofahrer. Für seinen Einsatz haben Goodyear und der Automobilclub von Deutschland (AvD) Heinz-Dieter Drees aus Greven zum „Held der Straße“ des Monats Januar 2020 gekürt.

  • Auch am Standort Hanau wird die Produktion von Goodyear Dunlop vorübergehend ausgesetzt.

    Als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie, zum Schutz seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie als Reaktion auf den plötzlichen Rückgang der Marktnachfrage, beabsichtigt Goodyear in der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) seine europäischen Reifen- und Runderneuerungswerke bis Ende dieser Woche schrittweise vorübergehend zu schließen, mindestens bis zum 3. April.