Goodyear: Fleet Tracker ergänzt Total Mobility-Konzept

Donnerstag, 23 Juli, 2020 - 15:15
Goodyear wirbt bei der durch den Fleet Tracker ermittelten Kilometerleistung mit einer Genauigkeit von bis zu 95 Prozent. Bildquelle: Goodyear.

Goodyear hat eine neue Tracing-Lösung auf den Markt gebracht, die Betreibern von Nutzfahrzeugflotten ein effizienteres Flottenmanagement ermöglichen soll. Als Teil von Goodyears Proactive Solutions-Familie erfasst der sogenannte Fleet Tracker laut Unternehmensangaben die exakte Kilometerleistung und vereinfacht damit das Reifenmanagement.

„Ein spezifisches Anwendungsgebiet für den Fleet Tracker ist der Transport von wertvollen Gütern: Im Falle eines Diebstahls kann die Fahrthistorie damit nachvollzogen werden. Auch für kommunale Fahrzeuge wie Müllautos oder Busse im öffentlichen Nahverkehr ist die Routenverfolgung ein zusätzlicher Mehrwert, wenn sichergestellt werden soll, dass die geplanten Routen eingehalten werden“, sagt Dirk Menzel, Sales Leader Proactive Solutions DACH bei Goodyear.

Der Fleet Tracker zeichnet via GPS die Route eines Fahrzeugs und seine Kilometerleistung kontinuierlich auf. Alle 15 Minuten wird dabei der aktuelle Standort registriert. Wahlweise alle zwei Stunden oder zu Beginn und Ende einer Fahrt erfolgt der Datenupload, wobei das Übertragungsintervall je nach Anforderung der jeweiligen Flotte und der Art des Transports konfiguriert werden kann. Der interne Speiche des Fleet Trackers bietet dabei laut Unternehmensangaben Platz für bis 55 000 Datensätze. Zudem sei sichergestellt, dass auch dann keine Daten verloren gehen, wenn sich das Fahrzeug außerhalb des Empfangsbereichs befindet.

Lesen Sie Details im Lkw-&Bus-Spezial in der Oktober-Ausgabe.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Rund ein Drittel des Feldes in NLS/24h-Rennen startet auf Goodyear-Reifen.

    Die ersten Rennen der Nürburgring-Langstrecken-Serie (ehemals VLN) sind absolviert. Das nächste relevante Ereignis für die Motorsport-Division des Reifenherstellers Goodyear ist das ADAC 6-Stunden-Rennen - für die Verantwortlichen die finale Testmöglichkeit auf dem Weg hin zum Höhepunkt der Saison, dem ADAC TOTAL 24h-Rennen am letzten September-Wochenende.

  • Auch die Goodyear Tire & Rubber Company hatte in der ersten Hälfte des Jahres 2020 mit den Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen. Bildquelle: Goodyear.

    Die Goodyear Tire & Rubber Company erzielte im ersten Halbjahr 2020 einen Umsatz von 5,2 Mrd. US-Dollar (ca. 4,43 Mrd. EUR) und damit knapp 28 Prozent weniger als noch in der ersten Hälfte des Jahres 2019. Für die ersten sechs Monate 2020 steht ein Netto-Verlust von 1,3 Mrd. US-Dollar (ca. 1,1 Mrd. EUR) in den Büchern. Als Hauptursache dafür sehen die Verantwortlichen die durch die Corona-Pandemie gesunkene Reifen-Nachfrage.

  • Variationen der Eagle F1 SuperSport Rennserie von Goodyear werden in einer Reihe weiterer Rennsportserien eingesetzt, darunter im WTCR - FIA World Touring Car Cup.

    Goodyear hat den Eagle F1 SuperSport-Rennreifen vorgestellt. Mit dem Gummi werden sämtliche Fahrzeuge der vollelektrischen Tourewagenserie Pure ETCR ausgestattet. Goodyear ist exklusiver Reifenlieferant und Gründungspartner.

  • Auch beim 24-Stunden-Rennen wird der Goodyear-Blimp zu sehen sein. Bildquelle: Willrich.

    Bereits im Sommer dieses Jahres war mit dem neuen Blimp erstmals seit 2012 wieder das Goodyear-Wahrzeichen am europäischen Himmel zu sehen. Nun kehrt das ikonische Luftschiff auch zum Motorsport zurück und wird beim 24-Stunden-Rennen sowie am Nürburgring in luftiger Höhe zugegen sein.