Goodyear setzt europäische Produktion vorübergehend aus

Mittwoch, 18 März, 2020 - 13:30
Auch am Standort Hanau wird die Produktion von Goodyear Dunlop vorübergehend ausgesetzt.

Als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie, zum Schutz seiner Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie als Reaktion auf den plötzlichen Rückgang der Marktnachfrage, beabsichtigt Goodyear in der Region Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) seine europäischen Reifen- und Runderneuerungswerke bis Ende dieser Woche schrittweise vorübergehend zu schließen, mindestens bis zum 3. April.

Dies umfasst die Werke des Unternehmens in Frankreich, Deutschland, Luxemburg, den Niederlanden und Slowenien. Auch das Werk Dębica in Polen gehört dazu. Trotz dieser Maßnahmen ist laut den Verantwortlichen die Verfügbarkeit von Reifen gesichert. Um den Kundenservice aufrechtzuerhalten, werden die Lagerhäuser weiterhin mit einem reduzierten Personaleinsatz betrieben. Dabei werde auch auf soziale Distanzierungspraktiken geachtet, um die Gesundheit der Mitarbeiter und Geschäftspartner zu schützen.

Diese befristeten Maßnahmen werden in voller Übereinstimmung mit den lokalen Sozialpartnern und in einer Weise umgesetzt, die eine rasche Produktionsaufnahme ermöglicht, sobald sich Gesundheitslage und Marktbedingungen verbessern, teilt das Unternehmen mit. Weltweit hat Goodyear eigenen Angaben zufolge auch in seinen Werken smarte Arbeits- und soziale Distanzierungsmaßnahmen eingeführt, um als globales Unternehmen seinen Teil zur Verlangsamung der Pandemie beizutragen. Goodyear evaluiert weiterhin seine Produktionsplanung in Bezug auf seine Betriebe auf der ganzen Welt. Das Unternehmen überwacht und verwaltet seine Lagerbestände und die Versorgung mit Rohstoffen weiterhin genau.

Quelle: 

oth/ kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Goodyear Tire & Rubber Company sieht ihre Ergebnisse durch die COVID-19-Pandemie stark beeinträchtigt. Bildquelle: Goodyear.

    Die Goodyear Tire & Rubber Company hat ihre vorläufigen Ergebnisse für das erste Quartal 2020 veröffentlicht. Laut Unternehmensangaben seien diese stark durch die COVID-19-Pandemie beeinträchtigt. Demnach lag der Umsatz in den ersten drei Monaten des Jahres bei rund 3 Mrd. US-Dollar, was einem Rückgang von rund 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht (3,6 Mrd. US-Dollar).

  • Unweit des Goodyear-Hauptsitzes in Akron/Ohio befindet sich auch der Sitz von Lordstown Motors. Bildquelle: Goodyear.

    Die Goodyear Tire & Rubber Company hat eine strategische Partnerschaft mit dem ebenfalls in Ohio/USA ansässigen Unternehmen Lordstown Motors vereinbart. Die beiden Partner wollen künftig bei der Reifenentwicklung zusammenarbeiten und neue Möglichkeiten des Reifen-Monitorings ausloten.

  • Continental hat Maßnahmen für eine "pandemiesichere Produktion" getroffen. Bildquelle: Continental.

    Bereits Ende April hatte Continental ihre Ergebnisse für das erste Quartal 2020 veröffentlicht und dabei betont, derzeit keinen Ausblick für das Geschäftsjahr 2020 geben zu können. Auch wenn kein detaillierter Ausblick möglich ist, so geht das Technologieunternehmen doch davon aus, dass das zweite Quartal umsatz- und ertragsseitig das voraussichtlich schwächste Quartal des laufenden Geschäftsjahres wird. Als Reaktion darauf will Conti nun nicht nur ihre Kostendisziplin stärken, sondern durch geeignete Maßnahmen auch eine „pandemiesichere Produktion“ sicherstellen.

  • Der Anhängerreifen Omnitrac T komplettiert die Omnitrac-Reifenserie von Goodyear. Bildquelle: Goodyear.

    Reifenhersteller Goodyear komplettiert seine Omnitrac-Reifenserie mit dem Trailerreifen Omnitrac T. Wie alle Omnitrac-Reifen soll sich auch der neue Anhängerreifen für den gemischten Einsatz eignen. Der neue Pneu weist das 3PMSF-Symbol auf und soll besonders robust und laufleistungsstark sein.