Goodyear-Umsatz geht im ersten Halbjahr um 28 Prozent zurück

Montag, 3 August, 2020 - 14:15
Auch die Goodyear Tire & Rubber Company hatte in der ersten Hälfte des Jahres 2020 mit den Folgen der Corona-Pandemie zu kämpfen. Bildquelle: Goodyear.

Die Goodyear Tire & Rubber Company erzielte im ersten Halbjahr 2020 einen Umsatz von 5,2 Mrd. US-Dollar (ca. 4,43 Mrd. EUR) und damit knapp 28 Prozent weniger als noch in der ersten Hälfte des Jahres 2019. Für die ersten sechs Monate 2020 steht ein Netto-Verlust von 1,3 Mrd. US-Dollar (ca. 1,1 Mrd. EUR) in den Büchern. Als Hauptursache dafür sehen die Verantwortlichen die durch die Corona-Pandemie gesunkene Reifen-Nachfrage.

Das Gesamtvolumen von 51,7 Millionen abgesetzten Reifen entspricht einem Rückgang von 31 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Während das Ersatzreifengeschäft um 28 Prozent schrumpfte, brach das OE-Geschäft gar um 41 Prozent ein. „Obwohl unser Halbjahresergebnis durch die schwierigen Bedingungen infolge der andauernden Corona-Pandemie stark beeinträchtigt wurde, haben die entschlossenen Maßnahmen, die wir zur Sicherung unseres Geschäfts ergriffen haben, dazu beigetragen, die Auswirkungen auf unser Ergebnis zu mildern", sagte Richard J. Kramer, CEO und Präsident der Goodyear Tire & Rubber Company.

Im weiteren Verlauf des Jahres erwartet das Unternehmen eine leichte Verbesserung der wirtschaftlichen Situation, teilte Kramer mit: „Es stimmt uns optimistisch, dass sich die Nachfrage der Industrie in den meisten wichtigen Märkten allmählich erholt. Dennoch berücksichtigen unsere Pläne für die zweite Jahreshälfte die verbleibenden Herausforderungen und Unsicherheiten.“ Konkret bedeutet dies, dass die Produktionsplanung für die zweite Jahreshälfte angepasst wurde, um ein weiterhin hohes Serviceniveau bei gleichzeitig niedrigen Lagerbeständen und möglichst geringen Kosten zu gewährleisten. Durch die temporäre Stilllegung von Produktionsstandorten wurden im zweiten Quartal rund 26 Millionen Goodyear-Reifen weniger hergestellt als noch im Vorjahreszeitraum. Wie das Unternehmen weiter mitteilte, lagen die Lagerbestände Ende Juni zudem rund 8,5 Millionen Einheiten unter dem Vorjahresniveau.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Yokohama-Verantwortlichen haben die Geschäftsprognose für das Jahr 2020 erhöht. Bildquelle: Yokohama.

    Die Yokohama Rubber Co., Ltd. hat ihre Geschäfts- und Finanzergebnisse für die ersten drei Quartale des Geschäftsjahres 2020 vorgelegt. Das Unternehmen erzielte im Berichtszeitraum einen Umsatz von 390,4 Mrd. Yen (ca. 3,16 Mrd. EUR; -16,2 Prozent) sowie einen Betriebsgewinn von 8,5 Mrd. Yen (ca. 68,71 Mio. EUR; -74,5 Prozent). Trotz der anhaltenden Auswirkungen der Corona-Pandemie erachtet der Reifenhersteller seine erhöhte Geschäftsprognose weiterhin als realistisch.

  • Die Goodyear Tire & Rubber Company verzeichnet auch im dritten Quartal 2020 einen rückläufigen Umsatz. Bildquelle: Goodyear.

    Die Goodyear Tire & Rubber Company hat im dritten Quartal 2020 einen Umsatz von 3,5 Mrd. US-Dollar (ca. 3 Mrd. EUR) und damit rund 9 Prozent weniger als im Vorjahrszeitraum erzielt. Als Gründe für den Rückgang führen die Verantwortlichen ein geringeres Geschäftsvolumen sowie ungünstige Wechselkurse an. Der verbesserte Preis-Mix habe die Negativ-Faktoren jedoch teilweise ausgeglichen.

  • Die Modelle, die auf den letzten Jahren auf Messen zu sehen waren, erreichen nun den Markt.

    Auch im August macht die Zahl der Neuzulassungen von Elektro-Pkw einen imposanten Sprung: Laut Kraftfahrt-Bundesamt um 308 Prozent auf 33.203 Fahrzeuge. Der Anteil am Gesamtmarkt wächst auf 13,2 Prozent. Die weiteren KBA-Zahlen belegen den Trend: In den ersten acht Monaten beliefen sich die Neuanmeldungen auf 163.139 E-Autos (+151 Prozent). Das entsprach einem E-Marktanteil an allen Pkw-Neuzulassungen von 9,2 Prozent.

  • Trelleborg Wheel Systems führt mit dem PS1000 einen neuen Vollgummi-Gabelstaplerreifen ein.

    Trelleborg Wheel Systems führt mit dem PS1000 einen neuen Vollgummi-Gabelstaplerreifen ein. Lorenzo Ciferri, VP Marketing und Kommunikation bei Trelleborg Wheel Systems, äußert selbstbewusst: „Wir haben unsere innovative Pit Stop Line in einen Press-on-Solid Vollgummi-Reifen integriert, für maximale Leistung, Komfort und Lebensdauer. Tests zeigen, dass der PS1000 bis zu 30 Prozent länger hält als andere Reifen auf dem Markt."