Gültigkeit von C1 und C1E rückwirkend auf fünf Jahre begrenzt

Mittwoch, 3 Mai, 2017 - 10:15
Der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS) informiert über die komplizierte Führerscheinregelung.

Deutschland drohte ein Vertragsverletzungsverfahren seitens der EU wegen der Gültigkeitsdauer der Fahrerlaubnisklassen C1 und C1E. Laut dem Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS) geht es dabei um Führerscheine für Klein-Lkw, große SUV zum Anhängerbetrieb sowie große Reisemobile. Der deutsche Gesetzgeber sah sich gezwungen, mit Wirkung zum 28. Dezember 2016 die Gültigkeit dieser Führerscheine ausnahmslos und rückwirkend auf fünf Jahre zu begrenzen. Betroffen sind Kartenführerscheine, die ab dem 19. Januar 2013 beantragt worden sind und die ursprünglich bis zur Vollendung des 50. Lebensjahres des Antragstellers hätten gelten sollen.

Klasse C1 sind Kraftfahrzeuge mit einer zulässigen Gesamtmasse von 3.500 bis 7.500 Kilo, die zur Beförderung von nicht mehr als acht Personen außer dem Fahrer ausgelegt sind (auch mit Anhänger bis 750 Kilo). Klasse C1E sind Kombinationen aus einem C1-Zugfahrzeug und einem Anhänger oder Sattelanhänger mit einer Gesamtmasse von mehr als 750 Kilo, sofern die zulässige Gesamtmasse der Kombination 12.000 Kilo nicht übersteigt sowie Klasse B (Pkw) mit einem Anhänger oder Sattelanhänger mit zulässiger Gesamtmasse von mehr als 3.500 Kilo, sofern die zulässige Gesamtmasse der Kombination 12.000 Kilo nicht übersteigt. Für die Verlängerung der Fahrerlaubnis nach Ablauf der Fünfjahresfrist sind dann eine Gesundheitsprüfung und eine Augenuntersuchung erforderlich. Das heißt, alle C1- und C1E-Führerscheine, ausgestellt ab 19. Januar 2013, die nicht fristgerecht verlängert worden sind, werden am 19. Januar 2018 ungültig, auch wenn im Führerschein ein anders Datum (Vorderseite Nr. 4b, Rückseite Nr. 11) eingetragen ist. Dann droht ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Führerschein.

Neu ist auch, dass es mit den Klassen C1, C1E, C und CE, die ab dem 19. Januar 2013 erteilt worden sind, nicht mehr erlaubt ist, Kraftfahrzeuge mit zulässiger Gesamtmasse von mehr als 3.500 Kilo zu führen, die zur Personenbeförderung ausgelegt sind. Hierzu sind die Klassen D1 und D1E erforderlich. Ein Sprecher des KS weist allerdings darauf hin, dass Fahrerlaubnisse, die zwischen dem 1. Januar 1999 und dem 18. Januar 2013 erteilt worden sind, ihre Gültigkeit bis zum 50. Lebensjahr behalten. Fahrerlaubnisse der Klasse 3, die also vor dem 1. Januar 1999 datieren, gelten weiterhin unbefristet.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Unternehmen Würth feiert 2020 seinen 75. Geburtstag. Bildquelle: Würth.

    Mit dem Eintrag ins Handelsregister beginnt am 16. Juli 1945 die Geschichte des Unternehmens Würth. Aus der damaligen Schraubengroßhandlung Adolf Würth ist inzwischen ein Weltkonzern geworden, der mit 400 Gesellschaften in 80 Ländern vertreten ist.

  • Die GTÜ feiert 2020 ihr 30-jähriges Jubiläum als amtlich anerkannte Überwachungsorganisation. Bildquelle: GTÜ.

    Deutschlandweit gibt es aktuell mehr als 11.000 Prüfstützpunkte, an denen GTÜ-Partner die Hauptuntersuchung (HU) nach § 29 der Straßenverkehrszulassungsordnung (StVZO) durchführen. Die erste im Namen der GTÜ durchgeführte HU datiert aus dem November 1990, nachdem Baden-Württemberg die GTÜ am 28. Juni 1990 als erstes Bundesland als amtliche Überwachungsorganisation anerkannt hatte.

  • Hochglanz in einer DRIVER-Filiale – das Idealbild der Verantwortlichen in der Zentrale der DRIVER Handelssysteme GmbH.

    Driver Fleet Solution (DFS) agiert seit 15 Jahren als Schnittstelle zwischen Anbietern von Reifen- und Kfz-Services einerseits sowie Flottenbetreibern andererseits, so zumindest definieren die Verantwortlichen in der Breuberger Zentrale den Auftrag. Sie ist als Geschäftsbereich der Driver Handelssysteme GmbH eine 100-prozentige Tochter von Pirelli Deutschland.

  • Erwin Eigel (von links, Bereichsleiter IAM), BBS-Geschäftsführer Jürgen Klingelmeyer und Markus Wartosch (Global Head of Sales & Marketing).

    Bei BBS ist die Produktion nach mehrwöchiger Pause an den Standorten Schiltach und Herbolzheim wieder angelaufen. Zeitgleich hat das Unternehmen seine Pläne für das 50-jährige Jubiläum, das 2020 begangen wird, an die aktuelle Situation angepasst.