Gundlach Automotive Corporation (GAC): Weichenstellung für die Zukunft

Montag, 10 Februar, 2020 - 16:30
Joachim Rabe als neuer CFO (l.) und Dr. Peter Schwibinger als neuer CEO übernehmen den Staffelstab von Gebhard Jansen. Bildquelle: Gummibereifung.

Das mittelständische Familienunternehmen Gundlach Automotive Corporation (GAC), mit Hauptsitz in Raubach, hat in den letzten Jahren eine Erfolgsgeschichte geschrieben. Mit neuen Weichenstellungen soll der nächste Entwicklungsschritt vorbereitet werden.

Zum Ende des vorigen Jahres wurde das neue Logistikzentrum in Dürrholz/Daufenbach feierlich eingeweiht. Die Gästeliste war sehr beeindruckend und dokumentierte die hohe Akzeptanz, die das Unternehmen bei seinen Kunden aus der Fahrzeug- und Reifenindustrie sowie im Reifenhandel und bei Autohäusern genießt. Die GAC unterhält mittlerweile zehn Fertigungslinien für Kompletträder und beliefert als Tier1-Lieferant verschiedene Kunden aus der Fahrzeugindustrie. Darüber hinaus ist das Unternehmen als Reifen- und Felgengroßhändler, als Systemgeber mit Com4Tires und als Reifenfachhändler aktiv.

Nun folgt der nächste Entwicklungsschritt innerhalb der GAC: Die beiden Familienmitglieder Gebhard und Joachim Jansen haben sich nach 40 Jahren aktiver Tätigkeit im Familienunternehmen dazu entschlossen, den Staffelstab zu übergeben und in eine beratende und unterstützende Rolle zu treten. Nachfolger von Gebhard Jansen wird Dr. Peter Schwibinger, der zuletzt als CEO der Carcoustik Gruppe tätig war. Er verfügt über eine langjährige internationale Erfahrung in der Automotive Industrie und kann auf mehrere erfolgreiche Stationen bei renommierten Autozulieferern verweisen.

Im Gespräch mit unserer Fachzeitschrift sprach der neue CEO von einer besonders reizvollen Aufgabe: „Ich spüre hier eine Aufbruchsstimmung wie in einem Start-up IT-Unternehmen. Innerhalb der GAC habe ich mit vielen jungen Leuten gesprochen, die sich auf neue Herausforderungen freuen.“ Die Hauptaufgaben sieht Schwibinger in der erfolgreichen Transformation des Unternehmens und in der Digitalisierung. „Gerade die Digitalisierung ist eine große Herausforderung. Sie bietet mittelständischen Unternehmen die Möglichkeit, sich für unterschiedliche Kundengruppen attraktiv  aufzustellen und gezielte Angebote zu unterbreiten“, führt er weiter aus. Gemeinsam mit dem bestehenden, praxiserfahrenen Team will Peter Schwibinger die Erfolgsgeschichte der GAC fortschreiben. Gebhard Jansen wird dem Unternehmen und dem Gesellschafterausschuss beratend und unterstützend zur Seite stehen.

Joachim Jansen bleibt weiterhin Geschäftsführer des Unternehmens. Er wird sich nach Übergabe an den zukünftigen Logistik- und Einkaufsverantwortlichen um strategische gruppenübergreifende Projekte kümmern. Seine Rolle im Gesellschafterausschuss behält er selbstverständlich bei. Alle bisherigen Manager bleiben in ihren Positionen bzw. rücken in die Geschäftsleitung auf. Dirk Gentgen, ehemaliger Verantwortlicher für das Autohaus-Geschäft der Continental, ist bereits seit sieben Jahren bei Gundlach. Er betreut das OEM-Geschäft der GAC mit Kompletträdern. Mehr als 20 Jahre ist Christoph Ströder im Unternehmen tätig. Er leitet als Chief Sales Officer den gesamten Vertrieb. Alessandro Eiser hat in den letzten Jahren das Komplettradgeschäft mit Magna Steyr in Graz maßgeblich beeinflusst. Er hat unter anderem die dortige Komplettradproduktion aufgebaut. Eiser ist seit elf Jahren im Unternehmen tätig und übernimmt als Chief Transformation Officer (CTO) das Business Development Center der GAC. Als neuer Chief Finance Officer (CFO) trat zum Jahreswechsel Joachim Rabe seine neue Aufgabe bei der GAC an.

Quelle: 

oth

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die LKQ Corporation hat ihre definitive Zustimmung zur Ausführung des Vertrags über den Verkauf ihrer Stahlgruber Kapitalbeteiligungen an zwei tschechischen Distributoren an die Swiss Automotive Group AG bekanntgegeben.

    Die LKQ Corporation hat ihre definitive Zustimmung zur Ausführung des Vertrags über den Verkauf ihrer Stahlgruber Kapitalbeteiligungen an zwei tschechischen Distributoren an die Swiss Automotive Group AG bekanntgegeben. Die Bedingungen der Transaktion wurden nicht offengelegt.

  • Energieefiizienz steht bei den Befragten hoch im Kurs wie die Ergebnisse der Studie von Continental und forsa zeigen. Bildquelle: Continental

    Dass sich die Mobilität stetig weiterentwickelt und in Zukunft anders aussehen wird als wir sie heute kennen, steht außer Frage. Dass die Fahrzeuge der Zukunft – unabhängig von ihrem Antrieb und ihrer möglicherweise autonomen Steuerung – dennoch auf Reifen unterwegs sein werden, ist momentan zumindest recht wahrscheinlich. Gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut forsa hat Continental daher bei Autofahrerinnen und Autofahrern nachgefragt, welche Kriterien ihnen bei den Pkw-Reifen der Zukunft wichtig sind.

  • Eine Schülergruppe des Heinrich-von-Zügel-Gymnasiums in Murrhardt besuchte den Fahrwerkhersteller KW automotive. Bildquelle: KW automotive.

    Das Berufs- und Betriebsorientierungsprojekt (BBO) am Heinrich-von-Zügel-Gymnasium in Murrhardt ist fester Bestandteil des Unternehmerforums „Oberes Murrtal (UFOM)“. Im Rahmen dieses Projekts besuchte Mitte Februar erneut eine Schülergruppe des Gymnasiums das Unternehmen KW automotive im schwäbischen Fichtenberg (Landkreis Schwäbisch-Hall), um sich über die Ausbildungsmöglichkeiten bei dem Fahrwerkhersteller zu informieren.

  • Im Rahmen der Jahrestagung des Gundlach-Partnerkonzeptes Com4Tires wurden die Leistungen vorgestellt.

    Mit Schulungen zur verifizierten Montage an Hochvoltantrieben von E-Automobilen steigt Reifen Gundlach ins neue Jahr ein. Die Branchengröße offeriert zudem neuerdings „schlüsselfertige“ Webseiten für den Reifenfachhandel und die Werkstatt. Im Rahmen der Jahrestagung des Gundlach-Partnerkonzeptes Com4Tires wurden die Leistungen vorgestellt.